Wochenrückblick 21/2015

Vergangene Woche begann an sich ganz schön mit einem Wö-DAK-Treffen in der Sonne auf dem Vordach des Münchner Diözesanbüros. Nicht so schön war dann, dass dummerweise jemand die Tür zugemacht hat, während wir draußen saßen, und man da nicht auf anderem Wege runterkommt. :-O

Dann Mittwoch Bandprobe (leider mal wieder nicht komplett, und wir wollen doch bald unseren ersten Gig spielen…). Wer Karl Kocht noch nicht kennt, hier sind ein paar Aufnahmen:

Donnerstag dann die ItemShop-D&D-Runde. Die Spieler haben illegales Glücksspiel betrieben, ihre Auftraggeberin beklaut und einen versteckten (weil illegalen) Nachtclub gefunden. Bin mal gespannt, was aus denen noch wird…

Freitag hat sich dann angekündigt, dass das Wölflings-Bayernlager doch schon überraschend bald ist. Da hab ich nämlich das Zeltmaterial von zwei Münchner Stämmen entgegengenommen und zwischengelagert.

Am Pfingstsonntag hat dann der Benni zum Spieleabend eingeladen. 7 Wonders ist ein tolles Spiel. Brauch ich auch.

Und zum Schluss noch ein paar Netzfundstücke der vergangenen Woche. Zuerst bei vsauce. Das Video selbst fand ich insgesamt nicht so spannend. Aber bei 8:08 kommt er drauf zu sprechen, was größentechnisch in der Mitte liegt zwischen dem Kleinsten, was wir beobachten können (der Planck-Länge), und dem größten Beobachtbaren (dem beobachtbaren Universum). Das seien wir, sagt er in dem Video. Da hab ich dann aufgehört aufmerksam zuzuhören und das mal nachgerechnet. Die Planck-Länge ist ungefähr 1{,}6*10^{-35}\mathrm{m} und das beobachtbare Universum ist ungefähr 8{,}8*10^{26}\mathrm{m} im Durchmesser. Das geometrische Mittel davon ist also \sqrt{1{,}6*10^{-35} * 8{,}8*10^{26}}\mathrm{m} \approx 1{,}2 * 10^{-4} \mathrm{m} = 0{,}12\mathrm{mm}. Ok, nicht ganz unsere Größe. Dann hab ich das Video nochmal angesehen, und er spricht da in Wirklichkeit von unseren Gehirnzellen. Eine einzelne Gehirnzelle liegt größentechnisch in der Mitte. Und wenn mich mein Gehirnzellenwissen nicht täuscht, sind auch nur die größten Gehirnzellen so groß. Die meisten sind deutlich kleiner. Also leider nicht so bemerkenswert sondern eher konstruiert…

Dann bin ich letzte Woche noch über Hoaxilla auf den Firefly-Cast gestoßen. Da sollten alle Firefly-Fans und solche, die es werden wollen, mal reinhören. Und über den Firefly-Cast bin ich auf Con Man gestoßen. Die Indiegogo-Kampagne ist leider schon vorbei, sonst hätt ich sie natürlich unterstützt. Aber die Videos dort sind auf jeden Fall sehenswert und ich bin sehr gespannt, was dabei rauskommt. Hier ist das Vorstellungs-Video der Kampagne:

Wer das Flugsicherheits-Video von Delta noch nicht gesehen hat, hier:

Und wer es noch nicht wusste: Der Planet Erde hat jetzt seine eigene Flagge. Flag_20x30

Und zu guter letzt hier noch ein Frühstück mit Doctor Who (bzw. K9):

James Kuhn

Heute vor sechs Jahren schrieb ich über die tollen Gesichts-Gemälde von James Kuhn. Die sind immer noch sehr sehenswert. Das Video, das ich damals verlinkt hatte, ist jetzt auf privat gestellt. Auf Kuhns YouTube-Kanal gibt es aber noch einige zu sehen. Zum Beispiel diese hier:


Wochenrückblick 20/2015

Ich bin immer noch müde von vergangenem Wochenende. Freitag haben Caro und Frank geheiratet, und Samstag bin ich zur DPSG-Bundesversammlung gefahren. Das heißt, in beiden Fällen nicht so sonderlich viel Schlaf.

Bei der Hochzeit hab ichs mal wieder geschafft, mich farblich passend zur Dekoration zu kleiden. 😀

Und bei der Bundesversammlung hab nicht viel von der eigentlichen Versammlung mitbekommen, eigentlich nur die Vorstellungen und Kandidatenbefragungen von Kerstin und Dominik. Aber ich bin ja auch nicht wegen der Versammlung hingefahren. Die Antragsdiskussionen hätte man dieses Jahr ja auch online mitverfolgen können. Das wichtige war die Feier am Samstagabend. 😀

Wochenrückblick 19/2015

Das Wetter ist gerade ja wunderbar sonnig. Aber auch Regenwetter hat seine schönen Seiten. Zumindest, wenn man in Seattle wohnt.

Und bei so schönem Wetter kann man auch mal wieder den Müll rausbringen. In München ist das dummerweise nicht ganz so einfach. Denn Verpackungsmüll wird (und da ist München unter den großen Städten unsrer Republik allein auf weiter Flur) nicht abgeholt, sondern man muss ihn zu den Wertstoffinseln bringen. Zum Glück ist bei mir gleich eine auf dem Weg zur U-Bahn, deshalb ist das kein Problem. Ein Problem ist eher die viel zu kleine Öffnung der Plastikmüllcontainer.Plastikmüll Das sind nämlich im Grunde umgewidmete Altglascontainer. Und wenn sich ein paar leere Plastikflaschen oder so angesammelt haben, dann passt die Tüte schon nicht mehr in die Öffnung. Von großen Styroporteilen ganz zu schweigen, oder von dem Sack voller Plastikfolie, die ich letztens entsorgen musste (siehe Foto).
Was nicht in die kleine Öffnung passt, soll man in den Restmüll werfen. Tolles System… :\

Ansonsten war letzte Woche wieder mal ziemlich voll mit Pfadfinderterminen (Montag Treffen vom Kommunikations-AK fürs Wölflings-Bayernlager; Mittwoch Diözesanversammlung, auf der Bianca zur Vorsitzenden gewählt wurde, womit der Vorstand endlich wieder voll besetzt ist), D&D spielen (Donnerstag mit der Gruppe vom Item Shop; Freitag mit der Augsburger Gruppe) und Bandprobe (diesmal ausnahmsweise am Dienstag; dafür haben wir wohl bald im Juli unseren ersten Auftritt; aber pssst… nicht weitersagen).

Wochenrückblick 18/2015

Vergangenen Montag hatte ich Geburtstag. Da bin ich bin nach der Arbeit in die Comic Company und hab mich mit Comics eingedeckt (Black Science, Doctor Who, Batman, Avengers, Fantastic Four, Silver Surfer). Und dann hab ich in der Coop ein bisserl gefeiert. Vielen Dank an der Stelle an alle, die da waren.

Außerdem bin ich am Montag durch ein High5-Video an Monsters in my Pocket erinnert worden. Nicht Pokémon, nein Monsters in my Pocket. Hatte ich nie, aber an die Werbung kann ich mich noch erinnern… 😀

Dienstag Abend war ich im neuen Avengers-Film. Ich hatte am Wochenende zuvor erst den ersten Film gesehen, und mich da gefragt, ob der Tesserakt wohl wirklich ein Tesserakt ist, und wenn ja, warum sie ihn dann immer nur als ganz normalen Würfel dargestellt haben. Eigentlich hätte sich doch da angeboten, dass man den ein bisschen rotieren lässt. So ähnlich wie hier: Rotierender Tesserakt

Ich weiß nicht mehr, in welchem Zusammenhang wir darauf gekommen sind. Aber letzte Woche stand mal die Frage im Raum, ob es Diesel-Trams gibt. Oder ob man da wirklich von Pferde-Trams direkt zu elektrisch betriebenen Trams übergegangen ist. In Augsburg gab es, soweit ich weiß, jedenfalls keine Diesel-Trams. Aber Wikipedia verrät mir gerade, dass es durchaus Diesel-Trams gibt (bzw. welche mit Benzin oder Gas). Nordhausen setzt beispielsweise auf einen Hybridantrieb, der innerstädtisch mit Strom fährt, und außerhalb mit Diesel. Soso…

Hulk in der HeimatMittwoch haben wir mit Karl Kocht das ers­te Mal mit un­se­rem neu­en Schlag­zeuger geprobt. Klingt soweit ganz erfolgversprechend.

Donnerstag bin ich mit dem Münchner Wö-DAK nach Re­gens­burg gefahren. Nudelabenteuer, Heimat, Schifffahren usw.

Wochenrückblick 17/2015

Nicht viel neues, weil ich den Großteil der Woche mangels Kreislauf flachlag.

Stattdessen reg ich mich halt hier über eine Baustellenbeschilderung auf. Sich aufregen ist gut und gesund. 😀
Die Baustelle gibt es schon länger und sie blockiert je nach aktuellem Zustand den Fußweg, den Radweg oder beides. Ist ja kein Problem, es handelt sich um einen nicht benutzungspflichtigen Radweg, also umfährt man die Stelle halt auf der Straße. Jetzt sind die Baustellen-Beschilderer da aber auf die glorreiche Idee gekommen, den schmalen Behelfs-Gehweg, den sie um die Baustelle herumgeführt haben, mit einem “Gemeinsamer Fuß- und Radweg”-Schild zu beschildern, sodass diese kurze Strecke benutzungspflichtig wird. Das heißt, ich darf die Baustelle eigentlich nicht mehr umfahren. Auf dem Weg radfahren ist aber auch nicht wirklich möglich, wenn Fußgänger entgegen kommen. Das Rad schieben kann ich mangels Platz noch weniger. Eigentlich bleibt einem da nur die Möglichkeit, das Rad auf der Straße zu schieben… 😀

Samstag war mein Kreislauf wieder soweit in Ordnung, dass ich einen kleinen Ausflug nach Salzburg wagen konnte. Hier ein paar Bilderchen:

Wochenrückblick 16/2015

Jetzt hab ich doch schließlich angefangen, Game of Thrones zu schauen. Aber wenn schon, dann richtig. Also gleichzeitig die erste Staffel und die neue Staffel, und das Buch les ich auch nebenher. Ich hoffe, das geht gut. Mein erster Eindruck von der Serie war, dass sie sich genau so zieht wie das Buch. Aber anscheinend ziehen sich immer nur die ersten Folgen jeder Staffel.

In Ermangelung weiterer Neuigkeiten noch ein Youtube-Video:

Wochenrückblick 15,5/2015

Vergangene Woche hab ich in der Süddeutschen einen Beitrag von Clemens Setz gelesen (ja, der Clemens Setz, der Indigo geschrieben hat, das ich hier lese). Da geht es um ASMF. Sagte mir bisher nichts. Lest euch mal den Beitrag durch, und schaut dann mal in ein paar der Videos rein. Sehr interessant die ganze Sache:

Und dann Dienstag vergengene Woche hab ich es tatsächlich geschafft, mein Führungszeugnis zu beantragen. Es ging auch recht schnell. Nach 10 Minuten Warten war ich im Gebäude, nach weiteren 15 Minuten Warten war ich auf dem richtigen Stockwerk, nochmal 10 Minuten Warten bis zum Info-Schalter. Und da hat es nur noch 5 Minuten gedauert. Zum Glück musste ich keine Nummer ziehen. Hatte ich mir echt schlimmer vorgestellt, zumal mir auch während des ganzen Anstehens kaum jemand entgegen kam. Nur den Typ am Schalter hab ich kaum verstanden. Kam wohl ausm Wald.

PlaymobilAm Wochenende bin ich nach Rothmannsthal gefahren zum Vorbereitungs-Wochenende für das Wölflings-Bayernlager an Pfingsten. Dazu sind inzwischen schon 539 Leute angemeldet! Das wird bestimmt grandios!

Wochenrückblick 15/2015

Letzte Woche, am Ostermontag, war hier um die Ecke das Regionalliga-Derby zwischen dem FC Bayern München II und dem TSV 1860 München II. Ich wusste das nicht, deshalb hab ich mich erstmal ziemlich über das Polizeiaufgebot gewundert. Waren wohl ca. 1200 Polizisten insgesamt. Mit Pferden. Die hätten doch auch Polo spielen können. So als Halbzeit-Füllprogramm…

Jedenfalls bin ich da vorbeigejoggt. Am Rückweg bin ich dann glaub erst an der 60er-Mannschaft vorbeigejoggt. Bin mir nicht sicher, ich kenn die ja nicht. Aber ich vermute es mal.
Und dann wieder vorbei am Stadion. Zum Glück war ich so früh dran, dass das Gelände noch nicht die Hochsicherheitszone war, die es danach wohl wurde. Der Weg war zwar schon abgesperrt, aber die Polizei hat mich noch durchgelassen.
Dafür hat mich später dann ein Zivilpolizist fast angefahren. Hat wohl Rückwärtsgang mit 1. Gang verwechselt.
Sport ist schon gefährlich…

Hab gerade noch viel zu tun mit den Anmeldungen zum Wölflings-Bayernlager, deshalb kommt ein zweiter Teil des Wochenrückblicks später diese Woche.

Wochenrückblick 13+14/2015

Vergangene Woche hatte ich keine Zeit, einen Wochenrückblick zu schreiben. Warum, dazu komme ich gleich.

Fangen wir von vorne an:

Wutraum

Habt ihr angestaute Aggressionen? Oder möchtet nach einem Candlelight-Dinner alles um euch herum kurz und klein schlagen (mit eurer Begleitung). Dann wäre das doch was für euch: Wutraum München. 😀

GeekDating

Ende März hat im Item Shop das zweite GeekDating stattgefunden. Diesmal ohne mich, weil ich das Wochenende in Kempten war. Dafür hatte ich ein Auswertungs-System geschrieben, damit die Mädels vom Item Shop das nicht wie beim ersten Mal von Hand auswerten mussten. Hat diesmal zwar nicht dazu geführt, dass sie schneller waren, aber nächstes Mal wird alles besser. 😀

Kempten

In Kempten hab ich die Anna und den Christian besucht. Wir haben ein paar Spiele gespielt, z.B. Machine of Death (ein großartiges lustiges Storytelling-Spiel, bei dem es darum geht, als Auftragskiller Leute auf kreative Weise umzubringen; das Spiel gibt es inzwischen auch zu kaufen, zumindest die englische Ausgabe; die deutsche Ausgabe kann man wohl auch hier runterladen, wenn man Lust hat, sich die ganzen Karten auszudrucken; oder einfach mal bei mir vorbeikommen, ich hab eine deutsche Ausgabe über deren Kickstarter-Projekt gekauft) oder Die Vergessene Stadt.
Samstag haben wir dann eine Stadtführung gemacht, die leider nicht so sonderlich gut war – interessant wars trotzdem. Danach war ich mit Anna Schuhe kaufen, was essen und ein bisschen spazieren. Kempten ist schon schön, da gibt es Einhörner, bewachsene Felsinseln und sonnenbeschienene Brücken:


Samstag abend waren wir dann im Wonnemar in Sonthofen bei der Saunanacht. Mit Zauberer. Der hat zwar kein Kaninchen irgendwoher gezaubert und war auch nicht wirklich gut, aber er war unterhaltsam. 😀

StuKo Ebersberg

Von Kempten aus bin ich am Sonntag direkt weiter nach Grafing zur DPSG-Bezirks-Wö-Stufenkonferenz von Ebersberg gefahren… So ein Stress…

Leipzig

Real Life …eine Anleitung Prangte in Leipzig gegenüber meines Hotelzimmers an der Wand.
Real Life
…eine Anleitung
Prangte in Leipzig gegenüber meines Hotelzimmers an der Wand.

Montag bin ich dann von der Arbeit aus nach Leipzig gefahren. Montag abend war ich dann doch etwas überrascht. Mir war nicht bewusst, dass Legida und Legida-Gegner sich immer noch anscheinend jeden Montag treffen, mit all dem Polizeieinsatz, Sperrungen und allem. Ich hab mich dann mit Mihaela getroffe, und wir sind ein bisschen aus dem Zentrum raus zu einem Mongolischen Grill gelaufen und haben uns vollgegessen. 😀

Dienstag, der 31. März, war ja der Tag, an dem der Orkan Niklas gewütet hat. Dadurch ist auch mein Zug nach München ausgefallen. War aber schlauerweise nicht angeschrieben. Deshalb bin ich, als der Zug dann nicht kam, halt zur Info und hab nachgefragt. Da hat man mir gesagt, ich soll nach Kassel fahren, von da aus ginge ein Zug nach München. Na gut, hab ich mich halt in den überfüllten weil mit Münchnern vollgestopften Zug nach Kassel gestopft. Nein, ich hab mich nicht gestopft, ich hab die bequemere Variante gewählt und mich ins Bordbistro gesetzt. Natürlich fuhr dann ab Kassel kein Zug nach München und die Reise hat dann letztendlich zehn Stunden gedauert. Aber ich bin noch am Abend nach München gekommen. Und vom Sturm hab ich auch nichts mitbekommen, außer der Radkappe, die seither in meinem Garten liegt.

1. April im Item Shop

Am 1. April bin ich mittags ein bisschen im Bademantel im Item Shop herumgelegen. Wer nicht weiß warum – der hat was verpasst… 😀

Führungszeugnis

Am 2. April hab ich in der Früh versucht, mir ein erweitertes Führungszeugnis zu besorgen. Aber am Bürgerbüro standen die Leute bis aus dem Gebäude raus im Regen. Das hab ich mir dann doch nicht angetan. Ich versuchs am Dienstag wieder.

Ostern

Ostern war dann ganz gemütlich mit viel schlafen, nem Osterfrühstück in Augsburg (mit ein bisschen Zelda-Spielen) und heute abend noch D&D.

Toblog