Wochenrückblick 8–12/2017

Was war die vergangenen vier Wochen? Mal schauen…

Es ist eine neue Firefly-Lootcrate angekommen. Leider war ich vom Inhalt diesmal nicht so begeistert. Aber das Thema der nächsten Box ist River Tam. Das kann ja eigentlich nur gut werden. 🙂

Dann war ich in Augsburg zu einem Planungstreffen für das Diözesanlager der DPSG DV Augsburg. Da helf ich nämlich beim Geländespiel mit. Das wird ein diözesanlagerreicher Sommer, denn nicht viel nach dem Augsburger Diözesanlager werd ich auf das Passauer Diözesanlager als Helfer mitfahren.

Dann kam die erste Pfadfinderveranstaltung dieses Jahr, an der ich nicht nur als Helfer mitgewirkt habe, sondern die ich zusammen mit meinem Arbeitskreis organisiert habe. Nämlich der erste Orange Brunch dieses Jahr, der dieses Mal eher ein Orange Kaffee&Kuchen war. Der Brunch war im Gegensatz zu den letzten paar wieder sehr gut besucht. Hoffentlich können wir das dieses Jahr so beibehalten.

Und weiter geht es mit Pfadfinderzeug. Ich bin als Gast auf die Landesversammlung gefahren, weil sich dort die Kandidatin für das Amt der Bundesvorsitzenden vorgestellt hat. Ich habe zwar keine Stimme auf der Bundesversammlung, aber trotzdem hab ich die Gelegenheit genutzt, mir ein Bild von ihr zu machen.

So, jetzt aber andere Themen. Ich hab ein paar Videos auf Youtube gestellt, in denen ich Lieder aus den Zelda-Spielen spiele. Auslöser war, dass ich in Breath of the Wild plötzlich Akkordeonmusik gehört habe und die natürlich nachspielen musste. Hier sind zwei davon:

Spotify hat mir mal wieder ein paar hübsche Lieder vorgeschlagen. Unter anderem diese hier:

Und zum Abschluss noch ein Link: SongSim
Die Seite analysiert Liedtexte und bastelt Grafiken daraus, die letztlich darstellen, wie oft und wann sich die Wörter wiederholen. Das hier kommt z.B. bei Get the Party Started von Pink raus:

Wochenrückblick 3–5/2017

Dieses Jahr fängt ja schon gut an. Hoffentlich bin ich nicht wieder so viel krank wie 2016. Dass ich krank war bzw. immer noch nicht ganz gesund bin, ist auch der Grund bzw. die Ausrede, dass ich die letzten beiden Wochen keinen Wochenrückblick geschrieben habe.

Jahresempfang

Außer mit Kranksein begann das Jahr wie jedes Jahr mit dem Jahresempfang der DPSG München&Freising. Hier sind ein paar hübsche Bilder:


Die beiden Laser-Bilder sind von Richard Zacharias. Das Bild von mir und das von der noch leeren Tanzfläche sind von Nicolas Mercier

Karl-Kocht-Konzert

Dann war das zweite Konzert von unsrer Band Karl Kocht. Wer das verpasst hat, hat Pech gehabt, denn bei unserem bisherigen Turnus wäre das nächste Konzert erst wieder in anderthalb Jahren… 😀
Hoffentlich gibt es aber schon vorher wieder eines.

Sonstiges

Ich war außerdem noch ein Wochenende in Westernohe. Und ich hab zwei Songs aufgenommen:


Zuletzt noch zwei schöne Lieder, die mir Spotify ausgespuckt hat:

Und Shame von Ciaran Lavery.

Wochenrückblick 47–49/2016

Dann gibts jetzt mal einen Dreiwochenrückblick. 🙂

HNO

Vor drei Wochen war ich beim HNO, weil ich jetzt schon länger recht oft ein Pfeifen auf den Ohren hab. Jetzt schluck ich halt erstmal irgendwelche Ginko-Tabletten und hoff, dass das was hilft. Wenn nicht, muss ich eben nochmal hin.

DV

Am Wochenende drauf war Diözesanversammlung der DPSG München & Freising. Und da ist etwas von historischen Ausmaßen geschehen! Naja, fast. Es gab Jahr für Jahr die längliche Diskussion um den Termin im Folgejahr, die bisher immer dazu geführt hat, dass der Termin weiterhin auf dem ersten Adventwochenende bleibt. Aber dieses Jahr haben wir uns tatsächlich auf einen jährlich rotierenden Termin geeinigt. Yay!
Zufällig führt das auch dazu, dass ich kommendes Jahr doch an der Diözesanversammlung teilnehmen kann. Am ersten Adventswochenende ist nämlich das Entwicklungswochenende des Woodbadgekurses, den ich teamen werde.

jGiven

In der Arbeit ist bei uns im Team gerade das jGiven-Fieber ausgebrochen. Ok, das ist vielleicht ein bisschen übertrieben. Aber jedenfalls sind alle ziemlich begeistert von dem Tool.
Wer Tests für Java-Software schreibt, sollte sich das unbedingt mal ansehen. Insbesondere wer bisher Cucumber-Tests geschrieben hat und lieber etwas wartbareres, einfacheres und flexibleres hätte, sollte da mal ein Auge drauf werfen.

Internet

Ich hab jetzt ein neues, schnelleres Internet! Über Glasfaser und so. Yay!

Intolerante Isi

Ich hab auch das zweite Crowdfunding der Intoleranten Isi unterstützt und hatte deshalb einen Gutschein für ihren Foodtruck. Drum hab ich mich vor zwei Wochen mittags auf den Weg gemacht und mir bei ihr ein leckeres … äh, was hab ich eigentlich gegessen … weiß nicht mehr. Aber hat sehr gut geschmeckt.
Also: Auch wenn ihr keine Essensunverträglichkeiten habt (das ist nämlich das besondere an Isis Foodtruck, dass sich das Angebot besonders an Leute richtet, die nicht alles essen können), lohnt sich ein Besuch.

Phantastische Tierwesen

Dann war ich in Würzburg, die Clara besuchen. Wir waren im Kino und haben Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind angesehen. Sehr sehenswerter Film. Hier ist übrigens ein Video mit Coldmirror über den Film, falls euch das interessiert.

Spiele

Vergangenes Wochenende gab es einen kleinen Spieleabend bei mir. Wir haben Machine of Death gespielt (darüber hab ich hier schon mal geschrieben) und Phase 10. Ich würd sehr gerne mal wieder 7 Wonders spielen, und das Firefly-Brettspiel. Also gibts bestimmt bald mal wieder einen Spieleabend. 🙂

Karl Kocht

Im Januar wird es ein Konzert von meiner Band geben. Kommt zahlreich!

Fundstücke

So, zuletzt noch zwei Internetfundstücke.

Zuerst ein Podcast über die Zukunft der Fernsehwerbung.

Und dann noch dieser coole Würfel:

Wochenrückblick 46/2016

Vergangene Woche war viel los, ich bin regelmäßig viel zu spät ins Bett gekommen. :-\ Naja, so wirds mir nicht langweilig.

Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von
Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von einem Modulkurs, auf dem ich Ende September gekocht hab.

Dienstag hab ich zusammen mit Woody und Valli gelbe Stumpenkerzen als Minions bemalt. Die sind Deko für die Party an der Diözesanversammlung der DPSG DV München und Freising. Nachdem wir von Edding auf Wachsmalkreiden umgestiegen sind, ging das Bemalen auch überraschend schnell.

Mittwoch hatte Viola Geburtstag und ich war bei ihrer Geburtstagsfeier. 🙂 Donnerstag war wieder D&D angesagt. Samstag hab ich als Diözesanreferent die Wölflings-Stufenkonferenz des Bezirks München-Ost besucht. Sonntag war ich in Augsburg und hab meine Oma und meine Mami besucht. Alles eigentlich nicht so spannend, dass es sich lohnt, es hier zu erzählen.

Interessanter ist wiederum, dass ich Samstag für das Saturday Art Fever vom Item Shop ein Lied aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab. Und zwar die Melodie vom Feenbrunnen. Musste schnell gehen, damit es Samstag noch fertig wurde, deshalb ist es nicht ganz so, wie ich es gerne gehabt hätte, aber mei… man kann nicht alles haben.

Zum Schluss noch einen Podcast-Tip. Und zwar „Hitlers stiller Gegenspieler – Der schwäbische Widerstandskämpfer Georg Elser“ von Pia Fruth aus der Reihe SWR2 Wissen. Elser ist der, der das Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller verübt hat. Ich kannte die Details über die Vorbereitung und das nur zufällige Scheitern des Attentats nicht so genau, deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant:

Titelbild von Josh Felise via free-images.cc, Lizenz CC0

Wochenrückblick 42–44/2016

Oha, da hab ich den Wochenrückblick aber etwas schleifen lassen. Ich behaupte einfach mal, dass in den letzten drei Wochen nicht so viel passiert ist.

Irgendwann in der Zeit hab ich mal wieder ein neues Lied aufgenommen. Und zwar Gerudo Valley aus The Legend of Zelda – Ocarina of Time.

Vergangenes Wochenende war ich im etwas abgelegenen Bergheim Riedelsbach auf dem diesjährigen „Süden“, also dem Treffen der bayrischen Diözesanarbeitskreise der DPSG.Islandpferd Thematisch gings da um Work-Life-Balance (bzw. eigentlich Work-Scouts-Life…). Dazu gabs verschiedene Workshops am Samstag. Zum Beispiel einen zu Life Kinetik, oder einen Besuch in einem Islandpferde-Gestüt (mit anschließender Einkehr im Gut Riedelsbach). Und Sonntag zum Abschluss noch eine Kutschfahrt im Regen. 😀

Diese Woche ist nun endlich die US-Präsidenten-Wahl. Vor einem Jahr war ich in den USA und da wurde ich schon gefragt, ob man denn bei uns auch den US-Präsidentschaftschafts-Wahlkampf verfolge. Als ob sich dafür ein Jahr vor der Wahl irgendjemand wirklich interessieren würde. Aber die Amis tun das ja anscheinend. Versteh ich nicht. Ich versteh eh so einiges nicht, was diese ganze Wahl angeht.
Wieso wird denn immer so getan, als gäbe es nur zwei Kandidaten? In der Berichterstattung spielen die Kandidaten neben Clinton und Trump keine Rolle und finden nur seltenst Erwähnung. Und auch von den amerikanischen Bürgern hört man so Sachen wie „Clinton ist zwar [[hier schlechte Eigenschaften einfügen, die sie eigentlich für das Präsidentenamt disqualifizieren]], aber Trump ist noch schlimmer, also werde ich Clinton wählen“, oder umgekehrt. Als Begründung dafür, dass anscheinend die allermeisten Amerikaner die anderen Kandidaten schlichtweg ignorieren, obwohl sie evtl. besser geeignet wären als Clinton oder Trump, hab ich bisher nur gehört, dass die anderen Kandidaten ja eh keine Chance hätten zu gewinnen. Aber dass die Leute mit dieser Art zu wählen gerade der Grund sind, wieso die anderen Kandidaten keine Chance haben, will wohl keiner einsehen.
Naja, wir werden ja sehen, was dabei herauskommt…

Wochenrückblick 37–39/2016

Huch, da hab ich wohl zwei Wochenrückblicke ausgelassen. Naja, kann ja mal passieren…

 

Vor-vorvergangenes Wochenende war ich in Würzburg und hab die Clara besucht. Samstag war eine Aktion für Wölflingsleiter aus Würzburg, die Clara organisiert hatte. Mit Kettcar und Dreirad sollten wir auch mal durch München fahren… 😀

Montag drauf waren wir mit der Münchner DL auf der Wiesn. Das war auch mein einziger Wiesnbesuch dieses Jahr. Irgendwie hatte ich mir die Kontrollen schlimmer vorgestellt, die dieses Jahr neu sind. Aber man konnte ganz normal reinlaufen. Vielleicht picken die nur gezielt Leute mit großen Taschen raus. Es war auch gar nicht viel los, lag wohl auch am Wetter.

 

Dann am vorvergangenen Wochenende bin ich nach Essen gefahren, zu den gemeinsamen Bundesstufenkonferenzen der DPSG. Da diesmal alle Stufen am gleichen Ort waren, war die Anreise auch viermal so lustig. Die armen Leute, die sich da mit uns den ICE-Wagen teilen mussten…

 

 

Montag drauf hatte ich frei, da bin ich Rindenmulch holen gefahren und hab den dann in meinem Garten verteilt. 😀

Wenn der Wochenrückblick hier veröffentlicht wird, werde ich gerade noch auf einem Ausbildungswochenende irgendwo in Unterfranken im Kochteam sein. Ich weiß nicht, ob es in Unterfranken Internet gibt, deshalb hab ich diesen Wochenrückblick schon mal im Voraus geschrieben.

Zuletzt noch zwei Videos:

Harald Lesch über unser Schulsystem

Hier was über Fixpunkte, insbesondere den Fixpunktsatz von Brouwer. Den kannte ich natürlich, aber der Zusammenhang mit Kaffee war mir neu (im Video ab 4:00)

Wochenrückblick 36/2016

Viel gibts nicht, ich war ja mit ner Mittelohr-/Nebenhöhlenentzündung krank daheimgelegen. Aber am Wochenende, als es mir wieder besser ging, war ich erst in Augsburg. Ich war das erste Mal im Biergarten von Riegele am Hauptbahnhof. Ein ganz hübscher Biergarten und eben superzentral. Beim Reingehen dachte ich erst, dass da Livemusik spielt, aber das waren nur Lautsprecher, die am Eingang und anscheinend auch an den Toiletten angebracht sind.

WBK-PostkarteDanach ging es in die Bären­bach­hütte, zur Vorbereitung des Wood­badge­kurs, den ich kommendes Jahr teame. Falls du noch auf der Suche nach einem Woodbadgekurs bist und in der ersten Pfingstferienwoche 2017 Zeit hast, dann meld dich an. 🙂

Montag hatte ich noch frei. Das ist sehr angenehm, nicht direkt am Montag schon wieder arbeiten zu müssen sondern sich vom Wochenende erholen zu können. 😀

Wochenrückblick 30–32,5/2016

Oh, ich hab den Wochenrückblick hier ein wenig schleifen lassen. Was ist denn so passiert seither? Eine Geburtstagsfeier, ein Besuch in Augsburg, der Wasserhahn meiner Waschmaschine ist kaputtgegangen und wurde ausgetauscht.

Obwohl ich da gleich um die Ecke wohn, war ich vor anderthalb Wochen das erste Mal im Giesinger Bräustüberl.Lampe im Giesinger Bräustüberl Gutes Bier, verdammt leckeres Essen und Bierflaschenlampen. Da sollte ich unbedingt öfters hin.

Dann hab ich bei einem zum ersten mal ein Video von Uncle Bob gesehen. Sehr absurd… Redet erstmal eine Viertelstunde über etwas, was nichts mit dem Thema zu tun hat. Und dann wechselt ständig das Setting. Mal sitzt er auf dem Sofa, mal fährt er mit dem Fahrrad auf die Kamera zu, mal fährt er mit dem Auto an der Kamera vorbei, mal steht er per Greenscreen in einer Star-Trek-Kulisse, mal geht er gerade aufs Klo. 😀

Café Latte aufm ZefixVergangenes Wochenende hab ich für zwei Tage am Rover-Bayernlager vorbeigeschaut. So ganz ohne sich um betrunkene Kinder kümmern zu müssen oder sonst eine Aufgabe zu haben war das sehr geruhsam. 😀 Und ganz viele Leute hab ich auch wieder geshehen.

Ich hab zwei Songs mit dem Akkordeon aufgenommen:
Wenn du die und noch mehr live hören willst, dann komm am 27. August zur Super Geek Night!

Soweit der Schnellüberblick über die letzten zweieinhalb Wochen. Jetzt noch ein paar Netzfundstücke:

Jo-Jo in Zeitlupe:

Gömböcs und andere faszinierende Dinge:

Kein Netzfundstück sondern ein auf der Straße aufgeschnappter Dialog zwischen einem Vater und seinem Sohn:

Sohn: Müssen wir wirklich noch anderthalb Kilometer laufen?
Vater: Nein, nein, keine Angst, so weit ist das nicht mehr.
Sohn: Doch, doch, ich will noch so weit laufen.

Anscheinend schafft Pokémon Go es wirklich, Kinder zu mehr Bewegung zu bringen…

Wochenrückblick 28/2016

b2run

War das jetzt das dritte oder vierte Mal, dass ich beim b2run-Firmenlauf dabei war? Ich weiß es nicht. Vergangenen Donnerstag war es jedenfalls wieder soweit. Zum Glück hat es abends dann aufgehört zu regnen, und dadurch dass es nicht so heiß war wie dir vorigen Jahre, lief es sich auch gleich viel entspannter. Wir hatten uns eh wieder nicht zum Ziel gesetzt, die schnellsten zu sein, sondern wir haben die gut sechs Kilometer gemeinsam in knapp 40 Minuten bewältigt und sind dann gemeinsam durchs Ziel im Olympiastadion gelaufen.

Keith Jarrett

Für Samstagabend hatte ich Karten für Keith Jarrett geschenkt bekommen. Das war ein tolles Konzert, wenn auch mit etwas ungutem Ende. Wo Keith Jarrett schon dafür bekannt ist, Konzerte zu unterbrechen oder abzubrechen, wenn ihn jemand während des Konzerts fotografiert oder durch Husten aus der Konzentration bringt (und wohl ein paar Tage zuvor in Wien deshalb auch darauf bestanden hat, dass ein Handyfotografierer das Konzert verlassen musste), — wo extra Zettel auslagen, dass Keith Jarrett während des ganzen Konzerts und auch während des Schlussapplauses nicht fotografiert werden will (und dieser Hinweis vor dem Konzert auch noch verlesen wurde), — wo er beim Schlussapplaus schon die ersten Fotografierer als Arschlöcher beschimpft hat, wieso fotografieren die Leute ihn dann weiter? Direkt vor mir z.B. eine Dame, mit ihrem Handy mit Blitz aus einer der hintersten Reihen der Philharmonie. Das gibt garantiert kein gutes Bild, ist respektlos und hilft garantiert nicht, den Künstler zu einer Zugabe zu bewegen. Ich versteh das nicht…

Wö-Stuko

Am Sonntag drauf war die Diözesan-Wölflings-Stufenkonferenz von München & Freising. Bis zuletzt hat es so ausgesehen, dass wir nicht beschlussfähig sein würden, aber überraschenderweise hat es dann doch geklappt. Damit waren wir die einzige beschlussfähige Stufe, glaube ich. Yay!

Ein von Tobias Wichtrey (@dr_tobi) gepostetes Foto am

Traum

Irgendwann letztens hatte ich einen Traum, vielleicht kann mir den ja einer von euch deuten: Ich hab Urlaub in Island gemacht, wir sind gerade angekommen und sind zu unserer Pension gelaufen. Dort angekommen, hab ich gemerkt, dass ich unterwegs meinen Koffer wo stehengelassen habe. Also bin ich alleine zurück, um den Weg abzugehen und meinen Koffer zu finden. Ich hab mein Fahrrad genommen, damit es schneller geht. Dann saß ich im Auto und war so gut wie eingeparkt, habs aber rausgeschafft und bin mit dem Rad weitergefahren. Mit dem Rad konnte ich aber nicht den gleichen Weg zurück, den wir zu Fuß gekommen waren. Der Radweg endete plötzlich an einer Treppe, die im Wald nach unten führte. Die Treppe kamen andere deutsche Touristen hoch und ich kettete mein Rad an einen Baum. Als ich mir gerade Gedanken machte, was ich mit meinen Schuhen machen soll (die ich warum auch immer ausgezogen hatte), damit sie beim anstehenden Regen nicht nass werden, bin ich aufgewacht.
Häh?!?

Netzfundstücke

Zuletzt noch ein paar Netzfundstücke.

Zunächst ein Interview mit Mark, der sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Irischen Pfadfinder kümmert.

Dann diese schöne Lösung eines Pianisten für das Problem, dass die Leute immer auf 1 und 3 mitklatschen:

Das letzte Netzfundstück werden sicher einige schon kennen, da die erste Folge schon 2011 erschienen ist und da sich inzwischen ein ganzes Fandom um die Serie gebildet hat. Aber ich hatte bis letzte Woche noch nichts davon gehört. Ich rede von Don’t hug me, I’m scared. Einfach mal die sechs Folgen auf YouTube ansehen, und dann sich entweder selbst tiefgreifende Gedanken dazu machen oder ein bisschen im Internet herumstöbern, was andere Leute sich dazu schon alles gedacht haben. Hier ist jedenfalls mal die erste Folge:

Titelbild „Running Home“ von Linh Nguyen via free-images.cc

Wochenrückblick 22/2016

Vergangenes Wochenende war es soweit: Die Aktion, auf die wir im Wö-DAK seit mindestens einem Dreivierteljahr hingearbeitet haben.

Wölfi ist gefangen! :-O
Wölfi ist gefangen! :-O

Eigentlich sollte es eine zweitägige Aktion werden, mit einem Spiel für die Wölflinge aus der Diözese München & Freising am Samstag und einer Übernachtung im Riemer Park. Wegen der Unwetterwarnung haben wir aber die Übernachtung sicherheitshalber abgesagt gehabt, sodass noch das Spiel (ein Postenlauf durch ganz München) am Samstag blieb. Mit anschließender Befreiung des entführten Wölfi.

Freitag haben wir die Zelte für die Küche und zum Essen aufgebaut und am Abend ein bisschen am Lagerfeuer gesessen und gesungen. Als dann die Polizei vorbeikam, dachte natürlich jeder, die Nachbarn hätten sich beschwert. Aber die Polizisten wollten nur überprüfen, ob wir überhaupt eine Genehmigung hatten, dort im Park zu zelten. Und wie überrascht die waren, dass wir tatsächlich eine Genehmigung hatten für alles. Zelte, Feuer, Dixi-Klos. So leicht macht man Polizisten sprachlos. Naja, so leicht war das letztendlich auch nicht, diese Genehmigung zu bekommen.

Samstagabend – ich springe gerade total mit den Tagen… tut mir leid – hat das Wetter dann doch noch gehalten, aber lieber auf Nummer sicher gehen als mitten in der Nacht 170 Kinder evakuieren müssen. Überhaupt hat es dort auf dem alten BUGA-Gelände den ganzen Tag über nie stark geregnet, während es in der Stadt drin schon immer wieder geschüttet hat. Was so ein paar Kilometer ausmachen können…

Ich bin auch immer noch ziemlich geschafft von dem Wochenende, deshalb belass ichs jetzt mal hierbei. Tolle Fotos hab ich leider eh nicht. 🙁