Wochenrückblick 13–15/2017

Uuuh, schon wieder drei Wochen lang kein Wochenrückblick… Aber meine ToDo-Liste ist einfach zu lang, da fällt das immer als erstes hinten runter. (Als ToDo-Listen-App verwende ich seit einiger Zeit übrigens Todoist. Das kostet zwar ein bisschen was, aber dafür hilft mir das wunderbar. Besser noch als Wunderlist, das ich zuvor verwendet habe.)

Aber eigentlich war auch nicht viel interessantes, glaub ich. Die Remisenparty in Ingolstadt. Das WBK-Vorbereitungs-Wochenende in Haßfurt.

Interessanter ist, dass ich ein paar Lieder aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab, diesmal mit Videos (weil das anscheinend besser ankommt in diesem Internet, obwohl das bei Musik ja eigentlich egal sein sollte; und überhaupt… YouTube ist nicht für Musik da sondern für Katzenvideos… aber was macht man nicht alles fürs Publikum…). Hier ist das aktuellste davon:

Wochenrückblick 8–12/2017

Was war die vergangenen vier Wochen? Mal schauen…

Es ist eine neue Firefly-Lootcrate angekommen. Leider war ich vom Inhalt diesmal nicht so begeistert. Aber das Thema der nächsten Box ist River Tam. Das kann ja eigentlich nur gut werden. 🙂

Dann war ich in Augsburg zu einem Planungstreffen für das Diözesanlager der DPSG DV Augsburg. Da helf ich nämlich beim Geländespiel mit. Das wird ein diözesanlagerreicher Sommer, denn nicht viel nach dem Augsburger Diözesanlager werd ich auf das Passauer Diözesanlager als Helfer mitfahren.

Dann kam die erste Pfadfinderveranstaltung dieses Jahr, an der ich nicht nur als Helfer mitgewirkt habe, sondern die ich zusammen mit meinem Arbeitskreis organisiert habe. Nämlich der erste Orange Brunch dieses Jahr, der dieses Mal eher ein Orange Kaffee&Kuchen war. Der Brunch war im Gegensatz zu den letzten paar wieder sehr gut besucht. Hoffentlich können wir das dieses Jahr so beibehalten.

Und weiter geht es mit Pfadfinderzeug. Ich bin als Gast auf die Landesversammlung gefahren, weil sich dort die Kandidatin für das Amt der Bundesvorsitzenden vorgestellt hat. Ich habe zwar keine Stimme auf der Bundesversammlung, aber trotzdem hab ich die Gelegenheit genutzt, mir ein Bild von ihr zu machen.

So, jetzt aber andere Themen. Ich hab ein paar Videos auf Youtube gestellt, in denen ich Lieder aus den Zelda-Spielen spiele. Auslöser war, dass ich in Breath of the Wild plötzlich Akkordeonmusik gehört habe und die natürlich nachspielen musste. Hier sind zwei davon:

Spotify hat mir mal wieder ein paar hübsche Lieder vorgeschlagen. Unter anderem diese hier:

Und zum Abschluss noch ein Link: SongSim
Die Seite analysiert Liedtexte und bastelt Grafiken daraus, die letztlich darstellen, wie oft und wann sich die Wörter wiederholen. Das hier kommt z.B. bei Get the Party Started von Pink raus:

Wochenrückblick 46/2016

Vergangene Woche war viel los, ich bin regelmäßig viel zu spät ins Bett gekommen. :-\ Naja, so wirds mir nicht langweilig.

Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von
Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von einem Modulkurs, auf dem ich Ende September gekocht hab.

Dienstag hab ich zusammen mit Woody und Valli gelbe Stumpenkerzen als Minions bemalt. Die sind Deko für die Party an der Diözesanversammlung der DPSG DV München und Freising. Nachdem wir von Edding auf Wachsmalkreiden umgestiegen sind, ging das Bemalen auch überraschend schnell.

Mittwoch hatte Viola Geburtstag und ich war bei ihrer Geburtstagsfeier. 🙂 Donnerstag war wieder D&D angesagt. Samstag hab ich als Diözesanreferent die Wölflings-Stufenkonferenz des Bezirks München-Ost besucht. Sonntag war ich in Augsburg und hab meine Oma und meine Mami besucht. Alles eigentlich nicht so spannend, dass es sich lohnt, es hier zu erzählen.

Interessanter ist wiederum, dass ich Samstag für das Saturday Art Fever vom Item Shop ein Lied aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab. Und zwar die Melodie vom Feenbrunnen. Musste schnell gehen, damit es Samstag noch fertig wurde, deshalb ist es nicht ganz so, wie ich es gerne gehabt hätte, aber mei… man kann nicht alles haben.

Zum Schluss noch einen Podcast-Tip. Und zwar „Hitlers stiller Gegenspieler – Der schwäbische Widerstandskämpfer Georg Elser“ von Pia Fruth aus der Reihe SWR2 Wissen. Elser ist der, der das Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller verübt hat. Ich kannte die Details über die Vorbereitung und das nur zufällige Scheitern des Attentats nicht so genau, deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant:

Titelbild von Josh Felise via free-images.cc, Lizenz CC0

Wochenrückblick 42–44/2016

Oha, da hab ich den Wochenrückblick aber etwas schleifen lassen. Ich behaupte einfach mal, dass in den letzten drei Wochen nicht so viel passiert ist.

Irgendwann in der Zeit hab ich mal wieder ein neues Lied aufgenommen. Und zwar Gerudo Valley aus The Legend of Zelda – Ocarina of Time.

Vergangenes Wochenende war ich im etwas abgelegenen Bergheim Riedelsbach auf dem diesjährigen „Süden“, also dem Treffen der bayrischen Diözesanarbeitskreise der DPSG.Islandpferd Thematisch gings da um Work-Life-Balance (bzw. eigentlich Work-Scouts-Life…). Dazu gabs verschiedene Workshops am Samstag. Zum Beispiel einen zu Life Kinetik, oder einen Besuch in einem Islandpferde-Gestüt (mit anschließender Einkehr im Gut Riedelsbach). Und Sonntag zum Abschluss noch eine Kutschfahrt im Regen. 😀

Diese Woche ist nun endlich die US-Präsidenten-Wahl. Vor einem Jahr war ich in den USA und da wurde ich schon gefragt, ob man denn bei uns auch den US-Präsidentschaftschafts-Wahlkampf verfolge. Als ob sich dafür ein Jahr vor der Wahl irgendjemand wirklich interessieren würde. Aber die Amis tun das ja anscheinend. Versteh ich nicht. Ich versteh eh so einiges nicht, was diese ganze Wahl angeht.
Wieso wird denn immer so getan, als gäbe es nur zwei Kandidaten? In der Berichterstattung spielen die Kandidaten neben Clinton und Trump keine Rolle und finden nur seltenst Erwähnung. Und auch von den amerikanischen Bürgern hört man so Sachen wie „Clinton ist zwar [[hier schlechte Eigenschaften einfügen, die sie eigentlich für das Präsidentenamt disqualifizieren]], aber Trump ist noch schlimmer, also werde ich Clinton wählen“, oder umgekehrt. Als Begründung dafür, dass anscheinend die allermeisten Amerikaner die anderen Kandidaten schlichtweg ignorieren, obwohl sie evtl. besser geeignet wären als Clinton oder Trump, hab ich bisher nur gehört, dass die anderen Kandidaten ja eh keine Chance hätten zu gewinnen. Aber dass die Leute mit dieser Art zu wählen gerade der Grund sind, wieso die anderen Kandidaten keine Chance haben, will wohl keiner einsehen.
Naja, wir werden ja sehen, was dabei herauskommt…

Wochenrückblick 53/2015

Die drei Tage zwischen Weihnachten und Silvester musste ich wieder arbeiten. Aber es war wenig los im Büro. Glücklicherweise bin ich überhaupt ins Büro reingekommen, denn das elektronische Schloss war defekt. Aber glücklicherweise habe ich auch noch einen echten Schlüssel. 😀

Dienstag hatte ich endlich mal wieder Zeit, in der Eberron-D&D-Runde mitzuspielen. Irgendwie hatte das die Monate zuvor immer nie geklappt.

Und dann kam Silvester. Das begann schon mal gut, indem es bei mir im Haus gebrannt hat. Ich hab das eher zufällig mitbekommen, denn ein paar aufgeregte Nachbarn haben zwar geklingelt, aber nicht gesagt, was los ist, als ich die Tür aufgemacht hab… 😀
Der Brand war zum Glück in einer Wohnung in einem anderen Hausaufgang, so dass es bei uns nicht so stark nach Rauch roch.

Abends am 31. war ich bei der Laura. Wir haben Zelda-Monopoly gespielt und Rubber geschaut. Toller Film.

Und bei der Rückfahrt nachts war dann wegen der Terrordrohung noch der Hauptbahnhof gesperrt, weswegen ich ein bisschen improvisieren musste, zumal die MVV-App auch weiterhin behauptet hat, die Bahnen würden am Hauptbahnhof halten. Aber ich bin noch nach Hause gekommen.

Zu der Frage ob letzte Woche die 53. Kalenderwoche 2015 oder die 1. Kalenderwoche 2016 war, siehe hier.

Wochenrückblick 52/2015

Weihnachtsgeschenke

Vergangene Woche hatte ich schon frei. Viel Sinnvolles hab ich trotzdem nicht gemacht. Ein paar Weihnachtsgeschenke musste ich noch kaufen. Unter anderem, weil es die Post bei einem Paket versäumt hat, mir die Benachrichtigungskarte zukommen zu lassen, dass das Paket in der Filiale liegt. Und drum ist das Paket dann eben nach ein paar Tagen wieder zurückgeschickt worden.

Dungeons & Dragons

Montag gabs ein D&D-Weihnachts-Special. Mit Plätzchen als Monstern. 😀

Delicious Christmas D&D. #dnd

Ein von Tobias Wichtrey (@dr_tobi) gepostetes Foto am

Karl kocht

Dienstag hatten wir Bandprobe. Seit langem endlich mal wieder mit unsrer Sängerin. Ich hab die Aufnahmen noch nicht durchgehört. Vielleicht ist ja was brauchbares dabei. Aber unser Trompeter war nicht da. Der müsste dann seinen Part da noch drüberspielen. 😀

Weihnachten

Und dann war Weihnachten. Vieeel essen… Geschenke… und Zelda spielen. 🙂

Da steckt was auf meinem Schwert… #zelda

Ein von Tobias Wichtrey (@dr_tobi) gepostetes Foto am

Netzfundstücke

Und zum Schluss noch zwei Netzfundstücke.

Zuerst ein neunminütiger Kurzfilm, „Uncanny Valley“:

Das andere kommt jetzt etwas spät, denn Weihnachten ist ja schon vorbei. Aber man muss ja auch zu anderen Gelegenheiten Sachen einpacken. Und auf https://www.templatemaker.nl/ kann man sich nicht nur Vorlagen zum Basteln von normalen Schachteln in beliebigen Maßen erstellen und ausdrucken. Man kann auch Schachteln mit regelmäßigen Vielecken als Grundfläche basteln oder Spate oder Milchkartons. 😀

Wochenrückblick 36/2015

Super-Geek-Night-Nachlese

Von der Super-Geek-Night sind wie erwartet letzte Woche nach und nach im Netz Fotos und Videos aufgetaucht. Unter anderem von mir:

Foto von Sally January
Foto von Sally January

2015_08_29-077

Mehr Fotos gibts hier:

Und hier sind noch ein paar andere Berichte:

CinemaxX-Jubiläumsticket

Das CinemaxX hat ja zu seinem 25-jährigen Jubiläum für 25€ ein Ticket verkauft, mit dem man 25 Tage lang so oft ins Kino gehen darf, wie man will. Und damit war ich letzte Woche in den Minions (ganz lustig, aber nicht so gut wie die ersten beiden Filme), in „Ricki – Wie Familie so ist“ (ganz nette Geschichte, aber mehr auch nicht; das beste war, als zwei junge Kerle aus dem Kino rannten, weil sie befürchteten, gleich eine Sex-Szene mit Meryl Streep sehen zu müssen) und in „Hitman: Agent 47“. So oft war ich im ganzen Jahr vorher wahrscheinlich nicht im Kino…

Webfundstücke

Jetzt noch ein paar Fundstücle aus dem Netz:

Hier kann man The Legend of Zelda: A Link to the Past online spielen.

Kann man den Inhalt der ganzen (englischen) Wikipedia in einem QR-Code unterbringen und auch wieder einlesen? Hier ist die Antwort:

Die Doubleclicks machen jeden Monat ein Live-Konzert im Internet. Es lohnt sich, da mal reinzuschauen:

Apropos Musik, nachdem auf der Super Geek Night der Cantina Band Song so beliebt war, hab ich den auch mal aufgenommen:

Wochenrückblick 34/2015

Bald ist es soweit. Kommenden Samstag findet die zweite Super Geek Night statt. Diesmal noch viel größer und besser als letztes Jahr. Was das im Wochenrückblick zu suchen hat? Raphaelle hat mich gefragt, ob ich dort nicht Akkordeon spielen will. Und da hab ich natürlich gleich zugesagt, und üb deshalb zur Zeit so viel Akkordeon wie schon seit Jahren nicht mehr. Wer am Samstag also bei der Super Geek Night dabei sein wird, hat die Chance, unter anderem folgende Stücke live zu hören:


Glockenspiel auf dem PerlachAm Wochenende war ich mit Clara in Augsburg, ein kleines bisschen Sightseeing. Viel Zeit hatten wir leider nicht, aber zufälligerweise haben wir eine kostenlose Führung auf den Perlachturm bekommen. Der Perlach wurde nämlich an dem Tag 400 Jahre alt, und deshalb gabs diese kostenlosen Führungen.

BierkastenkletternDann ging es auch schon weiter nach Kissing auf den Asamhof zu Felix‘ Geburtstag. Ich hab gleich mal einen Rekord beim Bierkastenklettern aufgestellt. Gut, war auch nicht schwer, weil ich der zweite war, der geklettert ist. 😀

Zum Schluss noch ein Link. Anscheinend ist es jetzt gelungen, Supraleitfähigkeit schon bei -70°C zu erreichen. Das ist zwar immer noch weit entfernt von Raumtemperatur, aber immerhin ein deutlicher Fortschritt. Vielleicht erleben wir es noch, solche Dinge tun zu können, ohne auf so niedrige Temperaturen herunterkühlen zu müssen:

Wochenrückblick 8/2015

Jetzt weiß ich wieder, über was aus der WASD ich letzte Woche schreiben wollte. Und zwar wurde da im Artikel „Deus in Machina“ von Rainer Sigl (hier online verfügbar) eine mögliche Lösung des Fermi-Paradoxons vorgestellt, die anscheinend auf den Science-Fiction-Autor Charles Stross zurückgeht und die ich bisher noch nicht kannte (genauso wenig wie ich Charles Stross kannte).
Und zwar ist die Idee, dass mit „fortschreitender Technologisierung […] nicht Distanz, sondern Bandbreite das Hauptproblem intelligenter außerirdischer Spezies [würde]; statt Expansion ins leere All wäre somit eine radikale Introvertiertheit ins Virtuelle viel naheliegender und von unausweichlicher Konsequenz. Außerirdische Zivilisationen […] wären deshalb nicht ‚überall‘ […], weil sie sich als logisch folgenden weiteren technologisch-evolutionären Schritt nicht nach außen, also letztlich an uns Erdenmenschen richten würden, sondern in die eigenen virtuellen Innenwelten“.

Später hab ich noch was in der WASD gelesen, und mich geärgert, dass die so einen Schmarrn schreiben. Da wird nämlich behauptet, Nostalgie heiße auf Griechisch „Schmerz, der von einer alten Wunde herrührt“. Unsinn. Nostalgie bedeutete ursprünglich Heimweh. Das Wort gab es im antiken Griechenland auch noch gar nicht, sondern wurde erst im 17. Jahrhundert von einem Schweizer Arzt ersonnen als Übersetzung eben des deutschen Begriffs Heimweh. Dieser Fehler, der Christian Alt in der WASD da unterlaufen ist, ist insbesondere deshalb schmerzhaft, weil die wirkliche Übersetzung viel besser in seinen Artikel gepasst hätte, als dieser Alte-Wunde-Quatsch. Gut, zu seiner Ehrenrettung: Er zitiert hier wohl eine Szene aus Mad Men. Aber trotzdem…

Thema Nostalgie: Nintendos Werbeabteilung ist anscheinend ziemlich kompetent. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso es gerade so einen Hype um das Remake von Majora’s Mask gibt. Ja, ich würde mir das fünfzehn Jahre alte Spiel vielleicht auch kaufen, wenn ich eine passende Konsole hätte, und es nochmal spielen. Aber so ein Tamtam… Ich bin eher gespannt auf das neue Zelda-Spiel, das dieses Jahr noch rauskommen soll.

Letzte Woche war ich im neuen Film der Wachowskis, Jupiter Ascending. Trotz der schlechten Kritiken war das ein durchaus sehenswerter Film, fand ich. Man darf halt handlungstechnisch nicht allzuviel erwarten. 😀

Zum Schluss noch ein paar Videos.

Ich brauch das hier: Nachdem ich ja schon eine Useless Box hab:

Weniger nervig, dafür sehr schön gemacht ist dieses Musikvideo, das in nur 5 Sekunden gefilmt wurde:

(via Spreeblick)

Und zu guter Letzt ein kleiner Rückblick auf das, was ich heute vor sechs Jahren hier gebloggt hab. Nämlich eine sehr schöne Softdrink-Werbung.