Heute vor sechs Jahren: Eurovision Song Contest

Heute vor sechs Jahren schrieb ich gerade jeden Tag über ein paar Teilnehmer des Eurovision Song Contests und ihre Lieder. Dieses Jahr ist wie eigentlich die ganzen letzten Jahre der Wetteberb ziemlich an mir vorüber gegangen. Aber damals hab ich mich jedem einzelnen Lied gewidmet, mal mehr mal weniger ausführlich.

2010 war das Jahr, als Lena gewann, aber es gab auch noch ein paar andere Perlen. Zum Beispiel Russland:

Dazu schrieb ich damals:

Das gefällt mir richtig gut, nicht nur wegen dem Augenbrauenspiel des Sängers. Das Lied kann man auch noch nach einer Flasche Wodka mitsingen. Nein, im Ernst, es gefällt mir. Und es hat auch einen schönen Spannungsbogen, nicht so wie unser deutscher Beitrag.

Und worum geht es da:

„What are you doing man?
I’m looking at her photos,
What should I do with them?
Drop them to the fire!
Oh, yes, yes, I’m gonna burn them now,
‚Cause I have to forget her now with all,
All of those kisses and sweet embraces.“

Das erinnert mich an ein Lied von Mozart, der Text von Gabriele von Baumberg:

„Erzeugt von heißer Phantasie,
In einer schwärmerischen Stunde
Zur Welt gebrachte, geht zu Grunde,
Ihr Kinder der Melancholie!
Ihr danket Flammen euer Sein,
Ich geb‘ euch nun den Flammen wieder,
Und all‘ die schwärmerischen Lieder,
Denn ach! er sang nicht mir allein.
Ihr brennet nun, und bald, ihr Lieben,
Ist keine Spur von euch mehr hier.
Doch ach! der Mann, der euch geschrieben,
Brennt lange noch vielleicht in mir.“

Oder Polen:

Und Belgien:

Dazu schrieb ich damals:

Der Belgische Kandidat Tom Dice sing mit „Me and my guitar“ direkt schon das, was mir an dem Song gefällt: Es sind zwar, insbesondere gegen Ende des Liedes, auch andere Instrumente im Hintergrund zu hören, aber man könnte sich das Lied auch sehr gut einfach nur mit ihm und seiner Gitarre vorstellen. Und auch ansonsten ein sehr schönes Lied

Und Litauen:

Ebenso Slowenien:

Und Spanien:

Dazu schrieb ich damals:

Daniel Diges singt für Spanien auf Spanisch. Gibt einen Pluspunkt. Einer spielt Bandoneon im Video. Noch ein Pluspunkt. Daniel hat tolle Locken. Dritter Pluspunkt. Er macht lustige Schattenspiele. Seine Tänzer haben tolle Kostüme. Spanien macht alles richtig… 😀

Nächstes Jahr sollte ich das wieder machen, mir vor dem Wettbewerb mal alle Lieder anhören. Ich hoffe, ich verpasse den Eurovision Song Contest dann nicht wieder komplett wie dieses Jahr.

Eurovision: Großbritannien und Frankreich

Dieser Artikel ist Teil 13 in der Reihe Eurovision Song Contest

Heute Abend ist also das Finale! Ich wünsch unserer Lena schon mal viel Glück!

Was wird Großbritannien heute präsentieren? Einen jungen Sänger, umringt von vier sexy Tänzerinnen. Wieso nur vier? Es dürften laut Regeln doch fünf sein… 😀 Aber so doll find ich das Lied nicht.

Und was zeigt Frankreich? Einen schönen Sommer-Hit. Ob der auf der Bühne aber genauso gut wirkt wie in dem Video mit Sand und Palmen und Meer? Ich weiß es nicht.

Also jetzt ab vor die Fernseher und Finale schauen! 😀

Eurovision: Spanien und Norwegen

Dieser Artikel ist Teil 12 in der Reihe Eurovision Song Contest

Heute ist die letzte Chance, an meinem Eurovision-Gewinnspiel teilzunehmen. Also schnell!

Daniel Diges singt für Spanien auf Spanisch. Gibt einen Pluspunkt. Einer spielt Bandoneon im Video. Noch ein Pluspunkt. Daniel hat tolle Locken. Dritter Pluspunkt. Er macht lustige Schattenspiele. Seine Tänzer haben tolle Kostüme. Spanien macht alles richtig… 😀

Das Norwegische Lied ist zwar schön, aber etwas langweilig, finde ich.

Eurovision: Zypern, Kroatien, Georgien und die Türkei

Dieser Artikel ist Teil 11 in der Reihe Eurovision Song Contest

Noch habt ihr die Chance, einen 50€-Gutschein für Amazon bei meinem Eurovision-Gewinnspiel zu gewinnen.

Oh, ich will auch ans Meer. Vielleicht nach Zypern:

Kroatien gefällt mir nich so gut.

Georgien ist ganz ok.

Lieber gleich zur Türkei. Gefällt mir sehr gut. Was mir auffällt: Das ist jetzt glaub das dritte Eurovision-Video, bei dem ab und zu Flammen über das Video züngeln. Scheint gerade in zu sein.

Eurovision: Rumänien, Slowenien, Irland und Bulgarien

Dieser Artikel ist Teil 10 in der Reihe Eurovision Song Contest

Vergesst mein Eurovision-Gewinnspiel nicht! 😉

Rumäniens Song für den Eurovision Song Contest ist schon mal gar nicht schlecht. Ihre Stimme gefällt mir leider nicht so sehr. Dafür gefällt mir dieser Doppelflügel.

Jetzt stellt sich mir die Frage: Gibt es von anderen Instrumenten eigentlich auch solche Doppelversionen? Eine Doppelflöte, eine Doppelgeige, eine Doppelgitarre? Naja, was ich mal gesehen habe, war ein Akkordeon, das so riesig war, dass es von drei Leuten gespielt werden musste… 😀

Sloweniens Song gefällt mir auch:

Ja, was ist denn heute los? Irland liefert auch ein sehr schönes Lied ab:

Mit Bulgarien singt endlich mal wieder jemand nicht auf Englisch. Ich find schade, dass man nicht mehr wie früher in seiner Landessprache singen muss. Aber ein Kommentar unter dem Video bei YouTube sagt die traurige Wahrheit:

„it probably wont win because people like voting for songs in english“ (coldsilverglass)

Ich muss sagen, ich hör bei Liedern meistens gar nicht so sehr auf die Texte, insbesondere bei englischen.

Eurovision: Schweden, Aserbaidschan, Ukraine und die Niederlande

Dieser Artikel ist Teil 9 in der Reihe Eurovision Song Contest

Vergesst nicht mein Eurovision-Gewinnspiel, bei dem es einen 50€-Amazon-Gewinnspiel zu gewinnen gibt!

Schwedens Sängerin klingt ein bisschen, als ob sie außer Puste wäre, und ihre Stimme vibriert manchmal recht komisch. Und irgendwie bewegt sich die obere Hälfte ihres Gesichts kaum. Botox? Ansonsten: naja… Hier nur der Link: Anna Bergendahl: „This Is My Life“

Ok, es gibt beim Eurovision Song Contest die Regelung, dass es Halbplayback sein muss, und dass höchstens sechs Leute auf der Bühne sein dürfen. Aber muss man deswegen immer wirklich mit Tänzern auf sechs Leute aufstocken? Wenigstens tanzen die 5 Männer aus Aserbaidschan lustig:

Der Ukrainische Beitrag ist ganz gut: Alyosha – Sweet People

Aber mein absoluter Favorit bei den Kandidaten heute sind die Niederlande. Einfach schauen und genießen:

Wisst ihr von wem das Lied ist? Hab ich vor einer Woche in der Süddeutschen gelesen. Von Vader Abraham. Ja, der, der das Lied der Schlümpfe geschrieben und gesungen hat… 😀

Eurovision: Litauen, Armenien, Israel, Dänemark und die Schweiz

Dieser Artikel ist Teil 8 in der Reihe Eurovision Song Contest

Wow! Wenn Lena den Song Contest nicht gewinnt, dann gönn ich den Sieg den Litauern. Der Song ist wirklich cool…

Der armenische Beitrag ist nicht schlecht, aber hier mal nur der Link: Eva Rivas – Apricot Stone.

Israels Lied find ich langweilig… 🙁

Ok, was macht Dänemark? Sie stellen eine Frau und einen Mann auf eine Bühne und beleuchten sie so, dass es aussieht, als stünden die beiden in einer Lavalampe… Der Song ist jetzt eher mittelmäßig:

An schweizer Musikern wäre mir auf Anhieb nur Peter „It’s Cool Man“ Steiner eingefallen. Aber es gibt da noch Michael von der Heide. Ich mag, wie er mit der Leuchtstoffröhre tanzt… 😀

Eurovision: Griechenland, Portugal, Mazedonien, Weißrussland und Island

Dieser Artikel ist Teil 7 in der Reihe Eurovision Song Contest

Vergesst das Gewinnspiel nicht! Es gibt schließlich einen 50€-Gutschein zu gewinnen!

Die Griechen können tanzen, und wie… 😀 Vielleicht sollte man all die vielen griechischen Beamten, die durch Vetternwirtschaft auf eigentlich überflüssige Posten gehievt wurden, zu Tänzern umschulen. Die könnten dann durch die Welt touren und mit Tanzshows Griechenland retten.

Der Portugiesische Beitrag gefällt mir nicht. Ich finde auch, dass Filipa Azevedo nicht so wirklich gut singt… Also gleich zu Mazedonien.

Der mazedonische Beitrag ist nicht schlecht. Aber wer dreht sowas denn in einem halbleeren Studio? Ist doch peinlich… 😀

Bevor man vor halbleerem Studio dreht, macht man das Video lieber wie Weißrussland vor ganz leeren Sitzreihen und mit dem Rücken zum Publikum.

Für Island startet Hera Björk. Das ist nicht Björk, leider, die hätte ich lieber gehört…

Eurovision: Polen, Belgien, Malta und Albanien

Dieser Artikel ist Teil 6 in der Reihe Eurovision Song Contest

Und schon gehts weiter mit dem Schnelldurchlauf durch alle Eurivision-Song-Contest-Kandidaten.

Endlich mal wieder ein gutes Lied. Diesmal von den Polen. Kein weiterer Kommentar, einfach anhören:

Der Belgische Kandidat Tom Dice sing mit „Me and my guitar“ direkt schon das, was mir an dem Song gefällt: Es sind zwar, insbesondere gegen Ende des Liedes, auch andere Instrumente im Hintergrund zu hören, aber man könnte sich das Lied auch sehr gut einfach nur mit ihm und seiner Gitarre vorstellen. Und auch ansonsten ein sehr schönes Lied:

Der maltesische Song gefällt mir nicht wirklich. Aber der tanzende Engel, der ab 2:10 auftaucht, ist lustig.

Zuletzt noch kurz Albanien. Cooles Video, gutes Lied. Auch wenn das Video irgendwie nicht ganz zum Lied passt, finde ich…

Wow, drei von vier Liedern fand ich gut. Keine schlechte Ausbeute… 😀

Und Leute, denkt an das Gewinnspiel!