Wochenrückblick 16–27/2017 #2/3

Weiter gehts mit dem großen dreigeteilten Zwölfwochenrückblick. Heute zu allem „Kulturellem“. Also Kino, Musik und so weiter.

Ich war in den letzten zwölf Wochen zweimal im Kino. Dafür, dass ich eh so selten ins Kino geh, gar nicht mal so schlecht. Der erste Film, den ich gesehen habe, war Die Schöne und das Biest. Der zweite war Ich – Einfach unverbesserlich 3. Beides sehr schöne Filme. Ich kann mich nicht mehr so sehr an die alte Disney-Version von Die Schöne und das Biest erinnern, deshalb kann ich da keinen Vergleich anstellen. Aber ich mag Emma Watson. Von daher hat der Film eh schon gewonnen. 😀 Und Ich – Einfach unverbesserlich 3 konnte nach dem eher missglückten Minions-Film auch nur gut sein. Beide Filme lohnen sich jedenfalls.
Disney plant wohl auch noch weitere Realverfilmungen von ihren Klassikern. Zum Beispiel den König der Löwen. Wobei „real“ sich da wohl nur auf die Szenerie und ein paar Tiere beziehen kann. Menschen gibts da ja nicht. (Da fällt mir ein: Ich fahr im September nach Hamburg und schau mir da das Musical an! Yay!)

Wir haben leider den Trompeter unsrer Band verloren. Dafür haben wir auch schon wieder einen vielversprechenden neuen Kandidaten gefunden, den wir jetzt eben einlernen müssen. Aber deshalb wird es mit einem möglichen nächsten Konzert wohl noch etwas dauern.

Ich hab letztens mal wieder ein neues Lied aufgenommen. Ich hab zwar nie Super Mario Sunshine gespielt. Aber das Lied ist ganz schön. Hatte bei der Aufnahme leider nicht so viel Zeit und musste ein bisschen schneiden:

Spotify hat mich auch mal wieder mit ein paar Songvorschlägen beglückt. Hier sind zwei davon, die ich noch nicht kannte:

Wochenrückblick 16–27/2017 #3/3

Und Teil 3 des großen Nachhol-Wochenrückblicks. Eigentlich wäre jetzt schon wieder Zeit für den Rückblick auf die jetzt vergangene Woche… Aaaah…

Ich hatte mir zwischendurch drei Wochen freigenommen, um mit den Vorbereitungen für das ganze Zeug, das in den letzten Wochen war, nicht verrückt zu werden. In diesen drei freien Wochen hatte ich auch noch Geburtstag. 🙂

In der Arbeit hab ich grad jeden Montag einen Englischkurs. Da war der Lehrer letztens mal nicht da (weil er Vater geworden ist) und der Ersatzlehrer hat mit uns neben einer Trumprede auch den Songtext von Lola (von den Kinks) etwas näher angeschaut. Ich sollte echt mal ein bisschen besser auf Songtexte achten… 😀

An einem Wochenende hat Anna mich besucht. Wir sind ein bisschen durch die Hofflohmärkte in Haar und Obersendling spaziert und waren abends aufm Tollwood.

Was war noch? Die üblichen D&D-Runden zum Beispiel. 🙂
So, das wars schon. Bin vorhin erst aus Franken zurückgekommen von einer Geburtstagsfeier. Und damit hätten wir auch schon einen Wochenrückblick für die vergangene Woche… 😀 Die Rückblicke werden in Zukunft sicher auch wieder ausführlicher.

Wochenrückblick 16–27/2017 #1/3

Ich bin zurück! Also, ich war nicht weg, jedenfalls nicht ständig. Ich meine, der Wochenrückblick ist zurück nach 12 Wochen Pause. Ich versuch mal die vergangenen 12 Wochen zusammenzufassen. Da aber niemand mehr die Aufmerksamkeitsspanne hat, längere Texte zu lesen, teil ich das auf drei Teile auf. Heute gehts um das, was bei den Pfadfindern alles los war.

Ich hab mir dieses Jahr ziemlich vollgepackt mit Pfadfinderveranstaltungen, bei denen ich helfe oder die ich mit organisiere. Ein großer Batzen davon war jetzt in diesem Zeitraum (was unter anderem auch der Grund war, wieso ich nicht dazu gekommen bin, den Wochenrückblick regelmäßiger zu schreiben).

Neben den normalen Terminen wie DL-Treffen, der DL-Klausur oder Besuchen von Bezirks-Stufenkonferenzen war da zuerstmal das Patrona Bavariæ. Das war ein großes Fest zum 100jährigen Jubiläum, dass Maria die Schutzpatronin Bayern ist, oder so. Jedenfalls haben wir da zusammen mit anderen katholischen Jugendverbänden den Odeonsplatz bespielt. Mit dem Wö-DAK haben wir unter anderem die Kinder Stockbrot machen lassen oder trockenfilzen. Außerdem gab es für die teilnehmenden Wölflingsgruppen einen Stationenlauf durch München. Hier gibts einen hübschen kleinen Film, der dabei entstanden ist:

Der nächste große Batzen war der Woodbadgekurs, den ich an Pfingsten geteamt hab. Da hier Teilnehmer mitlesen, wie ich erfahren habe, werd ich hier nicht viel Details dazu schreiben, nur dass das eine sehr tolle, interessante Erfahrung war, die ich sehr gerne mal wieder wiederholen will. Ob beim zweiten Mal auch so viele Hosen kaputt gehen? 😀
Im Rahmen des WBK-Projekts sind ein paar Motivations-Bilder entstanden. Unter anderem dieses: Wenn ihr da draufklickt, könnt ihr auch die anderen Bilder sehen, indem ihr rechts oder links drückt.

Direkt danach bin ich aufs Pfaditopia gefahren, das Pfadi-Bayernlager. Dort war ich Fahrbereitschaft für verletzte Kinder, was mir ganz gut in den Kram gepasst hat, weil ich mich so die meiste Zeit ein bisschen vom WBK erholen konnte.
Das Pfaditopia war ein sehr gutes Beispiel, wieso es keine gute Idee ist, das Wahlalter auf 14 Jahre abzusenken. Die Kinder haben auf dem Lager nämlich ihren zuerst gewählten „Bürgermeister“ (also ein Kind, das die Teilnehmer in Sitzungen vertreten und für die anderen Kinder Dinge mitentscheiden konnte) abgewählt und stattdessen einen grünen Plüsch-Affen gewählt. Damit waren ihre Mitbestimmungsrechte natürlich dahin, bzw. an den Orga-AK (dem der Affe Fussel gehörte) abgetreten.
Ich weiß nicht, ob das danach gut reflektiert wurde. Ich hoffe es, denn da hätten die Kinder durchaus einiges lernen können, wie das später bei Wahlen so läuft.

Was war sonst noch?
Planungtreffen für das Geländespiel am Diözesanlager von Augsburg, das im August stattfinden wird. Die Bundesversammlung, die ich per Audio-Livestream verfolgt hab. Das Einmal hin, alles drin (das Wochenende, an dem unser Sommerfest, die Stufenkonferenzen und noch viel mehr drin ist), das diesmal im Zellhof in Österreich stattgefunden hat. Und jetzt am vergangenen Samstag unser Bayrischer Orange Brunch.

Wochenrückblick 13–15/2017

Uuuh, schon wieder drei Wochen lang kein Wochenrückblick… Aber meine ToDo-Liste ist einfach zu lang, da fällt das immer als erstes hinten runter. (Als ToDo-Listen-App verwende ich seit einiger Zeit übrigens Todoist. Das kostet zwar ein bisschen was, aber dafür hilft mir das wunderbar. Besser noch als Wunderlist, das ich zuvor verwendet habe.)

Aber eigentlich war auch nicht viel interessantes, glaub ich. Die Remisenparty in Ingolstadt. Das WBK-Vorbereitungs-Wochenende in Haßfurt.

Interessanter ist, dass ich ein paar Lieder aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab, diesmal mit Videos (weil das anscheinend besser ankommt in diesem Internet, obwohl das bei Musik ja eigentlich egal sein sollte; und überhaupt… YouTube ist nicht für Musik da sondern für Katzenvideos… aber was macht man nicht alles fürs Publikum…). Hier ist das aktuellste davon:

Wochenrückblick 8–12/2017

Was war die vergangenen vier Wochen? Mal schauen…

Es ist eine neue Firefly-Lootcrate angekommen. Leider war ich vom Inhalt diesmal nicht so begeistert. Aber das Thema der nächsten Box ist River Tam. Das kann ja eigentlich nur gut werden. 🙂

Dann war ich in Augsburg zu einem Planungstreffen für das Diözesanlager der DPSG DV Augsburg. Da helf ich nämlich beim Geländespiel mit. Das wird ein diözesanlagerreicher Sommer, denn nicht viel nach dem Augsburger Diözesanlager werd ich auf das Passauer Diözesanlager als Helfer mitfahren.

Dann kam die erste Pfadfinderveranstaltung dieses Jahr, an der ich nicht nur als Helfer mitgewirkt habe, sondern die ich zusammen mit meinem Arbeitskreis organisiert habe. Nämlich der erste Orange Brunch dieses Jahr, der dieses Mal eher ein Orange Kaffee&Kuchen war. Der Brunch war im Gegensatz zu den letzten paar wieder sehr gut besucht. Hoffentlich können wir das dieses Jahr so beibehalten.

Und weiter geht es mit Pfadfinderzeug. Ich bin als Gast auf die Landesversammlung gefahren, weil sich dort die Kandidatin für das Amt der Bundesvorsitzenden vorgestellt hat. Ich habe zwar keine Stimme auf der Bundesversammlung, aber trotzdem hab ich die Gelegenheit genutzt, mir ein Bild von ihr zu machen.

So, jetzt aber andere Themen. Ich hab ein paar Videos auf Youtube gestellt, in denen ich Lieder aus den Zelda-Spielen spiele. Auslöser war, dass ich in Breath of the Wild plötzlich Akkordeonmusik gehört habe und die natürlich nachspielen musste. Hier sind zwei davon:

Spotify hat mir mal wieder ein paar hübsche Lieder vorgeschlagen. Unter anderem diese hier:

Und zum Abschluss noch ein Link: SongSim
Die Seite analysiert Liedtexte und bastelt Grafiken daraus, die letztlich darstellen, wie oft und wann sich die Wörter wiederholen. Das hier kommt z.B. bei Get the Party Started von Pink raus:

Wochenrückblick 6–7/2017

Vorvergangenes Wochenende war ich in Kempten und hab die Anna, Christian und Emil besucht. Außer Munchkin zu spielen und Gin Tonic zu trinken, waren wir Schlittenfahren an der Hornbahn in Bad Hindelang. Leider war der Schnee nicht so ideal. Es war nur eine der drei Rodelabfahrten offen, und die war beschneit und voller Löcher und Tiefschneestrecken, durch die man den Schlitten ziehen musste. Allerdings waren die Löcher auch lustig, wenn man plötzlich in so einem verschwindet oder einen Hechtsprung in den Tiefschnee macht.
Manchmal ging es aber auch eher im Schneckentempo voran, wie man hier sieht:

Allerdings tut mir jetzt mein Handgelenk ein wenig weh. Und mein Knie, weil ich gestern bei dem schönen Wetter mal wieder joggen war. Aber ansonsten fühl ich mich endlich wieder gesund, nachdem ich einige Zeit etwas herumgekränkelt hab.

Viel mehr gibts von mir heute auch nicht. Zum Schluss noch ein paar schöne Lieder, die mir Spotify und Google Play Music ausgespuckt haben:

Wochenrückblick 3–5/2017

Dieses Jahr fängt ja schon gut an. Hoffentlich bin ich nicht wieder so viel krank wie 2016. Dass ich krank war bzw. immer noch nicht ganz gesund bin, ist auch der Grund bzw. die Ausrede, dass ich die letzten beiden Wochen keinen Wochenrückblick geschrieben habe.

Jahresempfang

Außer mit Kranksein begann das Jahr wie jedes Jahr mit dem Jahresempfang der DPSG München&Freising. Hier sind ein paar hübsche Bilder:


Die beiden Laser-Bilder sind von Richard Zacharias. Das Bild von mir und das von der noch leeren Tanzfläche sind von Nicolas Mercier

Karl-Kocht-Konzert

Dann war das zweite Konzert von unsrer Band Karl Kocht. Wer das verpasst hat, hat Pech gehabt, denn bei unserem bisherigen Turnus wäre das nächste Konzert erst wieder in anderthalb Jahren… 😀
Hoffentlich gibt es aber schon vorher wieder eines.

Sonstiges

Ich war außerdem noch ein Wochenende in Westernohe. Und ich hab zwei Songs aufgenommen:


Zuletzt noch zwei schöne Lieder, die mir Spotify ausgespuckt hat:

Und Shame von Ciaran Lavery.

Jahresrückblick 2016: Bücher

Letztes Jahr hab ich nicht nur Comics gelesen. Allerdings glaube ich, dass ich mehr Comics gelesen habe als Bücher. Wie bei den Comics möchte ich hier meine beiden Lieblingsbücher von 2016 vorstellen. Anders als die Comics sind die nicht 2016 erschinen sondern früher, aber ich habe sie eben vergangenes Jahr gelesen.

Das Rosie-Projekt

Don will heiraten. Dazu fehlt ihm nur noch eine Frau. Allerdings sind die herkömmlichen Methoden, eine Frau zu finden, äußerst ineffizient. Also will Don auf wissenschaftliche Weise an die Sache herangehen. Er entwickelt also einen Fragebogen, mit dem er schon mal eindeutig ungeeignete Kandidatinnen ausschließen kann. Das heißt u.a. Raucherinnen, Unpünktliche und Veganerinnen.
Im Laufe dieses Ehefrau-Projekts lernt Don Rosie kennen, die eindeutig ungeeignet ist (raucht, ist unpünktlich, arbeitet als Barkeeperin). Er hilft ihr, ihren leiblichen Vater zu suchen, und nach und nach wird sein Leben auf den Kopf gestellt, ohne dass er so recht erklären könnte, warum…

Höchst amüsant, dieses Buch. Lest einfach mal rein, hier ist eine Leseprobe.

Und hier erzählt der Sprecher des deutschen Hörbuchs etwas über das Buch:

Graeme Simsion
Das Rosie-Projekt
Fischer Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3-596-19700-2

Blood on Snow. Der Auftrag

Am Anfang fand ich es recht plump, wie erstmal quasi die Checkliste der Charakteristika von Psychopathie abgeklappert wird, um den Protagonisten, Olav, einzuführen. Aber es wird schnell besser und entwickelt sich zu einem äußerst spannenden aber auch komischen Thriller über einen Auftragsmörder, der die Frau seines Auftragsgebers töten soll, sich aber in diese verliebt.

Hier gibts eine Leseprobe.

Jo Nesbø
Blood on Snow. Der Auftrag
Ullstein
ISBN: 978-3-550-08077-7

Wochenrückblick 1–2/2017

Soundcloud

Dieses Jahr hat damit begonnen, dass ich mal wieder zwei Songs auf Soundcloud hochgeladen habe. Das eine lag schon einige Zeit unfertig bei mir rum. Keine Ahnung, warum ich das TLN genannt habe.

Das zweite hab ich relativ spontan fürs Saturday Art Fever des Item Shops gemacht. Das ist Dinner for One einmal durch den Mixer gedreht und in einen Song gegossen.

Berlin

Vorvergangenes Wochenende war ich in Berlin. Das Hotel, in dem ich war, hatte einen aus zwei Gründen interessanten Aufzug. Erstens stand da, dass man den Aufzug nicht rückwärts betreten darf. Ob das aus Aberglaube war, oder weil die Kabine manchmal einfach nicht da ist, wenn die Türen sich öffnen, weiß ich nicht.
Die zweite Besonderheit war diese mit einem Vorhängeschloss abgesperrte Tür gegenüber der eigentlichen Aufzugtür. Was dahinter war, hab ich aber nie herausgefunden.

Stattdessen war ich Freitagabend im 1820 auf dem Joint Jam. Mit „Comedy, Cabaret, Live Music & Poetry“ war alles mögliche geboten, manches gut, manches nicht so. Aber Unterhaltsam war es allemal. Unter anderem ist der hier aufgetreten:
Samstag war ich erst im Game Science Center. Dort kann man eine kleine Auswahl an Spielen mit innovativer Technologie ausprobieren. Zum Beispiel ein Meteoroids-Spiel, bei dem man Asteroiden abschießt, indem man sie einfach ansieht. Ich war überrascht, wie gut diese Blick-Verfolgung funktioniert, mit Brille und einfach indem man sich vor den Bildschirm stellt.
Oder das Choosatron.

Schneemann / Ägyptisches Museum

Vergangenes Wochenende hab ich einen Schneemann gebaut und war im Ägyptischen Museum. Hier sind ein paar Bilder:

Netzfundstücke

Am Ende noch ein paar Fundstücke aus diesem Internet, die sich so angesammelt haben.

Carl Lämmle

Der SWR hat eine Podcast-Folge über Carl Lämmle veröffentlich, den schwäbischen Gründervater von Hollywood.

Spotify

In Spotifys Mix der Woche, wo Spotify versucht Musik zusammenzustellen, die mir gefallen könnte, ist (bei mir zumindest) oft nur Unsinn drin. Aber das hier hat mir wirklich gefallen:

Kernfusion

Science Pie hatte eine Episode zur Kernfusion, die ganz interessant ist:

Latein

Und der Metatron (nein, nicht Alan Rickman, der ist schon tot) hat ein schönes Video über klassisches und Kirchenlatein gemacht:

Jahresrückblick 2016: Comics

Wie letztes Jahr auch, möchte ich wieder einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr machen, soweit es Comics angeht. Ich hab letztes Jahr einen Haufen Comics gelesen. Hier ist eine Auswahl daraus.

Mirror

Kommen wir gleich zu Anfang zu meinem Lieblingscomic aus dem vergangenen Jahr. Wenn du nur einen Comic vom vergangenen Jahr kaufen willst, dann kauf dir das vergangenen September erschienene Trade von Mirror.

Mirror ist eine von Hwei Lim wunderschön gezeichnete geheimnisvolle Geschichte (geschrieben von Emma Ríos) über Liebe, Loyalität und Freiheit. Und wenn ich „wunderschön gezeichnet“ sage, meine ich das! Schau dir nur mal diesen Ausschnitt aus der zweiten Ausgabe an und deren Cover:

Die Geschichte beginnt mit dem jungen Ivan und seiner Hündin Cena, die durch magische Experimente von Ivans Meister Kazbek sprechen lernt und deren Körper auch etwas menschlichere Züge annimmt. Die Liebe der beiden wird nicht gern gesehen, und bald muss Cera in den Wald fliehen. Dann springt die Geschichte um dreißig Jahre in die Zukunft.
Diese Sprünge, bei denen man manchmal nicht recht weiß, ob es jetzt eine Rückblende ist oder eine Traumsequenz, tragen das ihre zu der Geschichte bei. Ich glaube, man kann den Comic auf jeden Fall mehrmals lesen und wird erst dann die Geschichte nach und nach, mehr und mehr verstehen oder deuten können.

Meine Empfehlung: Unbedingt kaufen!

Erschienen bei Image Comics.
Einzelhefte digital erhältlich für je $0.99
Die ersten fünf Hefte gibts hier auch in einem Band gesammelt (oder noch besser natürlich beim Comic-Händler eures Vertrauens).

The Flintstones

Das hier ist vermutlich vor allem etwas für die, die als Kind die Zeichentrickserie Familie Feuerstein geliebt haben. Diese Comics unterscheiden sich aber in zwei Dingen von der Serie: Erstens ist der Comic realistischer gezeichnet als die Serie aus den 60er Jahren, und zweitens ist der Comic deutlich sozialkritischer. Glaube ich jedenfalls, vielleicht hab ich das als Kind auch bei der Zeichentrickserie nicht mitbekommen.
Jedenfalls wird hier auf sehr unterhaltsame Weise der heutigen Gesellschaft ein Zerrspiegel in Form dieser Steinzeitwelt vorgehalten. Die Themen, die hier anklingen reichen unter anderem von Religion über Kapitalismus zur Homo-Ehe.

Erschienen bei DC.
Ende März 2017 erscheint das TP dazu.

Cry Havoc

Es gibt zwei Dinge, die ich an Cry Havoc besonders bemerkenswert fand. Die Geschichte wird an drei Zeiten und Orten erzählt. Mal befinden wir uns in London, mal sind wir etwas später in Afghanistan und mal sind wir noch später im „Red Place“, von dem man erstmal gar nicht so recht weiß, was/wo das ist. Die drei Zeiten/Orte sind durch die Farbgebung gut voneinander zu unterscheiden, und sie alle verbindet die Hauptfigur Lou, die im Londoner Erzählstrang zu einer Art Werwolf wird und die Beziehung zu ihrer Freundin etwas angespannter wird. Im Erzählstrang in Afghanistan wurde Lou versprochen, dass man sie von dem Werwolfsein heilen würde, wenn sie zuvor ihre Fähigkeiten in Afghanistan für einen Geheimdienst einsetzt. Und im Red Place ist Lou erstmal gefangen…
Das zweite besondere ist, dass im Anhang detailliert Seite für Seite erklärt wird, auf welchen Mythen und Legenden die Geschichte basiert (und das sind unglaublich viele).
Für Cry Havoc auch die Empfehlung: Kauft euch hier das erste Heft digital für $0.99 und entscheidet dann, ob es euch zusagt. (Oder kommt mal vorbei und leiht es euch aus.)

Erschienen bei Image Comics.
Einzelhefte gibts hier digital für je $0.99.
Das TP gibts hier (oder noch besser natürlich beim Comic-Händler eures Vertrauens).

Weitere

Schließlich sind noch ohne weiteren Kommentar lobend zu erwähnen: