Noch mehr Türen

Kürzlich habe ich ja schon über die Türen der Augsburger Straßenbahnen geschrieben. Aber die Türen der Busse sind nicht weniger interessant.

Vor nicht allzulanger Zeit wurde eingeführt, dass nach 20 Uhr und am Wochenende in die Busse der AVG nur vorne eingestiegen werden darf, und dass man dort die Fahrkarte vorzeigen muss. Dies hat inzwischen zu sehr unterschiedlichen Verhaltensweisen bei den Fahrern geführt:

Die einen nehmen es ganz genau. Und um sicherzugehen, dass auch niemand hinten einsteigt, öffnen sie die hinteren Türen erst, wenn niemand mehr draußen davor steht. Die Leute, die aussteigen wollen, müssen warten oder vorne aussteigen (was wiederum für großes Gedränge sorgt). Bei manchen Busfahrern muss man sich sogar sehr gut bemerkbar machen, wenn man aussteigen will (den Halteknopf drücken reicht nicht), da die hinteren Türen sonst gar nicht geöffnet werden.

Die anderen nervt diese Änderung ziemlich. Sie schauen demonstrativ weg, wenn man ihnen die Fahrkarte zeigt, oder öffnen die vorderen Türen erst deutlich nach den hinteren Türen.

Natürlich gibt es auch noch die vielen zwischen diesen beiden Extremen. Aber alles in allem scheint das dem Ziel entgegenzulaufen, weswegen in den Bussen und Straßenbahnen nur noch Einzelfahrscheine bis Preisstufe 2 verkauft werden: den Einstieg zu beschleunigen und Verspätungen zu verhindern.

Das Ziel, die Schwarzfahrerquote zu verringern könnte man auch anders erreichen. Zum Beispiel mit mehr Kontrollen und vor allem mit Kontrolleuren in Zivil. Momentan erkennt man die Kontrolleure ja ziemlich eindeutig, und so ist es ein leichtes, rechtzeitig auszusteigen, wenn man aufpasst. In Berlin sind die Kontrolleure auch vorher nicht zu erkennen, wenn ich mich richtig erinnere.

Dass man in den Wagen nur noch Einzelfahrscheine bis Preisstufe 2 kaufen kann, d.h. keine Streifenkarten, Tageskarten und Einzelfahrscheine für außerhalb des Stadtgebiets, ist eh eine Sauerei. Gut, es gibt an den meisten Straßenbahnhaltestellen Automaten, und an manchen Bushaltestellen auch. Und es gibt viele Vorverkaufsstellen. Aber wenn man an einer Haltestelle ohne Automat einsteigt, oder der Automat defekt ist, und die Vorverkaufsstelle geschlossen hat, oder man nicht weiß, wo die nächste Vorverkaufsstelle ist, dann muss man draufzahlen. Insbesondere wenn man aus der Stadt hinauswill, denn dann muss man sich mehrere Einzelfahrscheine kaufen, was natürlich nochmal teurer ist.

Zum Glück hab ich eine Studentenfahrkarte…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.