Dieser Eintrag ist Teil 5 von 20 in der Reihe USA 2015

2. Oktober 2015

In Newark, New Jersey, angekommen musste ich irgendwie nach New York kommen. Ich hatte vorher schon etwas recherchiert und mich für eine Busfahrt entschieden. Also bin ich den Schildern zu den Bussen gefolgt und schließlich an einem Info-Schalter gelandet. Ich bin mir nicht sicher, ob zwei Schalter geöffnet waren oder einer, weil an einem der beiden Schalter eine ältere Dame saß, griesgrämig dreinblickte und keine Anstalten machte, jemandem Auskunft zu geben. Dafür war ihr Kollege umso motivierter.

Von ihm erfuhr ich, dass es wohl besser wäre, mit dem Zug zu fahren. Na gut, dann hab ich das eben gemacht. Am Zugfahrkartenschalter stand eine Dame, die den Leuten beim Kartenkauf geholfen hat. Da hab ich schon angefangen zu ahnen, dass die Amis das mit dem Service ganz groß geschrieben haben. Motivierte, hilfreiche Mitarbeiter, die lieber einmal zu viel nachfragen, ob sie einem helfen können. Sehr ungewohnt…

Ich kam schließlich in New York an. In der Penn Station. Wie ich später erfuhr, stand da früher ein sehr schönes historisches Empfangsgebäude. Aber das wurde in den 60er Jahren abgerissen und neu gebaut. Und so quälte ich mich durch das „Design-Desaster und [den] logistische[n] Fehlschlag“1 auf der Suche nach der U-Bahn, was gar nicht so einfach war. Einerseits waren da unglaubliche Menschenmassen unterwegs, so dass ich mit meinem großen Koffer nicht wirklich vorankam. Andererseits ist die Station nicht so richtig gut ausgeschildert. Aber ich habs schließlich zur U-Bahn geschafft.

Damit fuhr ich nach Brooklyn zu meinem AirBnB-Host. Als ich dort aus der U-Bahn-Station stieg, war das im Grunde er erste Zeitpunkt, wo ich in den USA an die freie frische Luft kam. Es regnete. Dummer Hurrikan, der gerade auf New York zuraste… Mein Gastgeber war leider wegen einer Operation im Krankenhaus, weshalb mich seine Schwester empfing und mir die Kellerwohnung zeigte, die für die erste Woche meines Urlaubs mein Zuhause sein sollte. Ich ließ mir noch den Weg zum nächsten Supermarkt erklären, ging einkaufen, aß was und legte mich wenig später schlafen, denn ein anstrengender Sightseeing-Tag stand bevor.

Schrödinger's orange juice. Is it from concentrate or not? You only know when you open it.

Ein von Tobias Wichtrey (@dr_tobi) gepostetes Foto am

Titelbild: „Penn Station NYC main entrance“ von Rickyrab at en.wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

  1. Quelle: Wikipedia, dort zitiert nach Regional Plan Association: Rebirth of a Gateway – Moynihan Station (November 2005), S. 4.
Reihennavigation<< USA ’15 #2USA ’15 #4 >>

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.