Wochenrückblick 23/2016

Letzte Woche war ich in Estland, auf einer Konferenz in Tallinn. Das war jetzt das dritte Mal, dass ich dort war, und auch das dritte Mail auf der GeekOut.

Tallinn ist aber auch eine schöne Stadt. Also zumindest die Altstadt und Kalamaja, mehr hab ich bisher noch nicht gesehen. 😀

DraakonEtwas, was man nicht verpassen sollte, wenn man in Tallinn ist, ist das Draakon. Das ist ein klitzekleines Restaurant im Rathaus. Es gibt auch nicht viel. Im wesentlichen gibt es Suppe und Bier. Und ein großes Fass voller Gurken. Besteck gibt es nicht, wozu auch. Dafür, dass das so superzentral liegt, ist es recht günstig. Die Suppe kostet nur 2€.
Anscheinend kann man da auch ein Stündchen schlafen. Jedenfalls schreiben die auf ihrer Homepage:

Tired pilgrims or those whose eyes have been made heavy by filling food and hard drink, may set their heads to rest in the bunk with the pace of the lady of the house. An hour worth of streeking lightens your purse at least by 1/2 an euromoney. The ones sleeping longer, will be asked double the money!

Seeflugzeug-HangarKonferenzpartyWas auch sehenswert ist, ist der Wasser­flugzeug­hafen, bzw. der Hangar dort, in dem sich das Tallinner Meeresmuseum befindet. Da drin hat die Konferenzparty der Geekout stattgefunden. Dafür war die Location eigentlich etwas zu groß, weil sich so alles etwas verlaufen hat. Aber imposant war es dennoch.

Neben interessanten Vorträgen gab es auf der Konferenz auch einen Raspberry Pi Zero geschenkt. Mal schauen, was ich damit machen werde. Wenn jemand noch gute Ideen hat, dann her damit!

Die Estnische Sprache ist auch interessant. Manchmal wirkt sie, als ob die Esten einfach deutsche oder englische Wörter genommen und sie so aufgeschrieben hätten, wie sie klingen. Ein paar Beispiele: gümnaasium, entsüklopeedia, reisibüroo. Vermutlich sind das einfach wirklich Fremdwörter, die sie so eingeestnet haben.

I bought one Doctor Who pop figure today. I wonder why I paid for two… #doctorwho #riversong

Ein von Tobias Wichtrey (@dr_tobi) gepostetes Foto am

Heute hab ich nach der Arbeit erst im Item Shop vorbeigeschaut und meine Sammlung an Pop-Figuren ein bisschen erweitert. Danach war ich in der Comic Company, bzw. bin erstmal daran vorbeigelaufen. Da stand nämlich ein gelber Abschleppwagen davor und da ist ein Auto draufgefahren und der Abschleppwagen war gelb… gelb… Irgendwie hatte ich den Begriff „gelb“ im Kopf und war schon zu weit gelaufen.

Und als ich dann zuhause war, hab ich die Hängematte aufgebaut, die ich mir letztens bestellt hatte. Die hat zum Glück den Weg zu mir gefunden. Denn ich hab eines Tages nur diese Nachricht an der Haustür gefunden: Paketabholkarte

Zu guter Letzt noch ein kleines Netzfundstück. The world’s largest collection of smallest versions of largest things. (Im Video ab 2:59).

Titelbild von GeekOUT EE 2016

Wochenrückblick 29/2015

Ich hatte letztens ein paar Termine zur Krankengymnastik verschrieben bekommen, weil meine Schulter ziemlich verspannt war. Der Kerl, bei dem ich letzte Woche war, hat mir fast den Arm rausgerissen… Naja, wenns hilft…

Irgendwie scheint gerade Sommerloch zu sein. Zumindest, wenn man sich ansieht, worüber sich die Leute im Internet gerade aufregen. Zuerst das Interview von LeFloid mit Kanzlerin Merkel. (Wers noch nicht gesehen hat: hier. Ist aber an sich nicht so sehenswert.) LeFloid hat das meistens ziemlich souverän gemeistert, auch wenn es manchmal schon ganz gut gewesen wäre, wenn er nochmal nachgehakt hätte. Und sie hat ganz halt ganz zielgruppengerecht ihr Interview-Programm abgespult. So weit so gut so uninteressant… (Wen es nicht langweilt, hier ein paar Medienreaktionen: Zeit, Tagesschau, taz, dwdl)

Der zweiter Sommerlochlangeilevertreiber war für einige anscheinend Merkels Zusammentreffen mit dem Flüchtlingsmädel Reem. Großer Aufreger, dabei war da eigentlich nichts. Ganz gut stellt das der Stern dar.

Apropos Flüchtlinge, ich hab am Samstag bei dem „Offline Serious Game“ zum Thema Flüchtlinge in Deutschland mitgespielt, das der FAK veranstaltet hat. Sehr interessant, das mal aus der Rolle eines Asylsuchenden zu sehen…

Vorher, am Samstagvormittag hatten wir eine sehr produktive Diözesan-Stufenkonferenz der Wölflingsstufe. Hoffentlich hält der Elan der Bezirksreferenten an, dann gibts 2016 eine tolle Aktion für die Wölflinge aus München&Freising.

Was war noch letzte Woche? Ich habs endlich mal geschafft, am Munchkin-Abend im Item Shop vorbeizuschauen. Normalerweise haben wir da Bandprobe, aber die Woche haben wir ausnahmsweise am Dienstag geprobt. (Wir treten übrigens kommenen Freitag, 24.7. in der Südstadt auf.)

Donnerstag hab ich mit drei Kollegen
am b2run-Firmenlauf teilgenommen. Sechs Kilometer laufen mit Zieleinlauf ins Olympiastadium. Wir sind nicht sehr schnell gelaufen, sondern haben versucht zusammenzubleiben und sind am Ende gemeinsam mit Firmenbanner eingelaufen. Hier ist das Video vom Ziel. So ab Sekunde 6 sieht man uns.

Dann noch zwei sehenswerte Youtube-Videos:

Das Experiment mit dem freien Fall im Vakuum, wo man eine Feder und irgendwas schweres gleichzeitig fallen lässt, hat wahrscheinlich jeder schon mal irgendwo gesehen. Aber ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass das jemals richtig gut funktioniert hätte. Lag meistens daran, dass man kein richtiges Vakuum hinbekommen hat, oder nur in sehr kleinen Gefäßen… Aber hier hat das mal jemand in einer… äh… etwas größeren Vakuumkammer durchgeführt:

Und hier noch ein Video zu Googles Tagträumen:

Wochenrückblick 13+14/2015

Vergangene Woche hatte ich keine Zeit, einen Wochenrückblick zu schreiben. Warum, dazu komme ich gleich.

Fangen wir von vorne an:

Wutraum

Habt ihr angestaute Aggressionen? Oder möchtet nach einem Candlelight-Dinner alles um euch herum kurz und klein schlagen (mit eurer Begleitung). Dann wäre das doch was für euch: Wutraum München. 😀

GeekDating

Ende März hat im Item Shop das zweite GeekDating stattgefunden. Diesmal ohne mich, weil ich das Wochenende in Kempten war. Dafür hatte ich ein Auswertungs-System geschrieben, damit die Mädels vom Item Shop das nicht wie beim ersten Mal von Hand auswerten mussten. Hat diesmal zwar nicht dazu geführt, dass sie schneller waren, aber nächstes Mal wird alles besser. 😀

Kempten

In Kempten hab ich die Anna und den Christian besucht. Wir haben ein paar Spiele gespielt, z.B. Machine of Death (ein großartiges lustiges Storytelling-Spiel, bei dem es darum geht, als Auftragskiller Leute auf kreative Weise umzubringen; das Spiel gibt es inzwischen auch zu kaufen, zumindest die englische Ausgabe; die deutsche Ausgabe kann man wohl auch hier runterladen, wenn man Lust hat, sich die ganzen Karten auszudrucken; oder einfach mal bei mir vorbeikommen, ich hab eine deutsche Ausgabe über deren Kickstarter-Projekt gekauft) oder Die Vergessene Stadt.
Samstag haben wir dann eine Stadtführung gemacht, die leider nicht so sonderlich gut war – interessant wars trotzdem. Danach war ich mit Anna Schuhe kaufen, was essen und ein bisschen spazieren. Kempten ist schon schön, da gibt es Einhörner, bewachsene Felsinseln und sonnenbeschienene Brücken:


Samstag abend waren wir dann im Wonnemar in Sonthofen bei der Saunanacht. Mit Zauberer. Der hat zwar kein Kaninchen irgendwoher gezaubert und war auch nicht wirklich gut, aber er war unterhaltsam. 😀

StuKo Ebersberg

Von Kempten aus bin ich am Sonntag direkt weiter nach Grafing zur DPSG-Bezirks-Wö-Stufenkonferenz von Ebersberg gefahren… So ein Stress…

Leipzig

Real Life …eine Anleitung Prangte in Leipzig gegenüber meines Hotelzimmers an der Wand.
Real Life
…eine Anleitung
Prangte in Leipzig gegenüber meines Hotelzimmers an der Wand.

Montag bin ich dann von der Arbeit aus nach Leipzig gefahren. Montag abend war ich dann doch etwas überrascht. Mir war nicht bewusst, dass Legida und Legida-Gegner sich immer noch anscheinend jeden Montag treffen, mit all dem Polizeieinsatz, Sperrungen und allem. Ich hab mich dann mit Mihaela getroffe, und wir sind ein bisschen aus dem Zentrum raus zu einem Mongolischen Grill gelaufen und haben uns vollgegessen. 😀

Dienstag, der 31. März, war ja der Tag, an dem der Orkan Niklas gewütet hat. Dadurch ist auch mein Zug nach München ausgefallen. War aber schlauerweise nicht angeschrieben. Deshalb bin ich, als der Zug dann nicht kam, halt zur Info und hab nachgefragt. Da hat man mir gesagt, ich soll nach Kassel fahren, von da aus ginge ein Zug nach München. Na gut, hab ich mich halt in den überfüllten weil mit Münchnern vollgestopften Zug nach Kassel gestopft. Nein, ich hab mich nicht gestopft, ich hab die bequemere Variante gewählt und mich ins Bordbistro gesetzt. Natürlich fuhr dann ab Kassel kein Zug nach München und die Reise hat dann letztendlich zehn Stunden gedauert. Aber ich bin noch am Abend nach München gekommen. Und vom Sturm hab ich auch nichts mitbekommen, außer der Radkappe, die seither in meinem Garten liegt.

1. April im Item Shop

Am 1. April bin ich mittags ein bisschen im Bademantel im Item Shop herumgelegen. Wer nicht weiß warum – der hat was verpasst… 😀

Führungszeugnis

Am 2. April hab ich in der Früh versucht, mir ein erweitertes Führungszeugnis zu besorgen. Aber am Bürgerbüro standen die Leute bis aus dem Gebäude raus im Regen. Das hab ich mir dann doch nicht angetan. Ich versuchs am Dienstag wieder.

Ostern

Ostern war dann ganz gemütlich mit viel schlafen, nem Osterfrühstück in Augsburg (mit ein bisschen Zelda-Spielen) und heute abend noch D&D.

Wochenrückblick 7/2015

Keine Zeit, keine Zeit, viel zu tun… Zum Beispiel das Anmeldesystem fürs Wölflings-Bayernlager komplett fertigstellen. Deshalb nur ein kurzer Überblick über die letzte Woche:

Montag war mal wieder Zeit für den stetig wachsenden Coop-Stammtisch. Da fällt mir ein, ich hab da meinen Schal liegen gelassen. Der ist jetzt beim Joschka gelandet, soweit ich weiß. Den muss ich mir mal wiederholen.

Dienstag dann mal wieder Firefly schauen. (Ich hab jetzt auch ein Firefly-Poster dank dem Item Shop. 😀 )

Mittwoch Treffen der Diözesanleitung der DPSG München&Freising.

Donnerstag D&D spielen im Item Shop. Die Spieler sind auf die Idee gekommen, ein Mehlfass, das sie gefunden haben, mitzunehmen und als Mehlstaubexplosionsbombe zu verwenden. Ich bezweifle zwar, dass das in echt gehen würde, aber die Idee fand ich cool. Obs wirklich klappt, sehen wir nächste Woche.

Freitag ausnahmsweise Bandprobe statt Mittwoch.

Samstag Geek-Dating, passend zum Valentinstag. 😀

Sonntag Treffen des Kommunikations-AK fürs Wölflings-Bayernlager. (Mittwoch ist es endlich so weit, die Hauptanmeldung geht los. Komme was wolle…)

Über irgendwas aus der aktuellen Ausgabe der WASD wollte ich noch schreiben. Aber meine Notiz dazu lautet „WASD und äh habs vergessen. Wo“. Sehr aufschlussreich. Sobald mir wieder einfällt, was ich damit gemeint hab, reich ich das nach.

Gestern hab ich in der Süddeutschen einen Artikel gelesen über die weiteren Pläne, Signale ins Weltall zu schicken, um außerirdische Intelligenzen auf uns aufmerksam zu machen. Da gabs eine fragwürdige Idee: „Seth Shostak möchte das gesamte Internet ins All versenden. Anhand der Datenmassen könnten sich Außerirdische problemlos ein Bild der Erde machen.“ Aber ob das das richtige Bild wäre… 😀

Nächste Woche wirds wieder ausführlicher, versprochen.

Wochenrückblick 3/2014

Uh, die letzte Woche war recht anstrengend.

An zwei Abenden Pfadfinder-Treffen (einmal Treffen der Münchner Diözesanleitung, einmal Treffen des Kommunikations-AKs fürs Bayernlager). Zweimal D&D spielen (einmal als Spieler und einmal die Runde im ItemShop, die ich leite). An einem Abend bei Freunden Firefly schauen. An nem anderen Abend in die Oper (Don Giovanni; an sich ganz gut, nur hab ich die Inszenierung nicht ganz verstanden… 😀 ). Und dann noch Canneloni-Kochen mit Viola. Diese Woche ist zum Glück ein klein wenig lockerer, sonst krieg ich noch graue Haare vor lauter Freizeitstress…

Nebenbei hab ich bei What If diesen ungewöhnlich unblutigen aber dennoch lesenswerten Artikel gelesen, der sich damit beschäftigt, wie es wäre, in einem Schwimmbecken auf dem Mond zu schwimmen. Wenn man das so liest, möchte man gleich ein Flugticket zum Mond buchen… 😀

Und bei SMBC gabs diesen tollen Comic, der sich mit der Dollarauktion beschäftigt, bzw. mit der Anwendung davon aufs wirkliche Leben. Ich kenn mich mit Spieltheorie nicht so gut aus, deswegen war mir die Dollarauktion kein Begriff. Aber das ist durchaus eine ganz interessante Sache (z.B. bei Wikipedia nachzulesen).

Letzte Woche haben Katzenjammer ihr neues Album veröffentlicht. Ich habs mir inzwischen ein paar Mal angehört (was z.B. kostenlos auf deren Website möglich ist) und bin noch nicht wirklich überzeugt davon. Ihr erstes Album hat mir am besten gefallen, das zweite fand ich schon ein Stück schlechter… ich hoffe, die fangen sich wieder. Aber live sind die Mädels eh immer noch am besten!

Wochenrückblick 51/2014

Vergangene Woche war ziemlich vollgepackt. Montag wollten wir eigentlich D&D spielen, aber wie die Woche zuvor waren wir zu wenige und haben deshalb wieder andere Spiele gespielt. Ich hatte gerade eine Couchsurferin aus der Slovakei zu Besuch, die hat auch mitgespielt.

Dienstag wäre dann wieder Gotham-Schauen angesagt gewesen, aber wie die Woche zuvor, konnten nicht alle, also haben wir diesmal die erste Folge von Firefly geschaut. Die Serie kannte ich bisher noch nicht, aber die Pilotfolge war schon mal äußerst vielversprechend.

Mittwoch haben wir uns mit dem Kommunikations-AK fürs Wölflings-Bayernlager getroffen. Wir haben schon 200 Anmeldungen, und das obwohl noch gar keine wirklich ausführlichen Infos zum Lager rausgegangen sind. Das wird grandios! 😀

Donnerstag hab ich mich mit ein paar Leuten der ItemShop-D&D-Runde getroffen, um beim Levelaufstieg zu helfen. Spielen konnten wir an dem Abend leider nicht, weil im ItemShop da gerade der Cosplay Day war.

Und zwischendurch noch arbeiten und mit der Katarína A Clockwork Orange schauen. Nach so viel Freizeitstress war der Freitag richtig angenehm leer. 😀

Sonntag war ich in Augsburg, weil meine Mami Geburtstag hatte.

Gestern am Montag hab ich kurz bei der Kundgebung Platz Da! am Max-Joseph-Platz vorbeigeschaut. Ich habs leider nicht rechtzeitig zum Beginn geschafft, deshalb war der Platz mit 12000 Leuten schon übervoll, und ich stand irgendwo am Rand zwischen den 12000 Leuten und einer Gruppe „Wir sind das Volk“-skandierender Gegendemonstranten. Wegen denen und wegen der Randlage hab ich nichts verstanden, was da vorne gesprochen wurde. Schade eigentlich, dass ichs nicht pünktlich geschafft hab. Muss wohl eine sehr gelungene Veranstaltung gewesen sein.

So, soweit die Kurzzusammenfassung meiner Woche. 🙂

Wochenrückblick 46-48/2014

Es gab lang keinen Wochenrückblick, weil entweder nichts passiert ist oder so viel passiert ist, dass ich nicht dazu gekommen bin, es aufzuschreiben. Sucht euch die Wahrheit aus, die euch besser gefällt.

Jetzt ist es aber doch mal an der Zeit, zusammenzufassen, was so alles war.

Pfadfinder

Das Wölflings-Bayernlager „Obacht Orange“ rückt immer näher, und die Voranmeldung hat begonnen.

Außerdem haben wir vom Münchner Wö-DAK ein Spieleseminar für alle Wölflings-Leiter aus der Diözese veranstaltet, das mal wieder sehr gut besucht war.

Am vergangenen Wochenende war die Diözesanversammlung von München&Freising. Da wurde ich zum Referenten der Wölflings-Stufe ernannt. Yay! 🙂

Velo Café

Zweimal war ich in den letzten Wochen im Velo Café. Einmal auf nem Spielenachmittag, und einmal auf dem Konzert von Jules. Nur schade, dass das Café da wahrscheinlich bald raus muss…

D&D

Dann war in den letzten Wochen auch der zweite Abend der D&D-Runde im Item Shop, die ich jetzt alle zwei Wochen leite. Damit leit ich momentan drei D&D-Runden und spiel in einer. Ich hoff mal, dass ich da nichts durcheinander bringe…

Frankfurt

Vergangene Woche war ich in Frankfurt. Die Stadt ist wirklich schöner als ihr Ruf. Mit alten Fachwerkhäusern und ner schönen Innenstadt…

Wochenrückblick 40/2014

Vergangenen Donnerstag hab ich im Item Shop Akkordeon gespielt. 🙂 Stücke aus den Zelda- und Super-Mario-Spielen. Ein paar der Stücke hab ich auch vor einiger Zeit schon auf Soundcloud veröffentlicht. Wenn ich die nächsten Tage mal Zeit finde, werd ich sicher auch noch mehr Lieder aufnehmen. Zum Beispiel das Ocean Theme aus Wind Waker.

Über das letzte Wiesn-Wochenende hatte ich ein Pärchen aus Israel bei mir zu Besuch, per Couchsurfing. Das ist immer wieder sehr interessant, mit Leuten aus anderen Ländern zusammenzukommen. Bei dem israelischen Pärchen und ihren Freunden war es zum Beispiel beeindruckend, wie sie wie selbstverständlich davon erzählt haben, dass während einer Uni-Prüfung mal wieder Raketenalarm war und sie im Luftschutzkeller beschlossen haben, nicht wieder zur Prüfung zurückzugehen, weil sie eh nichts wussten. Und wie das Mädel davon erzählte, dass sie während ihres Militärdienstes mal zwei Wochen ins Militärgefängnis musste, weil sie mit einem Warnschuss fast jemand angeschossen hätte. Sie waren auch ganz überrascht, dass wir keine Wehrpflicht mehr haben.

Zum Schluss noch was schönes (gefunden auf I fucking love science). Wasser, das in der Luft stehen bleibt. Oder gar nach oben fließt. Zwar nicht wirklich, aber doch zumindest im Video. Dabei ist das gar nicht wirklich getrickst, sondern kommt dadurch zustande, dass die verwendete Kamera 24 Bilder pro Sekunde macht und das Wasser mit Hilfe eines Lautsprechers mit 24 Hz beschallt wird (bzw. etwas mehr oder weniger, je nachdem, welchen Effekt man erzielen will). Ich glaube, das ist insgesamt auch ein ähnlicher Effekt, wie der Scheinzeitlupenbass, den ich schon vor fünf Jahren vorgestellt hatte.

Wochenrückblick 35/2014

Diese Woche war mal wieder viel los. Vor allem die Super Geek Night. Aber der Reihe nach…

Ich hab wieder mal ein paar Lieder bei Soundcloud hochgeladen:


Und ein Video bei YouTube:

Kaum hat die neue Doctor-Who-Staffel begonnen, schon hagelt es Kritik. Allerdings nicht die Art von Kritik, die ich erwartet hätte. Anscheinend haben sich einige Leute beschwert über den Kuss zwischen Madame Vastra und Jenny. Leute gibts… (Quelle: The Independent via @TheIndyTV)

Inzwischen ist die Ice-Bucket-Challenge also auch bei Privatpersonen in meinem Freundeskreis angekommen. Allerdings jetzt komplett ohne ALS-Bezug. Interessante Entwicklung. Ich bin mal gespannt, ob sich jetzt das ohne das ganze Gespende so schnell verbreitet, wie die Bier-Challenge damals.

So, jetzt aber zur Super Geek Night. Wer die vom Item Shop veranstaltete Party im Feierwerk verpasst hat, der, äh, hat was verpasst… 😀
Freitag haben wir das ganze Material in die Kranhalle gekarrt. Eigentlich wollte ich nur einladen helfen, aber schwupps saß ich hinter dem Steuer… 😀
Samstag ging es dann weiter mit den Vorbereitungen in Kranhalle und Hansa 39. Währenddessen bin ich noch schnell in die „Maske“ gegangen und hab ich als Desire aus Sandman schminken lassen, nachdem ich relativ spontan bei einem Gruppencosplay mitgemacht hab.
Bilder von mir und von der Party im allgemeinen folgen, sobald sie veröffentlicht sind.

Wochenrückblick 34/2014

Vergangenen Montag war ich mit Maria, einer Couchsurferin aus Moskau, in der Coop, um was zu essen. Wer die Coop nicht kennt, sollte auf jeden Fall mal hingehen. Dort gibts wirklich leckeres Essen in großen Portionen zu (für München) echt guten Preisen.

Dienstag Abend war eine besondere Kleiderordnung angesagt: Irgendwas mit Hut. Und so bin ich mit Strohhut, Hawaiihemd und Sonnenbrille ins Hans im Glück am Isartor geradelt. Ich war zwar nicht so schick, wie die anderen, aber ich hab kein schickes Outfit mit Hut… :-\

Wir wollten dann in Raphaelles Geburtstag reinfeiern, aber das Hans im Glück hat dummerweise zu früh zu gemacht. Dann sind wir eben in den Item Shop weitergezogen… 😀

Mittwoch ging es im Item Shop weiter, nämlich um Raphaelles Geschenk zu übergeben. Danach musste ich aber schon direkt wieder heim, weil wir die Bandprobe zu mir nach Hause verlegt hatten. Wir mussten ein bisschen improvisieren mangels Schlagzeug und Bass. Aber ich hatte zum Glück eine Triangel, ein Mini-Theremin und eine Spielzeug-Mundharmonika zuhause… 😀

Samstag durfte ich dann Raphaelle mit Eiswasser übergießen… Im Rahmen der Ice-Bucket-Challenge des Item Shops. Über Sinn und Zweck dieser Challenge kann man sicher streiten, ich bin nicht wirklich davon überzeugt (wie z.B. auch Patrick Stewart). Mal abgesehen davon frag ich mich generell, wie sinnvoll Spendenaufrufe für so konkrete Zwecke überhaupt sind. Und man muss natürlich ziemlich aufpassen, ob die Organisation, an die man spendet, auch vertrauenswürdig ist. Im Zusammenhang mit der ALS-Geschichte hieß es da auch schon über die ein oder andere Organisation schlechte Dinge…
Wie auch immer, hier ist das Video der Item-Shop-Ice-Bucket-Challenge:

Danach war es endlich soweit: Die neue Doctor-Who-Staffel hat begonnen. Die erste Folge hab ich natürlich im Kino angesehen. Ich will jetzt nicht viel drüber erzählen, um nichts zu spoilern. Aber ich freu mich schon auf die weiteren Folgen mit Capaldi.