Wohin kann man noch gehen?

In welches Land kann man denn noch guten Gewissens gehen, wenn einem in Deutschland die Grundrechte abhanden gekommen sind, oder wenn man aus anderen Gründen das Land verlassen will, z.B. weil man woanders eine interessante Arbeitsstelle gefunden hat?

Nach China kann man nicht gehen, wenn man dort schon wegen jeder nur annähernd Regimekritischen Äußerung Gefahr läuft eingesperrt zu werden. Siehe das kürzliche Urteil gegen Liu Xiaobo. Bei PEN America finden sich Lius Äußerungen, deretwegen er zu 11 Jahren Haft verurteil wurde. Außerdem würde ich in einem Land, in dem universitäre Prüfungsergebnisse gelegentlich nicht von der Leistung der Studenten abhängen sondern von oben vorgegeben werden, nicht an einer Universität arbeiten wollen.

Nach Italien kann man auch nicht gehen, wenn dort mit Berlusconi die Pressefreiheit abhanden kommt.

Großbritannien verbietet sich ebenfalls, bei der ganzen Videoüberwachung. Und war da nicht noch die Geschichte, wo sich Leute polizeilich registrieren lassen mussten, die irgendwas mit Kindern zu tun haben, was insbesondere dazu führte, dass Eltern ihre Kinder nicht auf den Spielplatz begleiten durften, ohne vorher bei der Polizei vorstellig zu werden. Vielleicht war es auch nicht die Polizei, wo man hin musste, ich weiß es nicht mehr genau.

Und die USA erst — ein Land, das bis vor kurzem noch gefoltert hat, und das weiterhin die Todesstrafe verhängt und ausführt. Nein, lieber nicht.

Die Schweiz mit ihrem Minarettverbot. Und überhaupt diese ewige Neutralität, die einen richtig sauer machen kann. Dazu siehe folgendes Video:

The Daily Show With Jon StewartMon – Thurs 11p / 10c
Oliver’s Travels – Switzerland
www.thedailyshow.com
Daily Show
Full Episodes
Political HumorHealth Care Crisis

Norwegen fängt Wale.

Spanien mit seinem Stierkampf.

Was bleibt einem denn noch?

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Schöne Aufzählung bzw. eben nicht, danke. Lustigerweise muss ich gestehen, dass ich lediglich genau beim Stierkampf nicht sicher weiß, auf welcher Position ich zu stehen habe, aber das ist eine Nebensache.
    Diese Neutralität ist schon ein interessantes Konzept und macht mich grundsätzlich schon immer neugierig, wie sich das in die Realität übertragen ließe. Bis jemand das herausgefunden hat – nein, das schlimme ist immer, dass es das durchaus sein könnte, ohne Gehör und Anwendung zu finden – bleibt uns nur der eine Ort:
    die Insel der Glückseligkeit. Und mutmaßlich führt der Weg dorthin auch wieder nach da, wo der Pfeil in Richtung Realität herkommt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.