Oktober 2018

Nachdem mich irgendwann einmal Leute vom ASB an der Haustüre dazu überredet hatte, ihnen Geld zu spenden, hatte ich einen Gutschein für einen 1.-Hilfe-Kurs. Den hab ich Anfang Oktober dann endlich mal eingelöst. Wollte ich schon früher tun, aber die Termine waren immer so schnell ausgebucht… Dort hab ich unter anderem gelernt, dass bei der Reanimation schon mal der Kopf abfallen kann. Dann soll man halt einfach nur noch die Herzdruckmassage weiter machen und die Beatmung sein lassen. Oder so ähnlich…

Dann war ich auf Franzis Hochzeit. Franzi hat in dem Salonorchester, in dem ich früher gespielt hab, Querflöte gespielt. Und sie hat sich gewünscht, dass wir auf ihrer Hochzeit nochmal in der alten Besetzung auftreten. Und so haben wir uns nach Jahren wieder getrofen, zweimal geprobt und an der Hochzeit ein Stündchen gespielt. Das hat sehr viel Spaß gemacht, und auch sonst war es eine schöne Hochzeit. 🙂

Die Woche drauf waren wir mit den Wölflings-DAK in Wien. Dort haben wir unser Mitglied im Exil besucht, das kommende Jahr geplant, verschiedene Sachen besprochen und vorbereitet und vor allem viel gegessen… 😀

In der Woche drauf wurde dann endlich meine Terrassentür repariert. Also fast, man muss den Rahmen noch neu streichen. Aber das zieht sich ziemlich hin. Ich bin gespannt, ob das dieses Jahr noch was wird. Hat ja auch fast fünf Wochen gedauert, die kaputte Scheibe zu ersetzen.

Es ist schwierig zu sagen, was denn das Highlight im Oktober war. Nach der Hochzeit und Wien kam dann nämlich noch die TimeLash, die deutsche Doctor-Who-Convention in Kassel. Das war wie immer eine großartige Veranstaltung. Zum Glück hatte ich auch noch Karten für das Star-Dinner ergattert und konnte (diesmal in der Orangerie) mit den Stargästen abendessen. Diesmal saß ich neben Anneke Wills, die in den 60er-Jahren die Begleiterin des Doctors gespielt hat. Wir hatten ein wunderbares Gespräch darüber, was es braucht, um glücklich zu sein.
Die diesjährige TimeLash konnte wieder mal mit großartigen Gästen aufwarten. Unter anderem Sylvester McCoy (dem siebten Doctor) und William Russell (dem allerersten Companion). Ich bin schon sehr gespannt auf die TimeLash nächstes Jahr. Und darauf, ob die aktuelle Staffel von Doctor Who mal noch gut wird. Ich mag Jodie Whittaker als Doctor (auch wenn die bisherigen Folgen noch nicht wirklich geschafft haben, ihrer Version des Doktors einen echtes eigenes Profil zu geben). Auch Graham als Companion ist großartig. Nur waren die Folgen bisher leider eher mittelmäßig bis schlecht. 🙁 Naja, mal abwarten. Wir sind ja auch erst halb durch die Staffel.

Nach der TimeLash hab ich auf dem Pfadi-WBK in der Küche ausgeholfen. Dabei hab ich gelernt, dass man auch aus Mandarinen Kürbisse machen kann. Die schmecken mir wenigstens:

Und zu guter Letzt hab ich im Oktober auch noch ein neues Video aufgenommen. Passt nicht ganz zu den warmen Temperaturen, aber ich hatte trotzdem Lust, dieses Lied mal zu spielen.

September 2018

Der September hatte es in sich!

Begonnen hat er mit der Night of a Thousand Suns. Beziehungsweise damit, dass ich am Morgen des ersten September erstmal das Kass-Kostüm abgeholt hab, das Kathi für mich geschneidet hatte. Dann bin ich in den Item Shop gefahren, um dort auf der Artz & Jamz Alley zu spielen. Das war quasi die Generalprobe für die Night of a Thousand Suns am Abend. War alles zwar etwas stressig dadurch, aber der Auftritt dort hat mir die Nervosität genommen, die sich inzwischen eingestellt hatte. Und außerdem sind dabei so tolle Aufnahmen rausgekommen wie diese hier. Passt zwar nicht ganz zum Kass-Outfit, aber mei…

Nach dem Item Shop bin ich dann eben ins Feierwerk gefahren zur Night of a Thousand Suns. Angekündigt war das ein bisschen wie eine Neuauflage der Super Geek Night, nur diesmal von der Kaizoku organisiert. Nachdem das die Kaizoku organisiert hat, war klar, dass es sehr japanlastig werden würde. Leider war es vom Programm her dann entgegen den Ankündigugnen fast nur Japanzeug. Aber ich war ja nicht als Gast da (sonst hätte ich da wohl nicht viel Interessantes für mich gefunden) sondern als Künstler. Eigentlich war geplant, dass ich wie schon auf der Super Geek Night erstmal für die Warteschlange spiele, aber das Wetter hat nicht so mitgemacht, deshalb hab ich sicherheitshalber nach dem Einlass vor dem Hansa 39 gespielt, so dass ich notfalls schnell vor dem Regen hätte fliehen können. Hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Ich sollte öfter irgendwo auftreten. Gerade jetzt, wo ich ein Kass-Kostüm hab… 😀

Am Samstag nach der Night of a Thousand Suns bin ich dann ins schöne Oberkirn gefahren, wo sich meine Mami ein Häuschen gekauft hat.

Am Freitag drauf haben wir vom Münchner Wö-DAK das Werbevideo für die Wölflings-Buko zuende gedreht, die wir kommendes Jahr ausrichten. Mei, und wie der Wölfi getanzt hat… 😀

Am zweiten Samstag des Monats war das Sommerfest der DPSG Augsburg, wo ich mal wieder mit dem Fahrrad hingefahren bin. Also nicht ganz, sondern mit dem Zug nach Gessertshausen und dann mit dem Zug weiter nach Langenneufnach. Das ist immer wieder ganz schön, da hinzufahren, um die ganzen Nasen aus meiner Heimatdiözese wiederzusehen. Und als obs geplant gewesen wäre, bin ich pünktlich zum Essen angekommen. 😀

Die Woche drauf war ich beim “Dinner in the Dark”, das unser Facharbeitskreis organisiert hat. Also bei einem Essen im Dunkeln im Gasthaus zum Blinden Engel. Ich war ein paar Jahre zuvor mal im Frankfurter DialogMuseum. Das war schon sehr spannend. Leider hab ich damals hier dazu nichts geschrieben, sonst hätt ich das verlinken können. Naja, jedenfalls jetzt im Dunkeln essen. Leider war es nicht komplett dunkel, das hatten die im DialogMuseum besser hingekriegt. Und sie haben die Essen vertauscht. War aber trotzdem ein sehr interessantes Erlebnis, auch wenn man sehr viel im Leeren stochert dabei… 😀

Tags drauf gabs ein kleines Grillfest mit den Leuten, mit denen ich früher in Augsburg mal im Akkordeonorchester gespielt hab. War auch sehr schön, die alle mal wieder zu sehen.

Dann das Wochenende drauf, war ich Samstagabend auf dem Stammesjubiläum von Freising, als ich nen Anruf bekomm, dass bei mir versucht wurde einzubrechen. Also eigentlich hieß es erst nur, da ist ein Loch in der Terrassentür, also hab ich erstmal gedacht, da hat halt ein Betrunkener ne Flasche dagegen geworfen, oder so. Aber als ich dann wieder daheim war, hat die Polizei mir die Einbruchspuren gezeigt. Das war aber auch ein dummer Einbrecher. Ich war nämlich zwar nicht zu Hause, aber zwei Couchsurferinnen waren da und haben zu dem Zeitpunkt schon im Wohnzimmer geschlafen. Dem Zimmer, wo er versucht hat einzubrechen. Ich weiß nicht, aber wenn ich Einbrecher wäre, würde ich doch vorher mal durchs Fenster schauen, ob jemand daheim ist. Der hat das selbe wohl auch schon einen Tag zuvor versucht, 500 Meter weiter. Da hat er es zwar im Gegensatz zu hier geschafft, ins Wohnzimmer reinzukommen, aber da ist er dann auch auf den Bewohner gestoßen und abgehauen. Hier hat er nur die äußere Scheibe der Terrassentür zerbrochen und den Rahmen beschädigt.

Und dann schließlich vergangenes Wochenende. Da war die Bundeskonferenz der Wölflingsstufe. Dieses Jahr leider in Westernohe. Also, da ists zwar auch schön, aber besser ists doch, wenn das von einem der Diözesanarbeitskreise ausgerichtet wird, so wie letztes Jahr in Hamburg oder nächstes Jahr von uns in Benediktbeuern. Die diesjärige Buko war (gerade von den bayrischen Diözesen) recht schlecht besucht. Beschlussfähig waren wir trotzdem locker, und so wurde unter anderem das neue Aussehen von Wölfi beschlossen. So richtig wichtige Anträge gab es dieses Jahr nicht. Großes Highlight war natürlich die 90er-Jahre-Bad-Taste-Party am Samstag. Ich hab mir nicht so super viel Arbeit mit dem Kostüm gemacht, und auch eher einen klassischen 90er-Jahre-Ansatz gewählt als die Bad-Taste-Variante. Aber schick sah ich trotzdem aus… 😀

März 2018

Und der März ist vorbei. Schon seit einer Woche, aber jetzt kommt der Rückblick:

Der März hat begonnen mit der Tonnenforscher-Aktion, zu der der Facharbeitskreis und der Wö-DAK eingeladen hatten und zu dem gut hundert Kinder und ihre Leiter gekommen sind. Der FAK hatte ein tolles Programm rund um das Theme Müll organisiert, wir hatten uns um das Organisatorische gekümmert. Wenn man die Rückmeldungen von den Teilnehmern ansieht (z.B. hier von Mühldorf), dann war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Auch wenn wir wegen einer Rattenplage im Botanischen Garten noch spontan umplanen mussten…

Leider hat an dem Wochenende mein Rücken schlapp gemacht. Also nicht schlapp, eher das Gegenteil. Total verspannt war er und hat (gerade abends und nachts) bei jeder Bewegung weh getan. Ich war dann am Sonntag beim Arzt, der hat mir die Schulter eingerenkt, dann konnte ich zumindest wieder ohne Schmerzen atmen. Und ein paar Tage später wars dann wieder ok. Hoffen wir mal, dass das nicht wiederkommt.

Mitte März hatten wir die Bezirks-Wölflingsreferenten ins AirHop zum Trampolinspringen eingeladen. Einige der Mitarbeiter da scheinen nicht sehr kompetent oder motiviert zu sein, aber sonst lohnt sich der Besuch da auf jeden Fall.

Das Wochenende drauf war der Süden, also das Treffen der bayrischen Diözesanarbeitskreise. Auf der langen Fahrt nach Bad Kissingen haben wir viel gelernt. Zum Beispiel wie viel alle Brüste alle Frauen in Deutschland zusammen wiegen. Das Internet und Unnützes Wissen (bzw. Unnützes Quizzen) machen es möglich. 😀
In Bad Kissingen auf dem Süden haben wir dann über die Landesstelle der DPSG Bayern diskutiert. Insbesondere über deren Öffentlichkeitsarbeit. Das war sehr spannend. Mal schauen, was der Landesvorstand jetzt daraus macht.

Direkt von Bad Kissingen bin ich nach Leipzig weitergefahren, auf Dienstreise quasi. Auf der Fahrt dorthin ist mir wieder mal dieser seltsame Trend aufgefallen, vielleicht kann mir den mal jemand erklären. Ich konnte im Internet nicht viel dazu finden, außer dass es den schon seit mindestens drei Jahren gibt.
Wieso stecken sich Leute (vor allem Frauen, bisher ist es mir nur bei Frauen oder Mädchen aufgefallen), wieso stecken die sich das Hemd nur vorne in die Hose und lassen es an den Seiten und hinten raushängen?
Darum, eine prunkvolle Gürtenschnalle zur Schau stellen zu wollen, kann es nicht gehen, denn ich habe bei den Betroffenen so gut wie nie eine bemerkenswerte Schnalle gesehen. Hängt das vielleicht damit zusammen, dass (wenn man dem Internet trauen kann – und dem Internet kann man immer trauen) der Venushügel „der neue Körper-Trend“ ist? Also „neu“ wie in „2015“, was aber wunderbar damit zusammenpassen würde, dass das mit dem Hemd-vorne-in-die-Hose-Stecken auch ungefähr zu dem Zeitpunkt beliebt geworden sein muss. Oder machen die Leute das nur, weil es alle machen, obwohl es doof aussieht?

Dann war ich noch bei der Blue Man Group in München, und über Ostern in Augsburg. Und ich hab das Mikrophon von meinem Akkordeon reparieren lassen. Das heißt, es dürfte in Zukunft wieder mehr YouTube-Videos geben.

September 2017

Wie letzten Monat vage angekündigt, stell ich hier vom Wochenrückblick auf einen Monatsrückblick um. Also heute: September 2017.

Am ersten Septemberwochenende war um mich herum ein Stadtteilfest, Ois Giasing!, das es leider ein bisschen verregnet hat. Und abends, als ich mit Viola auf eines der Konzerte gehen wollte, hingen wir so lange im Edelweiß beim Abendessen fest, dass wir das Konzert verpasst haben. 😀 Aber es war trotzdem ein schöner Tag.

Sonntag drauf hab ich die Tina besucht, wir hatten uns schon viel zu lange nicht gesehen. Da hab ich was ganz tolles kennengelernt: „Seifenblasen“, die nicht platzen! Schaut selbst: Angeblich gibts die im Shop vom Deutschen Museum. Da muss ich mal hinschauen. Der hat eh einen Ableger bei meiner Arbeit um die Ecke.

Pfadfindertechnisch war natürlich auch eine ganze Menge. Wir (also der Wölflings-DAK) haben uns zusammen mit dem Facharbeitskreis getroffen, um die Planung der Wölflings-Aktion mit dem Arbeitstitel „Tonnenforscher“ (der wohl auch der richtige Titel bleiben wird, zu beginnen. Falls du also Wölflingsleiter in der Diözese München & Freising sein solltest, merk dir schon mal den 3.–4. März 2018 vor.
Außerdem waren wir in Bamberg auf Klausur und haben unter anderem unsere Jahresplanung für kommendes Jahr gemacht. Bamberg ist schon ein schönes Städtchen, und die Jugendherberge am Dom ist auch sehr schön und sehr zentral gelegen. Und gutes Bier gibts in Bamberg auch. 😀
MiniaturwunderlandDann am letzten ganzen September­wochenende war die Bundes­stufen­konferenz in Hamburg. Anja, Woody und ich sind schon zwei Tage vorher hingefahren und haben uns die Stadt und das Musical König der Löwen angeschaut. Und das Miniaturwunderland! Pizza im Luigi´sAbsoluter Essengehtip in Hamburg übrigens: Das Luigi´s (offenbar nur echt mit dem Akut vor dem s). Das liegt zwischen den Landungsbrücken und der Elphi. Die haben wirklich großartige Pizzen.

Ein paar neue Youtube-Videos hab ich natürlich auch. Zum Beispiel diese hier:

Wochenrückblick 16–27/2017 #1/3

Ich bin zurück! Also, ich war nicht weg, jedenfalls nicht ständig. Ich meine, der Wochenrückblick ist zurück nach 12 Wochen Pause. Ich versuch mal die vergangenen 12 Wochen zusammenzufassen. Da aber niemand mehr die Aufmerksamkeitsspanne hat, längere Texte zu lesen, teil ich das auf drei Teile auf. Heute gehts um das, was bei den Pfadfindern alles los war.

Ich hab mir dieses Jahr ziemlich vollgepackt mit Pfadfinderveranstaltungen, bei denen ich helfe oder die ich mit organisiere. Ein großer Batzen davon war jetzt in diesem Zeitraum (was unter anderem auch der Grund war, wieso ich nicht dazu gekommen bin, den Wochenrückblick regelmäßiger zu schreiben).

Neben den normalen Terminen wie DL-Treffen, der DL-Klausur oder Besuchen von Bezirks-Stufenkonferenzen war da zuerstmal das Patrona Bavariæ. Das war ein großes Fest zum 100jährigen Jubiläum, dass Maria die Schutzpatronin Bayern ist, oder so. Jedenfalls haben wir da zusammen mit anderen katholischen Jugendverbänden den Odeonsplatz bespielt. Mit dem Wö-DAK haben wir unter anderem die Kinder Stockbrot machen lassen oder trockenfilzen. Außerdem gab es für die teilnehmenden Wölflingsgruppen einen Stationenlauf durch München. Hier gibts einen hübschen kleinen Film, der dabei entstanden ist:

Der nächste große Batzen war der Woodbadgekurs, den ich an Pfingsten geteamt hab. Da hier Teilnehmer mitlesen, wie ich erfahren habe, werd ich hier nicht viel Details dazu schreiben, nur dass das eine sehr tolle, interessante Erfahrung war, die ich sehr gerne mal wieder wiederholen will. Ob beim zweiten Mal auch so viele Hosen kaputt gehen? 😀
Im Rahmen des WBK-Projekts sind ein paar Motivations-Bilder entstanden. Unter anderem dieses: Wenn ihr da draufklickt, könnt ihr auch die anderen Bilder sehen, indem ihr rechts oder links drückt.

Direkt danach bin ich aufs Pfaditopia gefahren, das Pfadi-Bayernlager. Dort war ich Fahrbereitschaft für verletzte Kinder, was mir ganz gut in den Kram gepasst hat, weil ich mich so die meiste Zeit ein bisschen vom WBK erholen konnte.
Das Pfaditopia war ein sehr gutes Beispiel, wieso es keine gute Idee ist, das Wahlalter auf 14 Jahre abzusenken. Die Kinder haben auf dem Lager nämlich ihren zuerst gewählten „Bürgermeister“ (also ein Kind, das die Teilnehmer in Sitzungen vertreten und für die anderen Kinder Dinge mitentscheiden konnte) abgewählt und stattdessen einen grünen Plüsch-Affen gewählt. Damit waren ihre Mitbestimmungsrechte natürlich dahin, bzw. an den Orga-AK (dem der Affe Fussel gehörte) abgetreten.
Ich weiß nicht, ob das danach gut reflektiert wurde. Ich hoffe es, denn da hätten die Kinder durchaus einiges lernen können, wie das später bei Wahlen so läuft.

Was war sonst noch?
Planungtreffen für das Geländespiel am Diözesanlager von Augsburg, das im August stattfinden wird. Die Bundesversammlung, die ich per Audio-Livestream verfolgt hab. Das Einmal hin, alles drin (das Wochenende, an dem unser Sommerfest, die Stufenkonferenzen und noch viel mehr drin ist), das diesmal im Zellhof in Österreich stattgefunden hat. Und jetzt am vergangenen Samstag unser Bayrischer Orange Brunch.

Wochenrückblick 28/2016

b2run

War das jetzt das dritte oder vierte Mal, dass ich beim b2run-Firmenlauf dabei war? Ich weiß es nicht. Vergangenen Donnerstag war es jedenfalls wieder soweit. Zum Glück hat es abends dann aufgehört zu regnen, und dadurch dass es nicht so heiß war wie dir vorigen Jahre, lief es sich auch gleich viel entspannter. Wir hatten uns eh wieder nicht zum Ziel gesetzt, die schnellsten zu sein, sondern wir haben die gut sechs Kilometer gemeinsam in knapp 40 Minuten bewältigt und sind dann gemeinsam durchs Ziel im Olympiastadion gelaufen.

Keith Jarrett

Für Samstagabend hatte ich Karten für Keith Jarrett geschenkt bekommen. Das war ein tolles Konzert, wenn auch mit etwas ungutem Ende. Wo Keith Jarrett schon dafür bekannt ist, Konzerte zu unterbrechen oder abzubrechen, wenn ihn jemand während des Konzerts fotografiert oder durch Husten aus der Konzentration bringt (und wohl ein paar Tage zuvor in Wien deshalb auch darauf bestanden hat, dass ein Handyfotografierer das Konzert verlassen musste), — wo extra Zettel auslagen, dass Keith Jarrett während des ganzen Konzerts und auch während des Schlussapplauses nicht fotografiert werden will (und dieser Hinweis vor dem Konzert auch noch verlesen wurde), — wo er beim Schlussapplaus schon die ersten Fotografierer als Arschlöcher beschimpft hat, wieso fotografieren die Leute ihn dann weiter? Direkt vor mir z.B. eine Dame, mit ihrem Handy mit Blitz aus einer der hintersten Reihen der Philharmonie. Das gibt garantiert kein gutes Bild, ist respektlos und hilft garantiert nicht, den Künstler zu einer Zugabe zu bewegen. Ich versteh das nicht…

Wö-Stuko

Am Sonntag drauf war die Diözesan-Wölflings-Stufenkonferenz von München & Freising. Bis zuletzt hat es so ausgesehen, dass wir nicht beschlussfähig sein würden, aber überraschenderweise hat es dann doch geklappt. Damit waren wir die einzige beschlussfähige Stufe, glaube ich. Yay!

Ein von Tobias Wichtrey (@dr_tobi) gepostetes Foto am

Traum

Irgendwann letztens hatte ich einen Traum, vielleicht kann mir den ja einer von euch deuten: Ich hab Urlaub in Island gemacht, wir sind gerade angekommen und sind zu unserer Pension gelaufen. Dort angekommen, hab ich gemerkt, dass ich unterwegs meinen Koffer wo stehengelassen habe. Also bin ich alleine zurück, um den Weg abzugehen und meinen Koffer zu finden. Ich hab mein Fahrrad genommen, damit es schneller geht. Dann saß ich im Auto und war so gut wie eingeparkt, habs aber rausgeschafft und bin mit dem Rad weitergefahren. Mit dem Rad konnte ich aber nicht den gleichen Weg zurück, den wir zu Fuß gekommen waren. Der Radweg endete plötzlich an einer Treppe, die im Wald nach unten führte. Die Treppe kamen andere deutsche Touristen hoch und ich kettete mein Rad an einen Baum. Als ich mir gerade Gedanken machte, was ich mit meinen Schuhen machen soll (die ich warum auch immer ausgezogen hatte), damit sie beim anstehenden Regen nicht nass werden, bin ich aufgewacht.
Häh?!?

Netzfundstücke

Zuletzt noch ein paar Netzfundstücke.

Zunächst ein Interview mit Mark, der sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Irischen Pfadfinder kümmert.

Dann diese schöne Lösung eines Pianisten für das Problem, dass die Leute immer auf 1 und 3 mitklatschen:

Das letzte Netzfundstück werden sicher einige schon kennen, da die erste Folge schon 2011 erschienen ist und da sich inzwischen ein ganzes Fandom um die Serie gebildet hat. Aber ich hatte bis letzte Woche noch nichts davon gehört. Ich rede von Don’t hug me, I’m scared. Einfach mal die sechs Folgen auf YouTube ansehen, und dann sich entweder selbst tiefgreifende Gedanken dazu machen oder ein bisschen im Internet herumstöbern, was andere Leute sich dazu schon alles gedacht haben. Hier ist jedenfalls mal die erste Folge:

Titelbild „Running Home“ von Linh Nguyen via free-images.cc

Wochenrückblick 18/2016

Die Woche war eine kurze Arbeitswoche, denn ich hatte Freitag frei. Samstag kam allerdings nicht das Sams.

Aber fangen wir vorne an. Es war Zeit, anzufangen, regelmäßig für die diesjährige Super Geek Night zu üben. Erstens komm ich sonst bis auf unsere Band nicht zum Akkordeon-Spielen. Und zweitens sollten dieses Jahr schon auch ein oder zwei neue Lieder drin sin. Mal schauen, ob das mit He’s a Pirate klappt. 🙂

Außerdem war ich die Woche wieder in der Arbeit. Krank sein ist doof. Auch wenn man dann Zeit für allerlei Dinge hat, die sonst hinten runter fallen.

Dienstag hab ich mein Ubuntu auf meinem Arbeitslaptop aktualisiert. Das war ein Fehler, denn darauf hat gleich mal Eclipse den Dienst quittiert. Das hing damit zusammen, dass GTK3 unter Ubuntu anscheinend ziemlich kaputt ist. Wenn man Eclipse sagt, dass es GTK2 verwenden soll, klappt alles wieder… grrr…

Dienstag haben wir eine neue Spielerin in unsere D&D-Runde eingelernt. Also Regeln etwas erklärt und einen Kampf durchgespielt.

StadtalmMittwoch Abend ging es mit dem Wölflings-DAK auf Klausur nach Salzburg. Wir haben in der Stadtalm gewohnt, einer Jugendherberge mit Ausflugslokal auf dem Mönchsberg. Wenn man günstig und mit schönem Ausblick in Salzburg wohnen will und den Aufstieg auf den Berg (und die steilen Treppen zu Zimmer 10) nicht scheut, dann ist das auf jeden Fall eine gute Wahl.
Einziger Nachteil ist, dass das Lokal schon um 17 Uhr schließt. Manchmal auch später. Aber wer am Abend ein Bierchen trinken möchte, sollte wohl besser eines Mitnehmen oder den Berg hinab in die Stadt laufen.

Samstag war ich auf der Stroke. Hierzu einfach nur ein paar Fotos:

Zu guter Letzt noch ein paar Links:

Obacht Orange 1

Dieser Eintrag ist Teil 1 von 4 in der Reihe Obacht Orange

Ich hatte ja kürzlich schon im Rahmen des Wochenrückblicks ein bisschen was zum Wölflings-Bayernlager „Obacht Orange“ geschrieben. Da war ich aber ein bisschen unter Zeitdruck, deshalb ist der Bericht ein bisschen kürzer ausgefallen, als ich wollte. Deshalb, und weil ich schon einige Nachfragen bekommen habe, will ich hier noch ein bisschen mehr zum Lager schreiben.

Die Idee, ein Wölflings-Bayernlager zu veranstalten (also ein Pfadfinderlager für die Kinder von 7–10) gab es schon lange. Meinen E-Mails zufolge wurde auf jeden Fall schon 2012 auf der Bundeskonferenz der Wölflingsstufe darüber gesprochen. Damals war der Plan noch, das Lager 2014 zu veranstalten. Das hat sich dann als etwas zu kurzfristig herausgestellt und es wurde 2015 draus. Aber ein Jahr später, 2013 auf der Bundeskonferenz in Köln wurde es dann konkreter. Der Zeitpunkt und der Zeltplatz wurden klar gemacht und eine Lagerleitung bestimmt. Auf den BuKos wird den Regionentreffen leider immer recht wenig Zeit eingeräumt

Im Februar 2014 gab es dann ein Planungswochenende, auf dem die Arbeitskreise besetzt wurden. Sabi und ich bildeten den Kommunikations-AK, zu dem später noch die Vroni, die Maddie und die Anna-Lena dazukommen sollten.

Fortsetzung folgt…

Wochenrückblick 22+23/2015

Es gab lange keinen Wochenrückblick, aber das hat auch einen guten Grund: Ich war vergangene Woche, vom 29. Mai bis 7. Juni auf dem Obacht Orange, dem ersten Wölflings-Bayernlager der DPSG. Mit insgesamt deutlich über 600 Leuten war das Pfadfinderzentrum Rothmannsthal richtig voll.

Großes Aufenthaltszelt für RegenwetterDa war das Aufbau-Wochenende, bevor die Kinder am 1. Juni ankamen, ziemlich geruhsam, mit Gerüstzelten aufbauen, Halstücher vorbereiten, Evakuierungsübung, Lagerfeuer usw…

Die Würzburger Küche

Rabe Jakob und Kater Maurizio bei der AuftaktveranstaltungAb dem 1. Juni gings dann aber rund. Da war ich die meiste Zeit am Check-In. Erst für die Helfer, dann am Nachmittag für die Kinder und Leiter. Abends dann noch ein paar Fotos machen von der Auftaktveranstaltung (das Lager hat sich von der Rahmengeschichte an den Wuschpunsch von Michael Ende angelehnt). Dann noch die erste Ausgabe der Lagerzeitung basteln, ab ans Lagerfeuer und viel zu spät ins Bett.

Wölfi an der GitarreSo oder so ähnlich war ab dann eigentlich jeder Tag, nur saß ich dann an der Info statt am Check-In, wenn ich nicht grad Fotos gemacht hab. Klingt jetzt vielleicht nicht so spannend, war aber auf jeden Fall ein grandioses Lager! Zum Glück müssen wir jetzt noch die Myriaden Fotos aussortieren, sonst würde ich wohl ziemlich an Entzugserscheinungen leiden nach anderthalb Jahren Vorbereitung für das Lager.

Wochenrückblick 7/2015

Keine Zeit, keine Zeit, viel zu tun… Zum Beispiel das Anmeldesystem fürs Wölflings-Bayernlager komplett fertigstellen. Deshalb nur ein kurzer Überblick über die letzte Woche:

Montag war mal wieder Zeit für den stetig wachsenden Coop-Stammtisch. Da fällt mir ein, ich hab da meinen Schal liegen gelassen. Der ist jetzt beim Joschka gelandet, soweit ich weiß. Den muss ich mir mal wiederholen.

Dienstag dann mal wieder Firefly schauen. (Ich hab jetzt auch ein Firefly-Poster dank dem Item Shop. 😀 )

Mittwoch Treffen der Diözesanleitung der DPSG München&Freising.

Donnerstag D&D spielen im Item Shop. Die Spieler sind auf die Idee gekommen, ein Mehlfass, das sie gefunden haben, mitzunehmen und als Mehlstaubexplosionsbombe zu verwenden. Ich bezweifle zwar, dass das in echt gehen würde, aber die Idee fand ich cool. Obs wirklich klappt, sehen wir nächste Woche.

Freitag ausnahmsweise Bandprobe statt Mittwoch.

Samstag Geek-Dating, passend zum Valentinstag. 😀

Sonntag Treffen des Kommunikations-AK fürs Wölflings-Bayernlager. (Mittwoch ist es endlich so weit, die Hauptanmeldung geht los. Komme was wolle…)

Über irgendwas aus der aktuellen Ausgabe der WASD wollte ich noch schreiben. Aber meine Notiz dazu lautet „WASD und äh habs vergessen. Wo“. Sehr aufschlussreich. Sobald mir wieder einfällt, was ich damit gemeint hab, reich ich das nach.

Gestern hab ich in der Süddeutschen einen Artikel gelesen über die weiteren Pläne, Signale ins Weltall zu schicken, um außerirdische Intelligenzen auf uns aufmerksam zu machen. Da gabs eine fragwürdige Idee: „Seth Shostak möchte das gesamte Internet ins All versenden. Anhand der Datenmassen könnten sich Außerirdische problemlos ein Bild der Erde machen.“ Aber ob das das richtige Bild wäre… 😀

Nächste Woche wirds wieder ausführlicher, versprochen.