September 2018

Der September hatte es in sich!

Begonnen hat er mit der Night of a Thousand Suns. Beziehungsweise damit, dass ich am Morgen des ersten September erstmal das Kass-Kostüm abgeholt hab, das Kathi für mich geschneidet hatte. Dann bin ich in den Item Shop gefahren, um dort auf der Artz & Jamz Alley zu spielen. Das war quasi die Generalprobe für die Night of a Thousand Suns am Abend. War alles zwar etwas stressig dadurch, aber der Auftritt dort hat mir die Nervosität genommen, die sich inzwischen eingestellt hatte. Und außerdem sind dabei so tolle Aufnahmen rausgekommen wie diese hier. Passt zwar nicht ganz zum Kass-Outfit, aber mei…

Nach dem Item Shop bin ich dann eben ins Feierwerk gefahren zur Night of a Thousand Suns. Angekündigt war das ein bisschen wie eine Neuauflage der Super Geek Night, nur diesmal von der Kaizoku organisiert. Nachdem das die Kaizoku organisiert hat, war klar, dass es sehr japanlastig werden würde. Leider war es vom Programm her dann entgegen den Ankündigugnen fast nur Japanzeug. Aber ich war ja nicht als Gast da (sonst hätte ich da wohl nicht viel Interessantes für mich gefunden) sondern als Künstler. Eigentlich war geplant, dass ich wie schon auf der Super Geek Night erstmal für die Warteschlange spiele, aber das Wetter hat nicht so mitgemacht, deshalb hab ich sicherheitshalber nach dem Einlass vor dem Hansa 39 gespielt, so dass ich notfalls schnell vor dem Regen hätte fliehen können. Hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Ich sollte öfter irgendwo auftreten. Gerade jetzt, wo ich ein Kass-Kostüm hab… 😀

Am Samstag nach der Night of a Thousand Suns bin ich dann ins schöne Oberkirn gefahren, wo sich meine Mami ein Häuschen gekauft hat.

Am Freitag drauf haben wir vom Münchner Wö-DAK das Werbevideo für die Wölflings-Buko zuende gedreht, die wir kommendes Jahr ausrichten. Mei, und wie der Wölfi getanzt hat… 😀

Am zweiten Samstag des Monats war das Sommerfest der DPSG Augsburg, wo ich mal wieder mit dem Fahrrad hingefahren bin. Also nicht ganz, sondern mit dem Zug nach Gessertshausen und dann mit dem Zug weiter nach Langenneufnach. Das ist immer wieder ganz schön, da hinzufahren, um die ganzen Nasen aus meiner Heimatdiözese wiederzusehen. Und als obs geplant gewesen wäre, bin ich pünktlich zum Essen angekommen. 😀

Die Woche drauf war ich beim “Dinner in the Dark”, das unser Facharbeitskreis organisiert hat. Also bei einem Essen im Dunkeln im Gasthaus zum Blinden Engel. Ich war ein paar Jahre zuvor mal im Frankfurter DialogMuseum. Das war schon sehr spannend. Leider hab ich damals hier dazu nichts geschrieben, sonst hätt ich das verlinken können. Naja, jedenfalls jetzt im Dunkeln essen. Leider war es nicht komplett dunkel, das hatten die im DialogMuseum besser hingekriegt. Und sie haben die Essen vertauscht. War aber trotzdem ein sehr interessantes Erlebnis, auch wenn man sehr viel im Leeren stochert dabei… 😀

Tags drauf gabs ein kleines Grillfest mit den Leuten, mit denen ich früher in Augsburg mal im Akkordeonorchester gespielt hab. War auch sehr schön, die alle mal wieder zu sehen.

Dann das Wochenende drauf, war ich Samstagabend auf dem Stammesjubiläum von Freising, als ich nen Anruf bekomm, dass bei mir versucht wurde einzubrechen. Also eigentlich hieß es erst nur, da ist ein Loch in der Terrassentür, also hab ich erstmal gedacht, da hat halt ein Betrunkener ne Flasche dagegen geworfen, oder so. Aber als ich dann wieder daheim war, hat die Polizei mir die Einbruchspuren gezeigt. Das war aber auch ein dummer Einbrecher. Ich war nämlich zwar nicht zu Hause, aber zwei Couchsurferinnen waren da und haben zu dem Zeitpunkt schon im Wohnzimmer geschlafen. Dem Zimmer, wo er versucht hat einzubrechen. Ich weiß nicht, aber wenn ich Einbrecher wäre, würde ich doch vorher mal durchs Fenster schauen, ob jemand daheim ist. Der hat das selbe wohl auch schon einen Tag zuvor versucht, 500 Meter weiter. Da hat er es zwar im Gegensatz zu hier geschafft, ins Wohnzimmer reinzukommen, aber da ist er dann auch auf den Bewohner gestoßen und abgehauen. Hier hat er nur die äußere Scheibe der Terrassentür zerbrochen und den Rahmen beschädigt.

Und dann schließlich vergangenes Wochenende. Da war die Bundeskonferenz der Wölflingsstufe. Dieses Jahr leider in Westernohe. Also, da ists zwar auch schön, aber besser ists doch, wenn das von einem der Diözesanarbeitskreise ausgerichtet wird, so wie letztes Jahr in Hamburg oder nächstes Jahr von uns in Benediktbeuern. Die diesjärige Buko war (gerade von den bayrischen Diözesen) recht schlecht besucht. Beschlussfähig waren wir trotzdem locker, und so wurde unter anderem das neue Aussehen von Wölfi beschlossen. So richtig wichtige Anträge gab es dieses Jahr nicht. Großes Highlight war natürlich die 90er-Jahre-Bad-Taste-Party am Samstag. Ich hab mir nicht so super viel Arbeit mit dem Kostüm gemacht, und auch eher einen klassischen 90er-Jahre-Ansatz gewählt als die Bad-Taste-Variante. Aber schick sah ich trotzdem aus… 😀

April 2018

Oh, ich bin ein bisschen in Verzug geraten mit dem WochenMonatsrückblick.

Also April:
Wir (also eine der beiden D&D-Runden, die ich leite) haben angefangen, parallel zum D&D-Spielen auch Call of Cthulhu zu spielen. Also nicht gleichzeitig, sondern eine Woche versetzt. Dort spiele ich einen ehemaligen Butler, der zwar schon etwas älter ist aber dafür gut kochen kann. 😀 Dass er absolut nicht klettern kann, durfte er schon unter Beweis stellen…

Dann waren an einem Samstag mal Anna und Christian in München und wir waren im Biergarten und an der Isar spazieren. Als wir am Flaucher-Biergarten waren, ist mir zum ersten Mal dieses hübsche Schild aufgefallen:
How to beergarden
Und an der Isar dieses hübsche Graffiti (oder heißt der Singular Graffito?):
Graffito an Isar

Ende April hatte ich Geburtstag. Ich weiß nicht, ob das wirklich das erste Mal war, aber wenn nicht dann doch zumindest seit langem das erste Mal, dass ich auf einem Pfadfinderlager Geburtstag gefeiert habe. Und das nicht nur auf einem normalen Pfadfinderlager, sondern auf dem Leuchtfeuer, einem Pfadfinderleitertreffen mit ca. 3500 Leuten. So eine große Feier hatte ich noch nie. Wobei ich die Vermutung habe, dass nicht alle 3500 Leute nur wegen mir gekommen sind. Ich hab ja auch zusammen mit der Alina gefeiert. 😀
Aber kalt wars da. Brrrr….. Hier in München war zur gleichen Zeit schon wunderbar warm, aber da in Westernohe was bitter bitter kalt. Ich brauch echt mal einen etwas wärmeren Schlafsack für solche Gelegenheiten…

Im April hab ich auch ein paar Youtube-Videos aufgenommen. Zwei aus The Legend of Zelda – Breath of the Wild:


Und noch was aus Night in the Woods, das ich nicht kenne, das sich aber jemand gewünscht hat:

Januar 2018

Und schon ist der Januar vorbei. So viel spannendes war nicht, glaub ich. Es gab leckeres Essen, nicht so leckeres Essen,

Leckeres Essen
Nicht so leckeres Essen

schlappe Bälle und gekürzte Wissenschaft.

Schlapper Ball
Gekürzte Wissenschaft

Ich war am Ostfriedhof (zum Spazierengehen), in Benediktbeuern (zum Besichtigen des Hauses, in dem wir 2019 die Bundeskonferenz der Wölflingsstufe ausrichten), in Frankfurt (eine Freundin besuchen, und dann noch eine, wo dann zufällig noch eine dritte war).

Ja, alles sehr spannend. 😀

Ich hab ein paar neue Videos auf YouTube hochgeladen. Das interessanteste ist wahrscheinlich Tarrey Town (dt.: Tabu Rasa) aus The Legend of Zelda – Breath of the Wild. Leider hat da bei der Aufnahme mein Mikrophon mittendrin gestreikt. Deshalb musste ich Sachen rausschneiden, und am Ende sind ein paar Störgeräusche drin. Ich glaub, das Mikro ist magischerweise wieder in Ordnung. Selbstheilung und so. Hoffe ich…

Die Gurte von meinem Akkordeon lösen sich gerade auch auf. Und die Tasche auch… :-\

November 2017

Der November gabs mal wieder ganz viele Pfadfindertermine. Erst das Vorbereitungs-„Wochenende“ für das Entwicklungswochenende des WBK-Kurses, den ich dieses Jahr geteamt habe. „Wochenende“, weil wir einfach kein Wochenende gefunden haben, wo wir alle vier Zeit hatten. Deshalb haben wir uns unter der Woche getroffen. Das wichtigste ist aber immer, was es zu Essen gab. 😀 Das hier:

Dann war das Spieleseminar, das wir vom Münchner Wö-DAK für die Münchner Wölflings-Leiter veranstaltet haben. Das Seminar war richtig gut besucht, und ganz offensichtlich hatten alle viel Spaß beim Kennenlernen und Ausprobieren von neuen Spielen für die Gruppenstunden.
Wenn du Wölflingsleiter in der Diözese München & Freising bist und von dem Seminar nichts mitbekommen hast, aber gerne teilgenommen hättest, dann hast du vermutlich nicht unseren Newsletter abonniert. Das kannst du hier machen (also, sobald die Website wieder funktioniert…).

Auf der Münchner Diözesanversammlung

Dann war ich noch auf der Bezirks-Stufen­konferenz von Rosen­heim. Und auf der Diözesan­versammlung von Passau. Und auf der Diözesan­versammlung von München & Freising. Langweilig ist mir jedenfalls nicht geworden… 😀

Agnolotti con Cipolla

Was hab ich noch so gemacht, außer Pfadfindersachen? Ich hab zum Beispiel lecker gekocht (siehe Bild), meine Mami in Augsburg besucht, und war mit Viola im Giesinger Bräu essen.

Außerdem hab ich ein neues Lied auf meinen Youtube-Kanal hochgeladen, der inzwischen auch die 250-Abonnenten-Marke geknackt hat. 🙂

September 2017

Wie letzten Monat vage angekündigt, stell ich hier vom Wochenrückblick auf einen Monatsrückblick um. Also heute: September 2017.

Am ersten Septemberwochenende war um mich herum ein Stadtteilfest, Ois Giasing!, das es leider ein bisschen verregnet hat. Und abends, als ich mit Viola auf eines der Konzerte gehen wollte, hingen wir so lange im Edelweiß beim Abendessen fest, dass wir das Konzert verpasst haben. 😀 Aber es war trotzdem ein schöner Tag.

Sonntag drauf hab ich die Tina besucht, wir hatten uns schon viel zu lange nicht gesehen. Da hab ich was ganz tolles kennengelernt: „Seifenblasen“, die nicht platzen! Schaut selbst: Angeblich gibts die im Shop vom Deutschen Museum. Da muss ich mal hinschauen. Der hat eh einen Ableger bei meiner Arbeit um die Ecke.

Pfadfindertechnisch war natürlich auch eine ganze Menge. Wir (also der Wölflings-DAK) haben uns zusammen mit dem Facharbeitskreis getroffen, um die Planung der Wölflings-Aktion mit dem Arbeitstitel „Tonnenforscher“ (der wohl auch der richtige Titel bleiben wird, zu beginnen. Falls du also Wölflingsleiter in der Diözese München & Freising sein solltest, merk dir schon mal den 3.–4. März 2018 vor.
Außerdem waren wir in Bamberg auf Klausur und haben unter anderem unsere Jahresplanung für kommendes Jahr gemacht. Bamberg ist schon ein schönes Städtchen, und die Jugendherberge am Dom ist auch sehr schön und sehr zentral gelegen. Und gutes Bier gibts in Bamberg auch. 😀
MiniaturwunderlandDann am letzten ganzen September­wochenende war die Bundes­stufen­konferenz in Hamburg. Anja, Woody und ich sind schon zwei Tage vorher hingefahren und haben uns die Stadt und das Musical König der Löwen angeschaut. Und das Miniaturwunderland! Pizza im Luigi´sAbsoluter Essengehtip in Hamburg übrigens: Das Luigi´s (offenbar nur echt mit dem Akut vor dem s). Das liegt zwischen den Landungsbrücken und der Elphi. Die haben wirklich großartige Pizzen.

Ein paar neue Youtube-Videos hab ich natürlich auch. Zum Beispiel diese hier:

Wochenrückblick 32–35/2017

Eigentlich müsste es diesmal Monatsrückblick heißen, weil ich vier Wochen nichts geschrieben habe. Vielleicht sollte ich in Zukunft darauf umschwenken. Ich glaub, das mach ich ab jetzt so.

Das interessanteste Ereignis der letzten vier Wochen war eindeutig das Passauer Diözesanlager, bei dem ich als Helfer mitgefahren bin. Ich musste im Vorfeld nichts organisieren, was sehr angenehm war nach dem ganzen Stress zuvor in diesem Jahr. Passau ist mit 350 Leuten (also etwa der Hälfte der kompletten Diözese) für zehn Tage nach England in den Gilwell Park gefahren. Trotz aller Widrigkeiten (inkompetente Busfahrer, Kinder ohne Ausweis, verpasste Fähre…) hat die Anreise mit einem Zwischenstopp in Köln wunderbar geklappt. Und genauso ist auch das ganze Lager eigentlich ohne wirkliche Probleme verlaufen. Nicht mal Steitereien zwischen dem Inhalts- und dem Orga-AK gab es. Hat wohl doch seinen Grund, dass Passau als die Kuscheldiözese bekannt ist.
Ich war als Helfer des Inhalts-AKs mit dabei und hab da unter anderem einen Workshop zur Geschichte der Pfadfinderbewegung betreut (zu dem nur eine Gruppe Kinder kam; die hatte aber Spaß) und zusammen mit dem Tobi aus Passau in London vor der Tate Modern Kinder aus Stoffen Bilder nachlegen lassen. Erstaunlicherweise hat uns dort den ganzen Tag niemand gefragt, was wir da eigentlich tun. Anscheinend sind es die Londoner gewöhnt, dass seltsam angezogene Leute in ihrer Stadt seltsame Dinge tun.
Nachdem der Potsch jetzt in London lebt, hat er uns auch besucht und uns einen Tag auch ein bisschen durch London geführt.

Dann war ich mal wieder in Augsburg, Mami und Oma besuchen. Und Zelda spielen. 😀

Vergangenes Wochenende war hier um mich herum ein Stadtteilfest. Leider hats das ein wenig verregnet. Und abends sind wir wegen etwas überfordertem Restaurantpersonal leider auch nicht mehr rechtzeitig zu dem Konzert gekommen, zu dem wir wollten, aber mei, was soll man machen…

Und Sonntag hab ich die Tina besucht. Haben uns viel zu lange nicht mehr gesehen…

Dann hab ich noch drei neue Videos auf meinem Youtube-Kanal hochgeladen. Zwei davon sind nur recycelte Lieder von meinem Soundcloud-Profil: Saturday Night und Prelude to Majora’s Mask. Aber das dritte ist wirklich neu:

Hoffentlich gibt es nächstes Jahr wieder eine Super Geek Night hier in München und ich bin wieder dazu eingeladen. So viele neue Lieder, wie ich dieses Jahr gelernt hab…

Wochenrückblick 30/2017

Im letzten Wochenrückblick hat etwas gefehlt, weil es nach den Redaktionsschluss gefallen ist. Ich war in Augsburg in der Rocky Horror Show, die auf der Freilichtbühne aufgeführt wurde. Bisher kannte ich nur den Film, und den auch nur zuhause und nicht „live“ im Kino. Das war auf jeden Fall ein tolles Erlebnis!

In Augsburg konnte ich auch gleich die tolle neue Kaschperleampel bewundern. Interessanterweise gibts die nur bei Grün zu sehen. Da ist ihnen wohl das Geld ausgegangen… 😀

Donnerstag haben die Doubleclicks ihr Versprechen eingelöst und ein Lied mit allen Leuten gesungen, die sie bei ihrer Kickstarter-Kampagne unterstützt hatten. Ich bin bei 1:34:46 dran. Sie sprechen meinen Namen auch fast richtig aus. 😀 Dabei hatte ich ihnen so eine schöne Ausspracheanleitung geschrieben…

Vergangenes Wochenende hab ich wieder mal ein neues Lied aufgenommen. Diesmal Rito Village aus Breath of the Wild.

Wochenrückblick 13–15/2017

Uuuh, schon wieder drei Wochen lang kein Wochenrückblick… Aber meine ToDo-Liste ist einfach zu lang, da fällt das immer als erstes hinten runter. (Als ToDo-Listen-App verwende ich seit einiger Zeit übrigens Todoist. Das kostet zwar ein bisschen was, aber dafür hilft mir das wunderbar. Besser noch als Wunderlist, das ich zuvor verwendet habe.)

Aber eigentlich war auch nicht viel interessantes, glaub ich. Die Remisenparty in Ingolstadt. Das WBK-Vorbereitungs-Wochenende in Haßfurt.

Interessanter ist, dass ich ein paar Lieder aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab, diesmal mit Videos (weil das anscheinend besser ankommt in diesem Internet, obwohl das bei Musik ja eigentlich egal sein sollte; und überhaupt… YouTube ist nicht für Musik da sondern für Katzenvideos… aber was macht man nicht alles fürs Publikum…). Hier ist das aktuellste davon:

Wochenrückblick 8–12/2017

Was war die vergangenen vier Wochen? Mal schauen…

Es ist eine neue Firefly-Lootcrate angekommen. Leider war ich vom Inhalt diesmal nicht so begeistert. Aber das Thema der nächsten Box ist River Tam. Das kann ja eigentlich nur gut werden. 🙂

Dann war ich in Augsburg zu einem Planungstreffen für das Diözesanlager der DPSG DV Augsburg. Da helf ich nämlich beim Geländespiel mit. Das wird ein diözesanlagerreicher Sommer, denn nicht viel nach dem Augsburger Diözesanlager werd ich auf das Passauer Diözesanlager als Helfer mitfahren.

Dann kam die erste Pfadfinderveranstaltung dieses Jahr, an der ich nicht nur als Helfer mitgewirkt habe, sondern die ich zusammen mit meinem Arbeitskreis organisiert habe. Nämlich der erste Orange Brunch dieses Jahr, der dieses Mal eher ein Orange Kaffee&Kuchen war. Der Brunch war im Gegensatz zu den letzten paar wieder sehr gut besucht. Hoffentlich können wir das dieses Jahr so beibehalten.

Und weiter geht es mit Pfadfinderzeug. Ich bin als Gast auf die Landesversammlung gefahren, weil sich dort die Kandidatin für das Amt der Bundesvorsitzenden vorgestellt hat. Ich habe zwar keine Stimme auf der Bundesversammlung, aber trotzdem hab ich die Gelegenheit genutzt, mir ein Bild von ihr zu machen.

So, jetzt aber andere Themen. Ich hab ein paar Videos auf Youtube gestellt, in denen ich Lieder aus den Zelda-Spielen spiele. Auslöser war, dass ich in Breath of the Wild plötzlich Akkordeonmusik gehört habe und die natürlich nachspielen musste. Hier sind zwei davon:

Spotify hat mir mal wieder ein paar hübsche Lieder vorgeschlagen. Unter anderem diese hier:

Und zum Abschluss noch ein Link: SongSim
Die Seite analysiert Liedtexte und bastelt Grafiken daraus, die letztlich darstellen, wie oft und wann sich die Wörter wiederholen. Das hier kommt z.B. bei Get the Party Started von Pink raus:

Wochenrückblick 46/2016

Vergangene Woche war viel los, ich bin regelmäßig viel zu spät ins Bett gekommen. :-\ Naja, so wirds mir nicht langweilig.

Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von
Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von einem Modulkurs, auf dem ich Ende September gekocht hab.

Dienstag hab ich zusammen mit Woody und Valli gelbe Stumpenkerzen als Minions bemalt. Die sind Deko für die Party an der Diözesanversammlung der DPSG DV München und Freising. Nachdem wir von Edding auf Wachsmalkreiden umgestiegen sind, ging das Bemalen auch überraschend schnell.

Mittwoch hatte Viola Geburtstag und ich war bei ihrer Geburtstagsfeier. 🙂 Donnerstag war wieder D&D angesagt. Samstag hab ich als Diözesanreferent die Wölflings-Stufenkonferenz des Bezirks München-Ost besucht. Sonntag war ich in Augsburg und hab meine Oma und meine Mami besucht. Alles eigentlich nicht so spannend, dass es sich lohnt, es hier zu erzählen.

Interessanter ist wiederum, dass ich Samstag für das Saturday Art Fever vom Item Shop ein Lied aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab. Und zwar die Melodie vom Feenbrunnen. Musste schnell gehen, damit es Samstag noch fertig wurde, deshalb ist es nicht ganz so, wie ich es gerne gehabt hätte, aber mei… man kann nicht alles haben.

Zum Schluss noch einen Podcast-Tip. Und zwar „Hitlers stiller Gegenspieler – Der schwäbische Widerstandskämpfer Georg Elser“ von Pia Fruth aus der Reihe SWR2 Wissen. Elser ist der, der das Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller verübt hat. Ich kannte die Details über die Vorbereitung und das nur zufällige Scheitern des Attentats nicht so genau, deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant:

Titelbild von Josh Felise via free-images.cc, Lizenz CC0