Kolorierte Fotos

Letztens bin ich über irgendeinen Tweet auf diesen Link gestoßen. Dort werden drei Künstler vorgestellt, die alte Schwarz-Weiß-Fotos nachkoloriert haben, und zwar sehr realistisch. Was dabei herausgekommen ist, ist sehr interessant, finde ich.
Wenn man etwas weiterrecherchiert im Internet, findet man auch viele weitere Quellen für solche Bilder.

Die beste Quelle, die ich gefunden habe, weil dort sehr viele Bilder zu sehen sind, die zudem auch von den Künstlern selbst hochgeladen wurden (und nicht wie in manchen anderen Zusammenstellungen nicht mal mit Quellenangabe), ist /r/ColorizedHistory. Wem das nicht reicht, der darf gerne selber weitersuchen. 🙂

Hier sind ein paar Beispiele, wie solche Bilder dann aussehen können:

Die Hindenburg-Katastrophe – koloriert von Dana Keller

Marilyn Monroe – koloriert von Mads Madsen

Charles Darwin – koloriert von Mads Madsen

Augsburgs Kanäle und Brücken

Am Ostersonntag hab ich mir mein Rad und meine Kamera geschnappt, bin durch Augsburg gefahren und hab viele Fotos geschossen. Habe diesmal mein Auto zu Hause gelassen, da noch nicht die richtigen Reifen für den Sommer aufgezogen sind. Notiz an mich: Nächstes Mal vorher die Kamera laden.

Aber trotz des bald leeren Akkus sind ein paar Bilder dabei herausgekommen. Augsburg ist schon eine schöne Stadt…

Heute gibts ein paar Bilder zu sehen von den vielen Kanälen, die durch Augsburg fließen. Da gäbs zum Beispiel gleich bei mir um die Ecke den Hettenbach. Von dem hab ich vor anderthalb Jahren schon mal ein Bild gemacht. Sogar mit Wasserrad… 😀

Ich hab gerade bei der Wikipedia nachgeschaut, ob da etwas zum Hettenbach drinsteht, und bin auf dem Artikel zu Oberhausen gelandet. Ich wusste gar nicht, dass die Wikipedia schon ein Bordellführer ist. Dort heißt es nämlich:

Nachts verwandelt sich die Donauwörther Straße in eine ’sündige Meile‘ mit 2 Bordellen und einigen Damen in ihren Autos. Jedoch ist ein Rückgang der Straßenprostitution zu beobachten, da sich die Prostitution – vermehrt in der Gegend um den Oberhauser Bahnhof – in Privatwohnungen verlagert.

Wie auch immer. Wo ein Bach ist, da ist auch eine Brücke. Und nicht nur eine, viele. Und weil Augsburg so viele Kanäle, Flüsse und andere Gewässer hat, hat Augsburg so viele Brücken, dass man sagt, Augsburg habe mehr Brücken als Venedig. Ich habe übrigens gerade gelernt, dass Venedig ungefähr so viele Einwohner hat wie Augsburg. Ich dachte, das wäre deutlich kleiner, was aber wohl einfach daran liegt, dass ich als Tourist nicht über das historische Zentrum Venedigs rauskomm…

Aber ob Augsburg jetzt mehr Brücken hat als Venedig, ist ja auch egal. Wir haben etwas, was Venedig sicher nicht hat. Nämlich eine Brücke über einen Kanal, die einen anderen Kanal über den ersten Kanal drüberleitet. Neben dem Liliom wird nämlich der Innere Stadtgraben über den Stadtbach geleitet.

Der innere Stadtgraben muss aber nicht immer durch so eine Metallwanne fließen, sondern darf auch mal schön sein. 😀 Er durchfließt nämlich die Rote-Torwall-Anlagen, wo hoffentlich bald mal wieder ein historisches Bürgerfest stattfindet. Aber nachdem letztes Jahr erst eins war, wird dieses Jahr wohl nicht wieder eines sein… Dort bei den Rote-Torwall-Anlagen steht übrigens auch eine der überaus seltenen Augsburger öffentlichen Toiletten. Ich hab die aber noch nie offen vorgefunden. Die Toilette am Königsplatz macht, soweit ich weiß, um 19 Uhr zu. Und sich dann darüber wundern, dass die Leute wildpinkeln… Also, klar ist es nicht in Ordnung, in fremder Leute Hauseingang zu urinieren, aber es gibt eben einfach nach 19 Uhr keine öffentlichen Toiletten mehr.

Aber ich schweife ab… Wo es einen inneren Stadtgraben gibt, da gibt es auch einen äußeren Stadtgraben. Ich muss sagen, ich könnte die ganzen Kanäle nicht korrekt benennen. Da bin ich froh, dass OpenStreetMap inzwischen so detaillierte Pläne von Augsburg hat. Der äußere Stadtgraben ist die Kahnfahrt. Oder andersherum: Die Kahnfahrt ist der Abschnitt des äußeren Stadtgrabens, wo man Tret- und Paddelboot fahren kann.

Es gibt dann noch den Schwallech mit seinem schönen Wasserrad, außerdem den Proviantbach, den Hanreibach, den Fichtelbach, den Schäfflerbach, den Sparrenlech, den Hinteren Lech, den Mittleren Lech, den Vorderen Lech, den Lochbach, den Brunnenbach, den Spitalbach (das ist der, der duch Zoo und Botanischen Garten fließt) und noch einige mehr… 😀

Ich seh schon, das nächste Mal mach ich eine spezielle Gewässer-Tour. Flüsse und Seen hab ich jetzt ja überhaupt nicht beachtet…

Arschtritt

Samstag war ich im Kino. Irgendwann hatte ich mir mal geschworen, nie mehr Samstag Abend ins Kino zu gehen, vor allem nicht in Multiplexe… Aber es war gar nicht so schlimm viel los. Vielleicht lag es daran, dass alle nebenan bei der Ü30-Party in der City-Galerie waren.

Wie auch immer… Ich hab Kick-Ass angeschaut. Ich hatte vorher schon gehört, dass der Film eine gelungene Mischung aus Kill Bill, Superheldenfilmen und ein bisschen Teenie-Romanze sein soll. Und das trifft voll und ganz zu!

Oh, ich sehe gerade, dass der Film ja eine Comic-Verfilmung ist. Allerdings ist der Film ganz und gar nicht „Peinlich und plump“, wie der Comic nach der auf Wikipedia zitierten Kritik von comicgate.de sein soll… sondern absolut sehenswert… 😀

Morgen flieg ich nach Lissabon, falls die Aschewolke nicht mal wieder alles blockiert. Da werd ich sicherlich einiges zu schreiben und einige Fotos zu zeigen haben…

Fotografier niemals deine Kinder!

Ein Mann wird von der Polizei vernommen, weil er ein Foto von seinem Sohn gemacht hat — wegen Verdacht auf Pädophilie (via Fefes Blog). Moment, das könnte man falsch verstehen… Er war mit seiner Frau und dem Sohn in einem Einkaufszentrum, und hat einfach seinen Sohn auf so einem Spieldingsbums fotografiert.

Und wo wird man wegen sowas schon von der Polizei vernommen? In England natürlich.

Wie schon mal gesagt: Wohin kann man noch gehen…

Miniaturfotos

Von Tilt-Shift-Aufnahmen habe ich ja schon geschrieben, und es gibt auch gerade irgendeine Fernsehwerbung mit dieser Technik. Folgende Bilder, auf die ich bei Jeriko gestoßen bin, sind dagegen irgendwie das Gegenteil, in gewisser Weise:

Wieso ist das das Gegenteil? Diese Bilder sind Aufnahmen von Modellen in kleinem Maßstab. Das Tornadobild wurde bspw. mit Stahlwolle, Baumwolle und Moos gebaut. Weitere solche Bilder von Matthew Albanese gibt es hier