Netzzensur

Ich musste immer schon etwas schmunzeln bei der Fernsehwerbung für den “N24 Internet Stick”, mit dem man mobil “im ganzen Internet” surfen könne. Aber jetzt, im Zuge der Internetsperren, bekommt das eine ganz neue Bedeutung. Könnte man sich jetzt bei N24 beschweren, wenn man nicht das “ganze Internet” sehen kann, sondern hier und da Stop-Schild-Seiten gezeigt bekommt? Ok, das ist albern, ich gebs zu…

Da fällt mir auf, so albern ist die Idee gar nicht, einen Internetzugang anzubieten, mit dem man nur Zugriff auf einen Teil des Internets hat. Bspw. könnte man ja nur Emails abrufen und senden können. Oder nur auf eine Handvoll ausgewählter Seiten Zugriff haben. Oder nur auf .de-Domains. Hm… eine Geschäftsidee? :D

Aber zurück zu den Internetsperren: Ich wollte eigentlich schon lange etwas zu Internetsperren und -zensur schreiben, doch dann wurde ich von der nicht enden wollenden Berichterstattung dazu in den verschiedensten Medien geradezu überrollt. Eigentlich wurde schon alles zu diesem Thema gesagt, deswegen sei hier für die, die mehr dazu lesen wollen, nur auf folgende Blogs verwiesen, bei denen man einiges dazu findet (und die auch sonst lesenswert sind):

Wenn man die Diskussion über die Netzsperren etwas verfolgt hat, dann konnte man eine gewisse Entwicklung in der Art der Berichterstattung und Kommentierung ausmachen. Während anfangs noch auf technische und eigentlich nebensächliche Aspekte, wie die drohende Verlangsamung des Internets hingewiesen wurde (Text bei dradio.de, Video-Interview bei netzpolitik.org), konzentrierte man sich später erst auf die eigentlichen Probleme.

Ein Problem habe ich manchmal mit den Argumenten gegen Netzsperren — also, ich bin auch dagegen, um das klarzustellen, aber es wurde dabei ein Argument verwendet, das ich eigentlich so nicht zulassen kann. Nämlich dass die jetzt eingerichtete Sperrinfrastruktur missbraucht werde könnte, um andere Inhalte zu zensieren. So sehr ich diese Angst teile, und obwohl von manchen Politikern ja schon angedeutet, bzw. teilweise recht offen angekündigt wurde, dass die Sperren nicht auf Kinderpornographie beschränkt bleiben, sollte man bedenken, dass dieses Argument ein Totschlagargument ist. Zu sagen, man dürfe etwas nicht tun/herstellen/anschaffen/entwickeln/wasauchimmer, weil es missbraucht werden könnte — das kann man auf so vieles anwenden…

Wie auch immer, ich stelle mich schon auf eine Zukunft ohne ein so freies Internet ein, wie wir es heute haben… *schwarzmal*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>