Jahresrückblick 2016: Bücher

Letztes Jahr hab ich nicht nur Comics gelesen. Allerdings glaube ich, dass ich mehr Comics gelesen habe als Bücher. Wie bei den Comics möchte ich hier meine beiden Lieblingsbücher von 2016 vorstellen. Anders als die Comics sind die nicht 2016 erschinen sondern früher, aber ich habe sie eben vergangenes Jahr gelesen.

Das Rosie-Projekt

Don will heiraten. Dazu fehlt ihm nur noch eine Frau. Allerdings sind die herkömmlichen Methoden, eine Frau zu finden, äußerst ineffizient. Also will Don auf wissenschaftliche Weise an die Sache herangehen. Er entwickelt also einen Fragebogen, mit dem er schon mal eindeutig ungeeignete Kandidatinnen ausschließen kann. Das heißt u.a. Raucherinnen, Unpünktliche und Veganerinnen.
Im Laufe dieses Ehefrau-Projekts lernt Don Rosie kennen, die eindeutig ungeeignet ist (raucht, ist unpünktlich, arbeitet als Barkeeperin). Er hilft ihr, ihren leiblichen Vater zu suchen, und nach und nach wird sein Leben auf den Kopf gestellt, ohne dass er so recht erklären könnte, warum…

Höchst amüsant, dieses Buch. Lest einfach mal rein, hier ist eine Leseprobe.

Und hier erzählt der Sprecher des deutschen Hörbuchs etwas über das Buch:

Graeme Simsion
Das Rosie-Projekt
Fischer Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3-596-19700-2

Blood on Snow. Der Auftrag

Am Anfang fand ich es recht plump, wie erstmal quasi die Checkliste der Charakteristika von Psychopathie abgeklappert wird, um den Protagonisten, Olav, einzuführen. Aber es wird schnell besser und entwickelt sich zu einem äußerst spannenden aber auch komischen Thriller über einen Auftragsmörder, der die Frau seines Auftragsgebers töten soll, sich aber in diese verliebt.

Hier gibts eine Leseprobe.

Jo Nesbø
Blood on Snow. Der Auftrag
Ullstein
ISBN: 978-3-550-08077-7

Wochenrückblick 1–2/2017

Soundcloud

Dieses Jahr hat damit begonnen, dass ich mal wieder zwei Songs auf Soundcloud hochgeladen habe. Das eine lag schon einige Zeit unfertig bei mir rum. Keine Ahnung, warum ich das TLN genannt habe.

Das zweite hab ich relativ spontan fürs Saturday Art Fever des Item Shops gemacht. Das ist Dinner for One einmal durch den Mixer gedreht und in einen Song gegossen.

Berlin

Vorvergangenes Wochenende war ich in Berlin. Das Hotel, in dem ich war, hatte einen aus zwei Gründen interessanten Aufzug. Erstens stand da, dass man den Aufzug nicht rückwärts betreten darf. Ob das aus Aberglaube war, oder weil die Kabine manchmal einfach nicht da ist, wenn die Türen sich öffnen, weiß ich nicht.
Die zweite Besonderheit war diese mit einem Vorhängeschloss abgesperrte Tür gegenüber der eigentlichen Aufzugtür. Was dahinter war, hab ich aber nie herausgefunden.

Stattdessen war ich Freitagabend im 1820 auf dem Joint Jam. Mit „Comedy, Cabaret, Live Music & Poetry“ war alles mögliche geboten, manches gut, manches nicht so. Aber Unterhaltsam war es allemal. Unter anderem ist der hier aufgetreten:
Samstag war ich erst im Game Science Center. Dort kann man eine kleine Auswahl an Spielen mit innovativer Technologie ausprobieren. Zum Beispiel ein Meteoroids-Spiel, bei dem man Asteroiden abschießt, indem man sie einfach ansieht. Ich war überrascht, wie gut diese Blick-Verfolgung funktioniert, mit Brille und einfach indem man sich vor den Bildschirm stellt.
Oder das Choosatron.

Schneemann / Ägyptisches Museum

Vergangenes Wochenende hab ich einen Schneemann gebaut und war im Ägyptischen Museum. Hier sind ein paar Bilder:

Netzfundstücke

Am Ende noch ein paar Fundstücke aus diesem Internet, die sich so angesammelt haben.

Carl Lämmle

Der SWR hat eine Podcast-Folge über Carl Lämmle veröffentlich, den schwäbischen Gründervater von Hollywood.

Spotify

In Spotifys Mix der Woche, wo Spotify versucht Musik zusammenzustellen, die mir gefallen könnte, ist (bei mir zumindest) oft nur Unsinn drin. Aber das hier hat mir wirklich gefallen:

Kernfusion

Science Pie hatte eine Episode zur Kernfusion, die ganz interessant ist:

Latein

Und der Metatron (nein, nicht Alan Rickman, der ist schon tot) hat ein schönes Video über klassisches und Kirchenlatein gemacht:

Jahresrückblick 2016: Comics

Wie letztes Jahr auch, möchte ich wieder einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr machen, soweit es Comics angeht. Ich hab letztes Jahr einen Haufen Comics gelesen. Hier ist eine Auswahl daraus.

Mirror

Kommen wir gleich zu Anfang zu meinem Lieblingscomic aus dem vergangenen Jahr. Wenn du nur einen Comic vom vergangenen Jahr kaufen willst, dann kauf dir das vergangenen September erschienene Trade von Mirror.

Mirror ist eine von Hwei Lim wunderschön gezeichnete geheimnisvolle Geschichte (geschrieben von Emma Ríos) über Liebe, Loyalität und Freiheit. Und wenn ich „wunderschön gezeichnet“ sage, meine ich das! Schau dir nur mal diesen Ausschnitt aus der zweiten Ausgabe an und deren Cover:

Die Geschichte beginnt mit dem jungen Ivan und seiner Hündin Cena, die durch magische Experimente von Ivans Meister Kazbek sprechen lernt und deren Körper auch etwas menschlichere Züge annimmt. Die Liebe der beiden wird nicht gern gesehen, und bald muss Cera in den Wald fliehen. Dann springt die Geschichte um dreißig Jahre in die Zukunft.
Diese Sprünge, bei denen man manchmal nicht recht weiß, ob es jetzt eine Rückblende ist oder eine Traumsequenz, tragen das ihre zu der Geschichte bei. Ich glaube, man kann den Comic auf jeden Fall mehrmals lesen und wird erst dann die Geschichte nach und nach, mehr und mehr verstehen oder deuten können.

Meine Empfehlung: Unbedingt kaufen!

Erschienen bei Image Comics.
Einzelhefte digital erhältlich für je $0.99
Die ersten fünf Hefte gibts hier auch in einem Band gesammelt (oder noch besser natürlich beim Comic-Händler eures Vertrauens).

The Flintstones

Das hier ist vermutlich vor allem etwas für die, die als Kind die Zeichentrickserie Familie Feuerstein geliebt haben. Diese Comics unterscheiden sich aber in zwei Dingen von der Serie: Erstens ist der Comic realistischer gezeichnet als die Serie aus den 60er Jahren, und zweitens ist der Comic deutlich sozialkritischer. Glaube ich jedenfalls, vielleicht hab ich das als Kind auch bei der Zeichentrickserie nicht mitbekommen.
Jedenfalls wird hier auf sehr unterhaltsame Weise der heutigen Gesellschaft ein Zerrspiegel in Form dieser Steinzeitwelt vorgehalten. Die Themen, die hier anklingen reichen unter anderem von Religion über Kapitalismus zur Homo-Ehe.

Erschienen bei DC.
Ende März 2017 erscheint das TP dazu.

Cry Havoc

Es gibt zwei Dinge, die ich an Cry Havoc besonders bemerkenswert fand. Die Geschichte wird an drei Zeiten und Orten erzählt. Mal befinden wir uns in London, mal sind wir etwas später in Afghanistan und mal sind wir noch später im „Red Place“, von dem man erstmal gar nicht so recht weiß, was/wo das ist. Die drei Zeiten/Orte sind durch die Farbgebung gut voneinander zu unterscheiden, und sie alle verbindet die Hauptfigur Lou, die im Londoner Erzählstrang zu einer Art Werwolf wird und die Beziehung zu ihrer Freundin etwas angespannter wird. Im Erzählstrang in Afghanistan wurde Lou versprochen, dass man sie von dem Werwolfsein heilen würde, wenn sie zuvor ihre Fähigkeiten in Afghanistan für einen Geheimdienst einsetzt. Und im Red Place ist Lou erstmal gefangen…
Das zweite besondere ist, dass im Anhang detailliert Seite für Seite erklärt wird, auf welchen Mythen und Legenden die Geschichte basiert (und das sind unglaublich viele).
Für Cry Havoc auch die Empfehlung: Kauft euch hier das erste Heft digital für $0.99 und entscheidet dann, ob es euch zusagt. (Oder kommt mal vorbei und leiht es euch aus.)

Erschienen bei Image Comics.
Einzelhefte gibts hier digital für je $0.99.
Das TP gibts hier (oder noch besser natürlich beim Comic-Händler eures Vertrauens).

Weitere

Schließlich sind noch ohne weiteren Kommentar lobend zu erwähnen:

100 Leute haben wir gefragt…

Anstatt eines Wochenrückblicks heute nur einen Link. Und zwar zum Interview mit Werner Schulze-Erdel auf Fernsehkritik-TV. Wer Werner Schulze-Erdel nicht kennt, ist vermutlich zu jung, oder hat nie Familien-Duell oder Ruck Zuck gesehen.

Sehr schön ist bei dem Interview unter anderem die Stelle um 46:30, wo er zum ersten Mal die Nachmache von Familien-Duell der Rocket Beans sieht und sich tierisch drüber aufregt, wie schlecht und unprofessionell das gemacht ist.
Eigentlich wollte ich mal wieder reinschauen, ob die Rocket Beans inzwischen zumindest ein bisschen an Qualität gewonnen haben, aber offenbar produzieren sie gemessen an ihrer Popularität immer noch unverständlich schlechtes Zeug. Schade.

Titelbild unter CC0-Lizenz

Wochenrückblick 47–49/2016

Dann gibts jetzt mal einen Dreiwochenrückblick. 🙂

HNO

Vor drei Wochen war ich beim HNO, weil ich jetzt schon länger recht oft ein Pfeifen auf den Ohren hab. Jetzt schluck ich halt erstmal irgendwelche Ginko-Tabletten und hoff, dass das was hilft. Wenn nicht, muss ich eben nochmal hin.

DV

Am Wochenende drauf war Diözesanversammlung der DPSG München & Freising. Und da ist etwas von historischen Ausmaßen geschehen! Naja, fast. Es gab Jahr für Jahr die längliche Diskussion um den Termin im Folgejahr, die bisher immer dazu geführt hat, dass der Termin weiterhin auf dem ersten Adventwochenende bleibt. Aber dieses Jahr haben wir uns tatsächlich auf einen jährlich rotierenden Termin geeinigt. Yay!
Zufällig führt das auch dazu, dass ich kommendes Jahr doch an der Diözesanversammlung teilnehmen kann. Am ersten Adventswochenende ist nämlich das Entwicklungswochenende des Woodbadgekurses, den ich teamen werde.

jGiven

In der Arbeit ist bei uns im Team gerade das jGiven-Fieber ausgebrochen. Ok, das ist vielleicht ein bisschen übertrieben. Aber jedenfalls sind alle ziemlich begeistert von dem Tool.
Wer Tests für Java-Software schreibt, sollte sich das unbedingt mal ansehen. Insbesondere wer bisher Cucumber-Tests geschrieben hat und lieber etwas wartbareres, einfacheres und flexibleres hätte, sollte da mal ein Auge drauf werfen.

Internet

Ich hab jetzt ein neues, schnelleres Internet! Über Glasfaser und so. Yay!

Intolerante Isi

Ich hab auch das zweite Crowdfunding der Intoleranten Isi unterstützt und hatte deshalb einen Gutschein für ihren Foodtruck. Drum hab ich mich vor zwei Wochen mittags auf den Weg gemacht und mir bei ihr ein leckeres … äh, was hab ich eigentlich gegessen … weiß nicht mehr. Aber hat sehr gut geschmeckt.
Also: Auch wenn ihr keine Essensunverträglichkeiten habt (das ist nämlich das besondere an Isis Foodtruck, dass sich das Angebot besonders an Leute richtet, die nicht alles essen können), lohnt sich ein Besuch.

Phantastische Tierwesen

Dann war ich in Würzburg, die Clara besuchen. Wir waren im Kino und haben Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind angesehen. Sehr sehenswerter Film. Hier ist übrigens ein Video mit Coldmirror über den Film, falls euch das interessiert.

Spiele

Vergangenes Wochenende gab es einen kleinen Spieleabend bei mir. Wir haben Machine of Death gespielt (darüber hab ich hier schon mal geschrieben) und Phase 10. Ich würd sehr gerne mal wieder 7 Wonders spielen, und das Firefly-Brettspiel. Also gibts bestimmt bald mal wieder einen Spieleabend. 🙂

Karl Kocht

Im Januar wird es ein Konzert von meiner Band geben. Kommt zahlreich!

Fundstücke

So, zuletzt noch zwei Internetfundstücke.

Zuerst ein Podcast über die Zukunft der Fernsehwerbung.

Und dann noch dieser coole Würfel:

Wochenrückblick 46/2016

Vergangene Woche war viel los, ich bin regelmäßig viel zu spät ins Bett gekommen. :-\ Naja, so wirds mir nicht langweilig.

Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von
Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von einem Modulkurs, auf dem ich Ende September gekocht hab.

Dienstag hab ich zusammen mit Woody und Valli gelbe Stumpenkerzen als Minions bemalt. Die sind Deko für die Party an der Diözesanversammlung der DPSG DV München und Freising. Nachdem wir von Edding auf Wachsmalkreiden umgestiegen sind, ging das Bemalen auch überraschend schnell.

Mittwoch hatte Viola Geburtstag und ich war bei ihrer Geburtstagsfeier. 🙂 Donnerstag war wieder D&D angesagt. Samstag hab ich als Diözesanreferent die Wölflings-Stufenkonferenz des Bezirks München-Ost besucht. Sonntag war ich in Augsburg und hab meine Oma und meine Mami besucht. Alles eigentlich nicht so spannend, dass es sich lohnt, es hier zu erzählen.

Interessanter ist wiederum, dass ich Samstag für das Saturday Art Fever vom Item Shop ein Lied aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab. Und zwar die Melodie vom Feenbrunnen. Musste schnell gehen, damit es Samstag noch fertig wurde, deshalb ist es nicht ganz so, wie ich es gerne gehabt hätte, aber mei… man kann nicht alles haben.

Zum Schluss noch einen Podcast-Tip. Und zwar „Hitlers stiller Gegenspieler – Der schwäbische Widerstandskämpfer Georg Elser“ von Pia Fruth aus der Reihe SWR2 Wissen. Elser ist der, der das Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller verübt hat. Ich kannte die Details über die Vorbereitung und das nur zufällige Scheitern des Attentats nicht so genau, deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant:

Titelbild von Josh Felise via free-images.cc, Lizenz CC0

Wochenrückblick 45/2016

Vergangene Woche hab ich zusammen mit Viola das Haus angesehen, wo wir kommendes Jahr den Woodbadgekurs teamen werden.Sofas im Plenum Gosselding ist ein wirklich gemütliches Haus mit Büchern überall und sogar einem Himmelbett. 🙂

Am Wochenende war ich mit Clara im Kino in Doctor Strange. Klasse Film! Wir haben ihn in 2D angesehen. Ich frag mich, wie der Film wohl in 3D wirkt. Wird man da verrückt oder sind die Effekte einfach noch beeindruckender?

Wochenrückblick 42–44/2016

Oha, da hab ich den Wochenrückblick aber etwas schleifen lassen. Ich behaupte einfach mal, dass in den letzten drei Wochen nicht so viel passiert ist.

Irgendwann in der Zeit hab ich mal wieder ein neues Lied aufgenommen. Und zwar Gerudo Valley aus The Legend of Zelda – Ocarina of Time.

Vergangenes Wochenende war ich im etwas abgelegenen Bergheim Riedelsbach auf dem diesjährigen „Süden“, also dem Treffen der bayrischen Diözesanarbeitskreise der DPSG.Islandpferd Thematisch gings da um Work-Life-Balance (bzw. eigentlich Work-Scouts-Life…). Dazu gabs verschiedene Workshops am Samstag. Zum Beispiel einen zu Life Kinetik, oder einen Besuch in einem Islandpferde-Gestüt (mit anschließender Einkehr im Gut Riedelsbach). Und Sonntag zum Abschluss noch eine Kutschfahrt im Regen. 😀

Diese Woche ist nun endlich die US-Präsidenten-Wahl. Vor einem Jahr war ich in den USA und da wurde ich schon gefragt, ob man denn bei uns auch den US-Präsidentschaftschafts-Wahlkampf verfolge. Als ob sich dafür ein Jahr vor der Wahl irgendjemand wirklich interessieren würde. Aber die Amis tun das ja anscheinend. Versteh ich nicht. Ich versteh eh so einiges nicht, was diese ganze Wahl angeht.
Wieso wird denn immer so getan, als gäbe es nur zwei Kandidaten? In der Berichterstattung spielen die Kandidaten neben Clinton und Trump keine Rolle und finden nur seltenst Erwähnung. Und auch von den amerikanischen Bürgern hört man so Sachen wie „Clinton ist zwar [[hier schlechte Eigenschaften einfügen, die sie eigentlich für das Präsidentenamt disqualifizieren]], aber Trump ist noch schlimmer, also werde ich Clinton wählen“, oder umgekehrt. Als Begründung dafür, dass anscheinend die allermeisten Amerikaner die anderen Kandidaten schlichtweg ignorieren, obwohl sie evtl. besser geeignet wären als Clinton oder Trump, hab ich bisher nur gehört, dass die anderen Kandidaten ja eh keine Chance hätten zu gewinnen. Aber dass die Leute mit dieser Art zu wählen gerade der Grund sind, wieso die anderen Kandidaten keine Chance haben, will wohl keiner einsehen.
Naja, wir werden ja sehen, was dabei herauskommt…

Heute vor sechs Jahren: Die Zwerge

Heute vor sechs Jahren schrieb ich hier, dass ich Samstag zuvor im Ofenhaus1 in Augsburg war, auf einer Lesung des Hörbuchs zu Markus Heitz‘ Die Zwerge live musikalisch untermalt von Corvus Corax.

Ich hab das Buch seither nicht gelesen. Aber dafür hör ich in letzter Zeit mehr Hörspiele. Und zwar die Doctor-Who-Hörspiele von Big Finish. Zwar nicht live gelesen und ohne Livemusik von Corvus Corax. Aber die sind auch so äußerst hörenswert. Die sind meist mit den Originalschauspielern der Doktoren und Companions. Zum Einstieg eignet sich z.B. Chimes of Midnight mit Paul McGann als der 8. Doctor. Das gibt es hier zum Download für nur 2,99€.

Zurück zu Corvus Corax. Die spielen anscheinend wieder auf dem Kaltenberger Ritterturnier. Jedenfalls waren sie dieses Jahr zumindest an einem Wochenende dieses Jahr dort. Das wäre ja ein Grund, nächstes Jahr wieder mal hinzugehen.

  1. Ich hab gerade das hier über das Ofenhaus gelernt: „Hier wurden im zweiten Weltkrieg 15 Tonnen ( ! ) AKTIEN Papiere zwei Tage lang verbrannt und damit Gas erzeugt. Da das Aktienpaket einen Wert von etwa 8 Milliarden gehabt hatte, wurde vermutlich das ‚Teuerte Gas der Welt‘ in diesem Gebäude erzeugt.“ Quelle inkl. Rechtschreibfehler: gaswerk-augsburg.de