Irland #3

Dieser Eintrag ist Teil 3 von 7 in der Reihe Irland 2018

Bevor es im Irland-Reisebericht damit weiter geht, dass wir unseren Mietwagen abgeholt und Dublin verlassen haben, muss ich noch zwei Sachen ergänzen, die ich vergessen hatte.

Auf der Walking Tour durch Dublin, die wir am ersten Tag gemacht haben, haben wir noch was interessantes erfahren. Nämlich dass Dublin seine, äh, seltsamen Charaktere anscheinend sehr gern hat. Das ist, wie wenn in Augsburg die Leute nach dem Tod von Löffel-Joe Geld gesammelt hätten, um ihm ein schönes Begräbnis zu ermöglichen (so wie es in Dublin mit Hairy Lemon geschehen ist). Ok, den König von Augsburg gibt es natürlich, der standesgemäß verehrt wird. 😀

Und vergessen hab ich auch, dass wir in Dublin gleich als allererstes deutsche Pfadfinder getroffen haben. Die waren auf dem Weg zu dem nationalen Jamboree, das da die Woche stattgefunden hat. Leider hat das nicht zu unserer Route gepasst, sonst hätten wir da natürlich gerne vorbeigeschaut.

Mai 2018

Und schon ist auch der Mai vorbei.

Ich war diesen Monat zweimal im Kino. Ich sollte echt öfter ins Kino gehen. Zufälligerweise war ich beide Male in den Museum Lichtspielen. Wer das nicht kennt: Das ist ein wunderbares kleines Kino in München in der Nähe des Deutschen Museums, das vor allem Filme in Originalsprache zeigt. (Und auch seit über 40 Jahren wöchentlich die Rocky Horror Picture Show). Jedenfalls hab ich erst Ready Player One angeschaut und dann Deadpool 2. Beides großartige Filme. Ich hab mir auch mal die Romanvorlage zu Ready Player One gekauft. Ist der gut?

Ich hatte die letzten zwei Wochen frei, was ich unter anderem dazu genutzt habe, in meiner Hängematte zu liegen und mal Stellen in meiner Wohnung zu putzen, die noch nie geputzt wurden, seit ich hier wohne… :-O Leider waren die beiden Wochen nicht ganz so produktiv wie erhofft, aber dafür sehr erholsam.

Da ich jetzt 35 bin, bin ich mal zum Arzt, um mich durchchecken zu lassen, so wie das empfohlen wird. Es ist wohl alles in Ordnung. Ich soll nur mal meine Schilddrüse und meine Leberflecke anschauen lassen. Mal schauen, was der Schliddrüsologe und der Leberfleckologe so sagen.

Dann war ich noch mal in Augsburg, meine Mami besuchen (und Ersatz für die Tasse abholen, die ich kürzlich mal zerdeppert hab – jetzt hab ich keine Meerjungfrau mehr in der Tasse sondern nen Drachen auf der Tasse).

Die letzten Tage hab ich noch den Anfang der Bundesversammlung der DPSG per Audio-Livestream verfolgt. Die Beschlüsse der Versammlung sind übrigens hier zu finden.

Außerdem hab ich noch zwei Videos für meinen YouTube-Kanal aufgenommen:

November 2017

Der November gabs mal wieder ganz viele Pfadfindertermine. Erst das Vorbereitungs-„Wochenende“ für das Entwicklungswochenende des WBK-Kurses, den ich dieses Jahr geteamt habe. „Wochenende“, weil wir einfach kein Wochenende gefunden haben, wo wir alle vier Zeit hatten. Deshalb haben wir uns unter der Woche getroffen. Das wichtigste ist aber immer, was es zu Essen gab. 😀 Das hier:

Dann war das Spieleseminar, das wir vom Münchner Wö-DAK für die Münchner Wölflings-Leiter veranstaltet haben. Das Seminar war richtig gut besucht, und ganz offensichtlich hatten alle viel Spaß beim Kennenlernen und Ausprobieren von neuen Spielen für die Gruppenstunden.
Wenn du Wölflingsleiter in der Diözese München & Freising bist und von dem Seminar nichts mitbekommen hast, aber gerne teilgenommen hättest, dann hast du vermutlich nicht unseren Newsletter abonniert. Das kannst du hier machen (also, sobald die Website wieder funktioniert…).

Auf der Münchner Diözesanversammlung

Dann war ich noch auf der Bezirks-Stufen­konferenz von Rosen­heim. Und auf der Diözesan­versammlung von Passau. Und auf der Diözesan­versammlung von München & Freising. Langweilig ist mir jedenfalls nicht geworden… 😀

Agnolotti con Cipolla

Was hab ich noch so gemacht, außer Pfadfindersachen? Ich hab zum Beispiel lecker gekocht (siehe Bild), meine Mami in Augsburg besucht, und war mit Viola im Giesinger Bräu essen.

Außerdem hab ich ein neues Lied auf meinen Youtube-Kanal hochgeladen, der inzwischen auch die 250-Abonnenten-Marke geknackt hat. 🙂

Wochenrückblick 32–35/2017

Eigentlich müsste es diesmal Monatsrückblick heißen, weil ich vier Wochen nichts geschrieben habe. Vielleicht sollte ich in Zukunft darauf umschwenken. Ich glaub, das mach ich ab jetzt so.

Das interessanteste Ereignis der letzten vier Wochen war eindeutig das Passauer Diözesanlager, bei dem ich als Helfer mitgefahren bin. Ich musste im Vorfeld nichts organisieren, was sehr angenehm war nach dem ganzen Stress zuvor in diesem Jahr. Passau ist mit 350 Leuten (also etwa der Hälfte der kompletten Diözese) für zehn Tage nach England in den Gilwell Park gefahren. Trotz aller Widrigkeiten (inkompetente Busfahrer, Kinder ohne Ausweis, verpasste Fähre…) hat die Anreise mit einem Zwischenstopp in Köln wunderbar geklappt. Und genauso ist auch das ganze Lager eigentlich ohne wirkliche Probleme verlaufen. Nicht mal Steitereien zwischen dem Inhalts- und dem Orga-AK gab es. Hat wohl doch seinen Grund, dass Passau als die Kuscheldiözese bekannt ist.
Ich war als Helfer des Inhalts-AKs mit dabei und hab da unter anderem einen Workshop zur Geschichte der Pfadfinderbewegung betreut (zu dem nur eine Gruppe Kinder kam; die hatte aber Spaß) und zusammen mit dem Tobi aus Passau in London vor der Tate Modern Kinder aus Stoffen Bilder nachlegen lassen. Erstaunlicherweise hat uns dort den ganzen Tag niemand gefragt, was wir da eigentlich tun. Anscheinend sind es die Londoner gewöhnt, dass seltsam angezogene Leute in ihrer Stadt seltsame Dinge tun.
Nachdem der Potsch jetzt in London lebt, hat er uns auch besucht und uns einen Tag auch ein bisschen durch London geführt.

Dann war ich mal wieder in Augsburg, Mami und Oma besuchen. Und Zelda spielen. 😀

Vergangenes Wochenende war hier um mich herum ein Stadtteilfest. Leider hats das ein wenig verregnet. Und abends sind wir wegen etwas überfordertem Restaurantpersonal leider auch nicht mehr rechtzeitig zu dem Konzert gekommen, zu dem wir wollten, aber mei, was soll man machen…

Und Sonntag hab ich die Tina besucht. Haben uns viel zu lange nicht mehr gesehen…

Dann hab ich noch drei neue Videos auf meinem Youtube-Kanal hochgeladen. Zwei davon sind nur recycelte Lieder von meinem Soundcloud-Profil: Saturday Night und Prelude to Majora’s Mask. Aber das dritte ist wirklich neu:

Hoffentlich gibt es nächstes Jahr wieder eine Super Geek Night hier in München und ich bin wieder dazu eingeladen. So viele neue Lieder, wie ich dieses Jahr gelernt hab…

Wochenrückblick 31/2017

Vergangenen Montag waren wir von der Arbeit aus mit unserem Team erst beim Verrückten Eismacher (wo ich gleich mal mein Handy fallengelassen habe und mir meine allererste Spiderapp zugelegt hab – grrr…), dann haben wir ein Bild geklaut und waren anschließend richtig lecker thailändisch essen.

Mittwoch war ich bei Linus, der einen Spieleabend gemacht hat. Wir haben unter anderem Port Royal, 7 Wonders und Bohnanza gespielt.

Donnerstag war ich mit Lena im Kino und hab mir Valerian angeschaut. Sehr schöner Film! Ich muss mir beizeiten mal den Comic kaufen, der die Vorlage dafür war.

Freitag bin ich zum Diözesanlager von Augsburg gefahren. Ich konnte nicht früher, weil ich nicht mehr so viel Urlaub übrig hatte und weil wir Donnerstag und Freitag eine DDD-Schulung hatten. Aber Freitag und Samstag war ich da, weil ich das Geländespiel für Samstag mit vorbereitet hatte. Trotz allem üblichen Chaos hat das ganz gut geklappt und den Kindern hat es sehr gut gefallen, wie man hört. Hier ist das Luftbild, das als Abschluss davon entstanden ist. Ich hab das farblich ein bisschen bearbeitet, damit man die vielen Fichtenzapfen besser erkennt, mit denen die Kinder in der Mitte die Stiele und Blätter der Früchte gelegt haben.

Wochenrückblick 30/2017

Im letzten Wochenrückblick hat etwas gefehlt, weil es nach den Redaktionsschluss gefallen ist. Ich war in Augsburg in der Rocky Horror Show, die auf der Freilichtbühne aufgeführt wurde. Bisher kannte ich nur den Film, und den auch nur zuhause und nicht „live“ im Kino. Das war auf jeden Fall ein tolles Erlebnis!

In Augsburg konnte ich auch gleich die tolle neue Kaschperleampel bewundern. Interessanterweise gibts die nur bei Grün zu sehen. Da ist ihnen wohl das Geld ausgegangen… 😀

Donnerstag haben die Doubleclicks ihr Versprechen eingelöst und ein Lied mit allen Leuten gesungen, die sie bei ihrer Kickstarter-Kampagne unterstützt hatten. Ich bin bei 1:34:46 dran. Sie sprechen meinen Namen auch fast richtig aus. 😀 Dabei hatte ich ihnen so eine schöne Ausspracheanleitung geschrieben…

Vergangenes Wochenende hab ich wieder mal ein neues Lied aufgenommen. Diesmal Rito Village aus Breath of the Wild.

Wochenrückblick 36/2016

Viel gibts nicht, ich war ja mit ner Mittelohr-/Nebenhöhlenentzündung krank daheimgelegen. Aber am Wochenende, als es mir wieder besser ging, war ich erst in Augsburg. Ich war das erste Mal im Biergarten von Riegele am Hauptbahnhof. Ein ganz hübscher Biergarten und eben superzentral. Beim Reingehen dachte ich erst, dass da Livemusik spielt, aber das waren nur Lautsprecher, die am Eingang und anscheinend auch an den Toiletten angebracht sind.

WBK-PostkarteDanach ging es in die Bären­bach­hütte, zur Vorbereitung des Wood­badge­kurs, den ich kommendes Jahr teame. Falls du noch auf der Suche nach einem Woodbadgekurs bist und in der ersten Pfingstferienwoche 2017 Zeit hast, dann meld dich an. 🙂

Montag hatte ich noch frei. Das ist sehr angenehm, nicht direkt am Montag schon wieder arbeiten zu müssen sondern sich vom Wochenende erholen zu können. 😀

Wochenrückblick 13/2016

Vergangene Woche war eine eher ruhige Woche, nicht nur wegen des Feiertags am Anfang. Mittwoch war ein Planungstreffen für die Wölflings-Diözesanaktion, die am 4. und 5. Juni sein wird. Falls das ein Wölflings-Leiter aus München liest, und noch nichts davon gehört hat, hier gibt es mehr Informationen dazu.

Dienstag war D&D angesagt mit der Item-Shop-Runde. Die Gruppe verließ Niewinter, wo sie sich unbeliebt gemacht hatten, und reiste nach Tiefwasser, wo sie gleich eine Elbin gerettet haben, die am entführt werden war. Dafür, dass sie in Niewinter unschuldige Stadtbewohner getötet hatten, war das überraschend hilfsbereit… 😀

Freitag war ich mal wieder in Augsburg. Kaum ist man da eine Zeit lang nicht mehr, schon ist die Lücke am Judenberg, die seit dem Krieg klaffte, mit einem Gebäude befüllt.

Am Wochenende hatte ich nichts vor, also konnte ich das wunderschöne Wetter genießen. 😀

Hm, alles nicht so spannend. Deshalb schnell noch ein Video über Polytope:

Wochenrückblick 47/2015

Vergangene Woche bin ich mal wieder dazu gekommen, was mit dem Akkordeon aufzunehmen. Streng genommen war das schon vorvergangene Woche, aber egal… Ich muss beizeiten mal noch die ein oder andere Stelle neu einspielen, und das alles noch besser abmischen. Aber hier ist schon mal das momentane Ergebnis:

Eigentlich wollte ich noch was zu dieser ganzen Ist-es-jetzt-ok-sein-Facebookprofilbild-mit-einer-Frankreichflagge-zu-hinterlegen-Diskussion schreiben. Aber wie üblich gibt es andere, die das schneller getan haben und vermutlich besser formuliert als ich das getan hätte. Deshalb sei hier nur auf Fefes Beitrag vom 17. November verwiesen.
In diesem Zusammenhang ist auch dieser Podcast hier interessant (ab 42:37).

Samstag und Sonntag war ich dann in Augsburg. Und es hat geschneit… Der Winter ist da – juhuuu! Vielleicht sollte ich mal den Grill und die Sonnenliege in den Keller räumen.

Wochenrückblick 45/2015

Rampage
Rampage

Vergangenes Wochenende war wieder mal die Spielwies’n. Diesmal war ich mit der Clara da. Unser beider absoluter Favorit: Rampage. Das Spiel ist zwar schon ein paar Jährchen alt, aber wir kannten es noch nicht. Ich kann mir so ungefähr vorstellen, wie dieses Spiel entstanden ist: Man hat sich ein neues Spiel gekauft, aber das Spiel ist so kompliziert oder die Anleitung so schlecht, oder man ist viel zu müde, um das Spiel zu kapieren, oder das Spiel ist schlecht – jedenfalls nimmt man statt das Spiel wirklich zu spielen das Spielmaterial, baut daraus Türme und versucht, die Türme dann zum Einsturz zu bringen. So wie früher mit Lego.
Und das macht man bei Rampage. Aus kleinen Spielfiguren und Papp-Plättchen wird eine Stadt aufgebaut. Man selber spielt Monster, die die Stadt verwüsten. Dabei muss man Sachen umschnipsen (d.h. durch die Stadt trampeln), seine Figur auf Häuser fallen lassen (d.h. Häuse zum Einsturz bringen), pusten (d.h. mit dem stinkenden Atem seines Monsters alles verwüsten) und Autofiguren rumschnipsen (d.h. Autos durch die Gegend werfen).
Klingt ein bisschen albern, macht aber sehr viel Spaß und ist durch die Regeln durchaus auch ein sehr taktisches Spiel.

Und eine tolle Legoausstellung gab es. Dummerweise haben die die im Laufe des Tages zugemacht, bevor ich Fotos gemacht hatte. Deshalb hier nur zwei Fotos:

Blick vom Deutschen Museum
Blick vom Deutschen Museum

Sonntag waren wir dann noch im Deutschen Museum. Da war ich schon einige Zeit nicht mehr. Auch wenn ein paar Abteilungen wegen Umbaus geschlossen waren und viele der anderen Abteilungen schon deutlich in die Jahre gekommen waren, lohnt sich der Besuch immer wieder.