Wochenrückblick 13–15/2017

Uuuh, schon wieder drei Wochen lang kein Wochenrückblick… Aber meine ToDo-Liste ist einfach zu lang, da fällt das immer als erstes hinten runter. (Als ToDo-Listen-App verwende ich seit einiger Zeit übrigens Todoist. Das kostet zwar ein bisschen was, aber dafür hilft mir das wunderbar. Besser noch als Wunderlist, das ich zuvor verwendet habe.)

Aber eigentlich war auch nicht viel interessantes, glaub ich. Die Remisenparty in Ingolstadt. Das WBK-Vorbereitungs-Wochenende in Haßfurt.

Interessanter ist, dass ich ein paar Lieder aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab, diesmal mit Videos (weil das anscheinend besser ankommt in diesem Internet, obwohl das bei Musik ja eigentlich egal sein sollte; und überhaupt… YouTube ist nicht für Musik da sondern für Katzenvideos… aber was macht man nicht alles fürs Publikum…). Hier ist das aktuellste davon:

Wochenrückblick 8–12/2017

Was war die vergangenen vier Wochen? Mal schauen…

Es ist eine neue Firefly-Lootcrate angekommen. Leider war ich vom Inhalt diesmal nicht so begeistert. Aber das Thema der nächsten Box ist River Tam. Das kann ja eigentlich nur gut werden. 🙂

Dann war ich in Augsburg zu einem Planungstreffen für das Diözesanlager der DPSG DV Augsburg. Da helf ich nämlich beim Geländespiel mit. Das wird ein diözesanlagerreicher Sommer, denn nicht viel nach dem Augsburger Diözesanlager werd ich auf das Passauer Diözesanlager als Helfer mitfahren.

Dann kam die erste Pfadfinderveranstaltung dieses Jahr, an der ich nicht nur als Helfer mitgewirkt habe, sondern die ich zusammen mit meinem Arbeitskreis organisiert habe. Nämlich der erste Orange Brunch dieses Jahr, der dieses Mal eher ein Orange Kaffee&Kuchen war. Der Brunch war im Gegensatz zu den letzten paar wieder sehr gut besucht. Hoffentlich können wir das dieses Jahr so beibehalten.

Und weiter geht es mit Pfadfinderzeug. Ich bin als Gast auf die Landesversammlung gefahren, weil sich dort die Kandidatin für das Amt der Bundesvorsitzenden vorgestellt hat. Ich habe zwar keine Stimme auf der Bundesversammlung, aber trotzdem hab ich die Gelegenheit genutzt, mir ein Bild von ihr zu machen.

So, jetzt aber andere Themen. Ich hab ein paar Videos auf Youtube gestellt, in denen ich Lieder aus den Zelda-Spielen spiele. Auslöser war, dass ich in Breath of the Wild plötzlich Akkordeonmusik gehört habe und die natürlich nachspielen musste. Hier sind zwei davon:

Spotify hat mir mal wieder ein paar hübsche Lieder vorgeschlagen. Unter anderem diese hier:

Und zum Abschluss noch ein Link: SongSim
Die Seite analysiert Liedtexte und bastelt Grafiken daraus, die letztlich darstellen, wie oft und wann sich die Wörter wiederholen. Das hier kommt z.B. bei Get the Party Started von Pink raus:

Wochenrückblick 46/2016

Vergangene Woche war viel los, ich bin regelmäßig viel zu spät ins Bett gekommen. :-\ Naja, so wirds mir nicht langweilig.

Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von
Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von einem Modulkurs, auf dem ich Ende September gekocht hab.

Dienstag hab ich zusammen mit Woody und Valli gelbe Stumpenkerzen als Minions bemalt. Die sind Deko für die Party an der Diözesanversammlung der DPSG DV München und Freising. Nachdem wir von Edding auf Wachsmalkreiden umgestiegen sind, ging das Bemalen auch überraschend schnell.

Mittwoch hatte Viola Geburtstag und ich war bei ihrer Geburtstagsfeier. 🙂 Donnerstag war wieder D&D angesagt. Samstag hab ich als Diözesanreferent die Wölflings-Stufenkonferenz des Bezirks München-Ost besucht. Sonntag war ich in Augsburg und hab meine Oma und meine Mami besucht. Alles eigentlich nicht so spannend, dass es sich lohnt, es hier zu erzählen.

Interessanter ist wiederum, dass ich Samstag für das Saturday Art Fever vom Item Shop ein Lied aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab. Und zwar die Melodie vom Feenbrunnen. Musste schnell gehen, damit es Samstag noch fertig wurde, deshalb ist es nicht ganz so, wie ich es gerne gehabt hätte, aber mei… man kann nicht alles haben.

Zum Schluss noch einen Podcast-Tip. Und zwar „Hitlers stiller Gegenspieler – Der schwäbische Widerstandskämpfer Georg Elser“ von Pia Fruth aus der Reihe SWR2 Wissen. Elser ist der, der das Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller verübt hat. Ich kannte die Details über die Vorbereitung und das nur zufällige Scheitern des Attentats nicht so genau, deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant:

Titelbild von Josh Felise via free-images.cc, Lizenz CC0

Wochenrückblick 42–44/2016

Oha, da hab ich den Wochenrückblick aber etwas schleifen lassen. Ich behaupte einfach mal, dass in den letzten drei Wochen nicht so viel passiert ist.

Irgendwann in der Zeit hab ich mal wieder ein neues Lied aufgenommen. Und zwar Gerudo Valley aus The Legend of Zelda – Ocarina of Time.

Vergangenes Wochenende war ich im etwas abgelegenen Bergheim Riedelsbach auf dem diesjährigen „Süden“, also dem Treffen der bayrischen Diözesanarbeitskreise der DPSG.Islandpferd Thematisch gings da um Work-Life-Balance (bzw. eigentlich Work-Scouts-Life…). Dazu gabs verschiedene Workshops am Samstag. Zum Beispiel einen zu Life Kinetik, oder einen Besuch in einem Islandpferde-Gestüt (mit anschließender Einkehr im Gut Riedelsbach). Und Sonntag zum Abschluss noch eine Kutschfahrt im Regen. 😀

Diese Woche ist nun endlich die US-Präsidenten-Wahl. Vor einem Jahr war ich in den USA und da wurde ich schon gefragt, ob man denn bei uns auch den US-Präsidentschaftschafts-Wahlkampf verfolge. Als ob sich dafür ein Jahr vor der Wahl irgendjemand wirklich interessieren würde. Aber die Amis tun das ja anscheinend. Versteh ich nicht. Ich versteh eh so einiges nicht, was diese ganze Wahl angeht.
Wieso wird denn immer so getan, als gäbe es nur zwei Kandidaten? In der Berichterstattung spielen die Kandidaten neben Clinton und Trump keine Rolle und finden nur seltenst Erwähnung. Und auch von den amerikanischen Bürgern hört man so Sachen wie „Clinton ist zwar [[hier schlechte Eigenschaften einfügen, die sie eigentlich für das Präsidentenamt disqualifizieren]], aber Trump ist noch schlimmer, also werde ich Clinton wählen“, oder umgekehrt. Als Begründung dafür, dass anscheinend die allermeisten Amerikaner die anderen Kandidaten schlichtweg ignorieren, obwohl sie evtl. besser geeignet wären als Clinton oder Trump, hab ich bisher nur gehört, dass die anderen Kandidaten ja eh keine Chance hätten zu gewinnen. Aber dass die Leute mit dieser Art zu wählen gerade der Grund sind, wieso die anderen Kandidaten keine Chance haben, will wohl keiner einsehen.
Naja, wir werden ja sehen, was dabei herauskommt…

Enrique Ugarte

Heute vor sechs Jahren hab ich hier kurz Enrique Ugarte vorgestellt. Nein, eigentlich nicht. Eigentlich hab ich nur gesagt, dass ich tags drauf auf sein Konzert in der Galerie Schröder in Augsburg gehen würde. Darüber hab ich dann hier berichtet. Ich muss wirklich mal wieder auf ein Konzert von ihm gehen, wenn er mal in der Nähe auftritt. Vor einer Woche hat er sogar in München gespielt… Hab ich verpasst, mist!

Wer Ugarte nicht kennt, hier ist ein Video:

Titelbild von https://www.enriqueugarte.de/

Wochenrückblick 33–35/2016

So, zurück aus dem Urlaub und schon krank. Beziehungsweise am Ende schon krank gewesen. Nebenhöhlenentzündung. Und das Ohr und so. Dummes Meer! 92369252
Nein, das Meer war wunderbar! Klar und kühl und nicht weit vom Haus weg.

Ich war zwei Wochen in Kroatien, ganz im Süden auf Korčula in einem Ferienhaus zwischen Prizba und Blato. Bisher war ich immer nur in Istrien (also in den Urlauben, an die ich mich erinnern kann). Wir sind den langen weiten Weg mit dem Auto gefahren. Kann man machen, muss man aber kein zweites Mal machen. 😀
Apropos Autofahren in Kroatien: Da gibts so die ein oder andere Überraschung. Zum Beispiel bedeuten runde blaue Schilder mit weißem Pfeil nicht immer, dass man nur in diese Richtung fahren darf. Und eine Ampel mit einem grün leuchtenden Pfeil nach rechts bedeutet nicht, dass die kreuzenden Fußgänger gerade rot haben.


Mittendrin bin ich zurück nach München geflogen, weil ich dort auf der Super Geek Night als The Legend of Tobi aufgetreten bin. Wer mich unglücklicherweise verpasst hat, findet hier die meisten Lieder, die ich dort zum besten gegeben habe.
Das einzige Video, das ich bisher von mir gefunden hab, ist das hier. Aber da muss es eigentlich noch mehr geben. Insbesondere von meinem eigentlichen Auftritt. (In dem Video mach ich ja gerade nur Straßenmusik). Mal abwarten, was noch im Netz auftaucht. Dieses Bild gibt es noch:

Posted by Super Geek Night on Montag, 29. August 2016

Und dieses:

Posted by Super Geek Night on Montag, 29. August 2016

Auf dem Weg von Kroatien nach München hatte ich einen längeren Zwischenstop in Wien. Da hatte ich Gelegenheit, mir von meinem Vater ein bisschen die Stadt zeigen zu lassen und ein paar Bierchen zu trinken (und wie es der Zufall so will, noch ein paar Freunde treffen).9299

Jetzt bin ich aber jedenfalls wieder in München und liege krank zuhause rum. :-\

Mal ganz was anderes: Kennt sich hier jemand mit der Straßenverkehrsordnung aus? Wenn eine Ampel so angebracht ist, dass man sie nicht sehen kann (weil, wie in dem Fall, an den ich denke, der Radweg so geführt ist, dass man die Ampel nie von vorne sieht), gilt sie dann für einen? Ich hab hier mal eine großartige Skizze angefertigt, wie die Situation an einer Kreuzung in München ist: Ampel
Wenn man da als Radfahrer auf dem Radweg fährt und links abbiegen will, sieht man nie die Ampel, die eigentlich für einen gelten würde. Da es eine größere Kreuzung ist, hab ich mich bisher nicht getraut einfach zu fahren und hab immer brav gewartet, bis die Autos hinter mir losgefahren sind (was ich als Zeichen gewertet hab, dass ich jetzt auch Grün hab). Aber irgendwie ist das seltsam…

Wochenrückblick 30–32,5/2016

Oh, ich hab den Wochenrückblick hier ein wenig schleifen lassen. Was ist denn so passiert seither? Eine Geburtstagsfeier, ein Besuch in Augsburg, der Wasserhahn meiner Waschmaschine ist kaputtgegangen und wurde ausgetauscht.

Obwohl ich da gleich um die Ecke wohn, war ich vor anderthalb Wochen das erste Mal im Giesinger Bräustüberl.Lampe im Giesinger Bräustüberl Gutes Bier, verdammt leckeres Essen und Bierflaschenlampen. Da sollte ich unbedingt öfters hin.

Dann hab ich bei einem zum ersten mal ein Video von Uncle Bob gesehen. Sehr absurd… Redet erstmal eine Viertelstunde über etwas, was nichts mit dem Thema zu tun hat. Und dann wechselt ständig das Setting. Mal sitzt er auf dem Sofa, mal fährt er mit dem Fahrrad auf die Kamera zu, mal fährt er mit dem Auto an der Kamera vorbei, mal steht er per Greenscreen in einer Star-Trek-Kulisse, mal geht er gerade aufs Klo. 😀

Café Latte aufm ZefixVergangenes Wochenende hab ich für zwei Tage am Rover-Bayernlager vorbeigeschaut. So ganz ohne sich um betrunkene Kinder kümmern zu müssen oder sonst eine Aufgabe zu haben war das sehr geruhsam. 😀 Und ganz viele Leute hab ich auch wieder geshehen.

Ich hab zwei Songs mit dem Akkordeon aufgenommen:
Wenn du die und noch mehr live hören willst, dann komm am 27. August zur Super Geek Night!

Soweit der Schnellüberblick über die letzten zweieinhalb Wochen. Jetzt noch ein paar Netzfundstücke:

Jo-Jo in Zeitlupe:

Gömböcs und andere faszinierende Dinge:

Kein Netzfundstück sondern ein auf der Straße aufgeschnappter Dialog zwischen einem Vater und seinem Sohn:

Sohn: Müssen wir wirklich noch anderthalb Kilometer laufen?
Vater: Nein, nein, keine Angst, so weit ist das nicht mehr.
Sohn: Doch, doch, ich will noch so weit laufen.

Anscheinend schafft Pokémon Go es wirklich, Kinder zu mehr Bewegung zu bringen…

Wochenrückblick 18/2016

Die Woche war eine kurze Arbeitswoche, denn ich hatte Freitag frei. Samstag kam allerdings nicht das Sams.

Aber fangen wir vorne an. Es war Zeit, anzufangen, regelmäßig für die diesjährige Super Geek Night zu üben. Erstens komm ich sonst bis auf unsere Band nicht zum Akkordeon-Spielen. Und zweitens sollten dieses Jahr schon auch ein oder zwei neue Lieder drin sin. Mal schauen, ob das mit He’s a Pirate klappt. 🙂

Außerdem war ich die Woche wieder in der Arbeit. Krank sein ist doof. Auch wenn man dann Zeit für allerlei Dinge hat, die sonst hinten runter fallen.

Dienstag hab ich mein Ubuntu auf meinem Arbeitslaptop aktualisiert. Das war ein Fehler, denn darauf hat gleich mal Eclipse den Dienst quittiert. Das hing damit zusammen, dass GTK3 unter Ubuntu anscheinend ziemlich kaputt ist. Wenn man Eclipse sagt, dass es GTK2 verwenden soll, klappt alles wieder… grrr…

Dienstag haben wir eine neue Spielerin in unsere D&D-Runde eingelernt. Also Regeln etwas erklärt und einen Kampf durchgespielt.

StadtalmMittwoch Abend ging es mit dem Wölflings-DAK auf Klausur nach Salzburg. Wir haben in der Stadtalm gewohnt, einer Jugendherberge mit Ausflugslokal auf dem Mönchsberg. Wenn man günstig und mit schönem Ausblick in Salzburg wohnen will und den Aufstieg auf den Berg (und die steilen Treppen zu Zimmer 10) nicht scheut, dann ist das auf jeden Fall eine gute Wahl.
Einziger Nachteil ist, dass das Lokal schon um 17 Uhr schließt. Manchmal auch später. Aber wer am Abend ein Bierchen trinken möchte, sollte wohl besser eines Mitnehmen oder den Berg hinab in die Stadt laufen.

Samstag war ich auf der Stroke. Hierzu einfach nur ein paar Fotos:

Zu guter Letzt noch ein paar Links:

Wochenrückblick 15+16/2016

Heute mal wieder ein Rückblick über zwei Wochen.

Musik

Zwei Wochen, also zwei Bandproben. Die erste nur mit Milena und Jake, die zweite komplett. Hoffentlich schaffen wir es in Zukunft wieder häufiger, komplett zu proben. Wir haben so viele halbfertige Songs, die nur darauf warten, zuende geschliffen zu werden. Zum Beispiel ein Lied basierend hierauf, also auf einem Text, der aus den Songtiteln von Tom Waits besteht, die mit B beginnen.

Zeichnung von Schpog
Zeichnung von Schpog

Diesen Sommer werde ich wieder auf der Super-Geek-Night Akkordeon spielen. Letztes Jahr schrieb ich darüber hier und hier. Bis dahin werd ich mir sicher das ein oder andere Lied draufgeschafft haben. Ich würd mich freuen, da das ein oder andere bekannte Gesicht zu sehen. 🙂

Songvorschläge werden natürlich auch gerne entgegengenommen.

Pfadfinder

Pfadfindertermine gabs natürlich auch den ein oder anderen. Zuerst das erste Planungstreffen zum Einmal hin, alles drin, also dem Sommerfest-Stufenkonferenzen-Referententraining-Workshops-Eierlegendewollmichsau-Wochenende der DPSG DV München & Freising Mitte Juli. Leider kann ich am nächsten Planungstermin nicht da sein. Aber da vor zwei Wochen sind jedenfalls schon mal viele Workshop-Ideen hervorgesprudelt.

An einem anderen Tag haben wir unsere Wölflings-Diözesanaktion weitergeplant. Die Posten stehen mehr oder weniger. Die gröbsten organisatorischen Dinge sind geklärt (z. B. kümmert es in München anscheinend niemand, wenn man in einer Grünanlage ein Feuer macht, solange man den Notruf anruft, bevor man das Feuer anzündet). Inzwischen ist auch der Anmeldeschluss vorbei. Das wird die erste Aktion mit Kindern, seit ich hier im DAK bin (vom Diözesanlager und dem Bayernlager mal abgesehen). Sonst machen wir immer nur Aktionen für Leiter. Das allerbeste daran war das leckere Essen:

Vorige Woche war DL-Klausur im Seegatterl. Leider waren wir nicht besonders viele. Und leider mussten wir das Geocachen, das ich vorbereitet hatte, aus Zeitgründen ausfallen lassen. Aber trotzdem war es ein sehr schönes und produktives Wochenende.
Wenn jemand mal in der Nähe des Seegatterls geocachen will, einfach melden, ich hab da ein paar schöne herausgesucht.

Fahrradstraßen

FahrradstraßeBei einer der Fahrten ins Diözesanbüro hab ich mich mal wieder gefragt, welchen Sinn Fahrradstraßen haben. Also Fahrradstraßen, in denen auch Autos fahren dürfen. Soweit ich das sehe, ist der einzige Unterschied zu einer Tempo-30-Straße, dass Radfahrer dort nebeneinander fahren dürfen (jedenfalls, wenn es der Verkehr zulässt). Aber so schnell, wie man hier schon ausgehupt wird (zum Beispiel, einfach weil man mit dem Rad auf der Straße unterwegs ist), glaube ich nicht, dass das Nebeneinanderfahren gut gehen würde. Zumal ja auch nicht wenig Autos unterwegs sind auf diesen Fahrradstraßen (siehe Bild).

Kann mir einer erklären, was diese Fahrradstraßen bringen sollen? Außer so zu tun, als wäre man eine fahrradfreundliche Stadt…

Arbeit

Momentan bin ich krank. Was mit ein bisschen Halsweh angefangen hat, ist jetzt doch etwas hartnäckiger… Aber die letzen zwei Wochen hab ich gearbeitet, und da gab es zwei besondere Ereignisse:

Jemand hatte aus Versehen unseren Sprint in Jira geschlossen. Dummerweise ist es wohl nicht möglich in der Jira-Version, die wir benutzen, einen Sprint wieder zu öffnen. Naja, so kann man auch dafür sorgen, dass die Arbeit getan ist. 😀

Wir haben einen neuen Tür-Schließ-Mechanismus. Man kann die Eingangstür jetzt mit einem Fingerabdruck öffnen. Dazu mussten wir letzte Woche Fingerabdrücke abgeben. So oft, wie ich das wiederholen musste, weil es nicht geklappt hat, bezweifle ich aber ein bisschen, dass das so gut funktionieren wird.

Sonstiges

Was war noch? … Ich hab Awa besucht zum Munchkin-Spielen.

Wer zum 30. Jahrestag von Tschernobyl einiges über Kernkraft und Kernkraftwerke erfahren will, der kann das mit diesem Podcast tun:
Holger Klein/Helmholtz-Gemeinschaft: Resonator-Podcast: „RES085 Kernkraftwerke“. 25.04.2016, https://resonator-podcast.de/2016/res085-kernkraftwerke/ (CC-BY 4.0)

Zum Schluss noch ein paar Videos.

Beeindruckende Aufnahmen von der Erde:

Furzkünstler

Die Geburt von HTML

Wochenrückblick 47/2015

Vergangene Woche bin ich mal wieder dazu gekommen, was mit dem Akkordeon aufzunehmen. Streng genommen war das schon vorvergangene Woche, aber egal… Ich muss beizeiten mal noch die ein oder andere Stelle neu einspielen, und das alles noch besser abmischen. Aber hier ist schon mal das momentane Ergebnis:

Eigentlich wollte ich noch was zu dieser ganzen Ist-es-jetzt-ok-sein-Facebookprofilbild-mit-einer-Frankreichflagge-zu-hinterlegen-Diskussion schreiben. Aber wie üblich gibt es andere, die das schneller getan haben und vermutlich besser formuliert als ich das getan hätte. Deshalb sei hier nur auf Fefes Beitrag vom 17. November verwiesen.
In diesem Zusammenhang ist auch dieser Podcast hier interessant (ab 42:37).

Samstag und Sonntag war ich dann in Augsburg. Und es hat geschneit… Der Winter ist da – juhuuu! Vielleicht sollte ich mal den Grill und die Sonnenliege in den Keller räumen.