Wochenrückblick 46/2016

Vergangene Woche war viel los, ich bin regelmäßig viel zu spät ins Bett gekommen. :-\ Naja, so wirds mir nicht langweilig.

Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von
Solche Kerzen haben wir gemalt. Dieses Bild stammt von einem Modulkurs, auf dem ich Ende September gekocht hab.

Dienstag hab ich zusammen mit Woody und Valli gelbe Stumpenkerzen als Minions bemalt. Die sind Deko für die Party an der Diözesanversammlung der DPSG DV München und Freising. Nachdem wir von Edding auf Wachsmalkreiden umgestiegen sind, ging das Bemalen auch überraschend schnell.

Mittwoch hatte Viola Geburtstag und ich war bei ihrer Geburtstagsfeier. 🙂 Donnerstag war wieder D&D angesagt. Samstag hab ich als Diözesanreferent die Wölflings-Stufenkonferenz des Bezirks München-Ost besucht. Sonntag war ich in Augsburg und hab meine Oma und meine Mami besucht. Alles eigentlich nicht so spannend, dass es sich lohnt, es hier zu erzählen.

Interessanter ist wiederum, dass ich Samstag für das Saturday Art Fever vom Item Shop ein Lied aus den Zelda-Spielen aufgenommen hab. Und zwar die Melodie vom Feenbrunnen. Musste schnell gehen, damit es Samstag noch fertig wurde, deshalb ist es nicht ganz so, wie ich es gerne gehabt hätte, aber mei… man kann nicht alles haben.

Zum Schluss noch einen Podcast-Tip. Und zwar „Hitlers stiller Gegenspieler – Der schwäbische Widerstandskämpfer Georg Elser“ von Pia Fruth aus der Reihe SWR2 Wissen. Elser ist der, der das Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller verübt hat. Ich kannte die Details über die Vorbereitung und das nur zufällige Scheitern des Attentats nicht so genau, deshalb fand ich diesen Beitrag sehr interessant:

Titelbild von Josh Felise via free-images.cc, Lizenz CC0

Wochenrückblick 45/2016

Vergangene Woche hab ich zusammen mit Viola das Haus angesehen, wo wir kommendes Jahr den Woodbadgekurs teamen werden.Sofas im Plenum Gosselding ist ein wirklich gemütliches Haus mit Büchern überall und sogar einem Himmelbett. 🙂

Am Wochenende war ich mit Clara im Kino in Doctor Strange. Klasse Film! Wir haben ihn in 2D angesehen. Ich frag mich, wie der Film wohl in 3D wirkt. Wird man da verrückt oder sind die Effekte einfach noch beeindruckender?

Wochenrückblick 42–44/2016

Oha, da hab ich den Wochenrückblick aber etwas schleifen lassen. Ich behaupte einfach mal, dass in den letzten drei Wochen nicht so viel passiert ist.

Irgendwann in der Zeit hab ich mal wieder ein neues Lied aufgenommen. Und zwar Gerudo Valley aus The Legend of Zelda – Ocarina of Time.

Vergangenes Wochenende war ich im etwas abgelegenen Bergheim Riedelsbach auf dem diesjährigen „Süden“, also dem Treffen der bayrischen Diözesanarbeitskreise der DPSG.Islandpferd Thematisch gings da um Work-Life-Balance (bzw. eigentlich Work-Scouts-Life…). Dazu gabs verschiedene Workshops am Samstag. Zum Beispiel einen zu Life Kinetik, oder einen Besuch in einem Islandpferde-Gestüt (mit anschließender Einkehr im Gut Riedelsbach). Und Sonntag zum Abschluss noch eine Kutschfahrt im Regen. 😀

Diese Woche ist nun endlich die US-Präsidenten-Wahl. Vor einem Jahr war ich in den USA und da wurde ich schon gefragt, ob man denn bei uns auch den US-Präsidentschaftschafts-Wahlkampf verfolge. Als ob sich dafür ein Jahr vor der Wahl irgendjemand wirklich interessieren würde. Aber die Amis tun das ja anscheinend. Versteh ich nicht. Ich versteh eh so einiges nicht, was diese ganze Wahl angeht.
Wieso wird denn immer so getan, als gäbe es nur zwei Kandidaten? In der Berichterstattung spielen die Kandidaten neben Clinton und Trump keine Rolle und finden nur seltenst Erwähnung. Und auch von den amerikanischen Bürgern hört man so Sachen wie „Clinton ist zwar [[hier schlechte Eigenschaften einfügen, die sie eigentlich für das Präsidentenamt disqualifizieren]], aber Trump ist noch schlimmer, also werde ich Clinton wählen“, oder umgekehrt. Als Begründung dafür, dass anscheinend die allermeisten Amerikaner die anderen Kandidaten schlichtweg ignorieren, obwohl sie evtl. besser geeignet wären als Clinton oder Trump, hab ich bisher nur gehört, dass die anderen Kandidaten ja eh keine Chance hätten zu gewinnen. Aber dass die Leute mit dieser Art zu wählen gerade der Grund sind, wieso die anderen Kandidaten keine Chance haben, will wohl keiner einsehen.
Naja, wir werden ja sehen, was dabei herauskommt…

Heute vor sechs Jahren: Die Zwerge

Heute vor sechs Jahren schrieb ich hier, dass ich Samstag zuvor im Ofenhaus1 in Augsburg war, auf einer Lesung des Hörbuchs zu Markus Heitz‘ Die Zwerge live musikalisch untermalt von Corvus Corax.

Ich hab das Buch seither nicht gelesen. Aber dafür hör ich in letzter Zeit mehr Hörspiele. Und zwar die Doctor-Who-Hörspiele von Big Finish. Zwar nicht live gelesen und ohne Livemusik von Corvus Corax. Aber die sind auch so äußerst hörenswert. Die sind meist mit den Originalschauspielern der Doktoren und Companions. Zum Einstieg eignet sich z.B. Chimes of Midnight mit Paul McGann als der 8. Doctor. Das gibt es hier zum Download für nur 2,99€.

Zurück zu Corvus Corax. Die spielen anscheinend wieder auf dem Kaltenberger Ritterturnier. Jedenfalls waren sie dieses Jahr zumindest an einem Wochenende dieses Jahr dort. Das wäre ja ein Grund, nächstes Jahr wieder mal hinzugehen.

  1. Ich hab gerade das hier über das Ofenhaus gelernt: „Hier wurden im zweiten Weltkrieg 15 Tonnen ( ! ) AKTIEN Papiere zwei Tage lang verbrannt und damit Gas erzeugt. Da das Aktienpaket einen Wert von etwa 8 Milliarden gehabt hatte, wurde vermutlich das ‚Teuerte Gas der Welt‘ in diesem Gebäude erzeugt.“ Quelle inkl. Rechtschreibfehler: gaswerk-augsburg.de

Heute vor sechs Jahren: Ökonomisches Argument

Heute vor sechs Jahren verlinkte ich hier diesen Comic auf XKCD.

Ich halte das immer noch für ein äußerst überzeugendes Argument gegen die Wirksamkeit von Homöopathie, Astrologie, Tarot usw.

Wochenrückblick 41/2016

Silurian-Maske
Silurian-Maske

Vergangenes Wochenende war ich in Kassel auf der TimeLash, der deutschen Doctor-Who-Convention, die dieses Jahr zum zweiten Mal stattgefunden hat. Letztes Jahr war ich auch schon da. Und nächstes Jahr werd ich ganz bestimmt auch wieder hingehen, denn das ist eine wunderbare kleine Con, die eine gute Mischung hinkriegt zwischen Stargästen und Nicht-so-Star-Gästen (Produzenten, Autoren, Synchronsprecher…).

Dieses Jahr waren zum Beispiel als Stargäste Colin Baker (der Darsteller des 6. Doktors) und Ingrid Oliver (die Darstellerin von Osgood) da. Als Nicht-so-Star-Gäste unter anderem Phil Collinson (der Produzent der ersten vier neuen Staffeln von Doctor Who) und Jason Haigh-Ellery (Produzent bei Big Finish).

Ingrid Oliver
Ingrid Oliver

Ein sehr schönes Element der TimeLash ist das Galadinner, an dem ich dieses Jahr auch teilgenommen habe, nachdem ich letztes Jahr danach so viel Gutes davon gehört habe. Das ist ein Abendessen gemeinsam mit den Star- und Nicht-so-Star-Gästen der Convention. Ich saß zusammen mit Catherine Schell (u.a. Countess Scarlioni in Doctor Who – City of Death, Maya in Mondbasis Alpha 1, Bondgirl in James Bond – Im Geheimdienst Ihrer Majestät), Peter Purves (Companion Steven Taylor in der zweiten und dritten klassischen Doctor-Who-Staffel) und Lutz Riedel (Sprecher der deutschen Doctor-Who-Hörbücher, Stimme von Jan Tenner) am Tisch.

Es war sehr interessant, von Catherine Schell und Peter Purves (die beide ja schon in den 70ern sind) zu hören, wie anders Fernsehproduktionen damals abliefen. Alleine schon deshalb, weil es sehr teuer war zu schneiden, weshalb man, soweit es ging, as-live aufgenommen hat oder gleich live gesendet hat.

Was leider wie letztes Jahr auch nicht so toll war, war der Händlerbereich. Der ist noch ein bisschen ausbaufähig.

Soviel zur TimeLash. Hier noch ein paar Fundstücke aus dem Internet:

Ein altes Video, das mir letzte Woche über den Weg lief. Wie hat man früher ohne Computer Green-Screen-Aufnahmen gemacht?

Hier ein hübsches kleines Lied darüber, wo Oma nur ihr Essen herkriegt:

Superschnelle Kameras (interessante Aufnahme z.B. ab 0:58):

Heute vor sechs Jahren: Werbeblocker mittels Diminished Reality

Heute vor sechs Jahren verlinkte ich hier ein Video über ein Forschungsprojekt der TU Ilmenau. Hier ist das Video nochmal:

Damals vor sechs Jahren schlug ich vor, daraus einen Werbeblocker zu bauen. Dazu müsste man dem System nur noch1 beibringen, Werbung irgendwie zu erkennen. Sobald das zu entfernende Objekt erkannt ist (und laut den Videos reicht es anscheinend, grob den Bereich einzugrenzen, in dem das zu entfernende Objekt liegt; siehe das Video weiter unten ab 0:28), funktioniert das Entfernen wohl ziemlich gut.

Hier ist nochmal ein Video, das wohl zu einem Vortrag von 2012 gehört. Es ist ohne Ton, aber enthält einige beeindruckende Beispielvideos, z.B. ab 2:38 und bei 3:45:

Ich frag mich, ob die daran noch forschen. Die letzte Publikation dazu, die auf der Website des Fachgebiets aufgeführt ist, ist von 2014. Aber andererseits hört die Liste generell auch 2014 auf. 😀

  1. Ja, ich weiß, das dürfte extrem schwierig sein. Aber für Spezialfälle könnte das durchaus möglich sein, z.B. für Plakattafeln, die auch das Logo der Plakattafelfirma auf dem Rand tragen

Enrique Ugarte

Heute vor sechs Jahren hab ich hier kurz Enrique Ugarte vorgestellt. Nein, eigentlich nicht. Eigentlich hab ich nur gesagt, dass ich tags drauf auf sein Konzert in der Galerie Schröder in Augsburg gehen würde. Darüber hab ich dann hier berichtet. Ich muss wirklich mal wieder auf ein Konzert von ihm gehen, wenn er mal in der Nähe auftritt. Vor einer Woche hat er sogar in München gespielt… Hab ich verpasst, mist!

Wer Ugarte nicht kennt, hier ist ein Video:

Titelbild von http://www.enriqueugarte.de/

Banach-Tarski an Halloween

Heute vor sechs Jahren verlinkte ich hier diesen Comic auf XKCD. Zeitlich passt er natürlich auch jetzt wunderbar hinein. Wenn man keine Kürbisse mag oder nichts von Halloween hält, kann man das letzte Panel mit dem Satz von Banach und Tarski auch auf vieles andere anwenden, z.B. um Schokolade zu vermehren. Wobei das auch ohne das Auswahlaxiom geht, wie man hier sieht:

(Ja, das ist alt, aber vielleicht kennt es der ein oder andere noch nicht.)

Wen weder Schokolade noch Kürbisse interessieren sondern mehr der Satz von Banach und Tarski, der sei auf diesen Wochenrückblick hier verwiesen, bzw. das Video am Ende des Beitrags.

Wochenrückblick 40/2016

Diese Woche gibts mal wieder nicht so viel zu erzählen. Ich kränkel ein bisschen. Irgendwie war ich dieses Jahr extrem oft krank. Hoffentlich wird das kommendes Jahr besser. Einfach mehr Äpfel essen, dass wird das schon, oder so.

Dieses Wochenende hab ich alle vier Tribute-von-Panem-Filme gesehen. Zum ersten Mal. Keine Ahnung, wieso ich die bisher noch nicht kannte. Wie sind denn die Bücher? Sind die lesenswert? Nach dem Genuss der Filme würd ich die sehr gerne mal lesen. Da hat man schon gemerkt, dass (wie immer) sehr viel bei einer Romanverfilmung untergeht.

Titelbild CC BY-SA 3.0 von Harald Bischoff