Wochenrückblick 10/2016

Hühnchen

Nein, es waren keine Chicken Wings, die mich Montag in die Knie gezwungen haben, aber ein anderes Bild hab ich nicht. – Foto von Brian Chan via free-images.cc
Nein, es waren keine Chicken Wings, die mich Montag in die Knie gezwungen haben, aber ein anderes Bild hab ich nicht.
– Foto von Brian Chan via free-images.cc

Vergangene Woche begann gar nicht gut: Vermutlich war das Hühnchen, das ich Sonntag gegessen hatte, nicht mehr gut gewesen. Jedenfalls lag ich dann den ganzen Montag flach. Und auch wenn ich Dienstag wieder in die Arbeit konnte, so war ich die ganze Woche über etwas angeschlagen.

Cooperativa

Nein, auch das ist nicht das Essen von Mittwoch.– Foto von Dirk Einecke via free-images.cc
Nein, auch das ist nicht das Essen von Mittwoch.
– Foto von Dirk Einecke via free-images.cc

Mittwochabend hatte Potsch zu seinem Geburtstag in die Coop eingeladen. Eigentlich war die Coop immer eine prima Anlaufstelle für ein günstiges Bier und leckeres Essen – hoffentlich ist sie dies immer noch und das war nur ein schlechter Tag – jedenfalls war leider die Bedienung etwas verplant und vergesslich, und als das Essen kam (irgendwann auch das richtige), war es leider nicht besonders gut… z.B. die Pinienkerne leicht verbrannt.

Schade. Coop, ich hoffe, das war nur ein Ausrutscher!

Wochenende

Samstag dann noch unser Orange Brunch, und Sonntag The Strange spielen und die Woche war schon wieder um.

Sprachvorhersage

In einem Podcast vom Deutschlandfunk (Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, Sendung vom 3. März 2016, „Sprachwissenschaftler tagen an der Universität Konstanz“) hab ich etwas ganz interessantes gehört. Und zwar hier von 2:14–3:14 (einfach mal hinspulen).

Da geht es um Versuche, mit der Hilfe von Computern vorherzusagen, wie sich eine Sprache im Laufe der Zeit verändern wird. Das hat mich ein wenig an den Futurologischen Kongress von Stanisław Lem erinnert, wo mit Hilfe der Sprache, mit Veränderung von Wörtern versucht wird, Entwicklungen in der Zukunft vorherzusagen. Erklär ich jetz nicht. Einfach mal das Buch lesen, lohnt sich!

Call me maybe

Zuletzt noch etwas Musik:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.