Wochenrückblick 37/2014

Letzte Woche war ich bei einem ziemlich gruseligen Ohrenarzt. Genauer gesagt war nicht der Arzt gruselig – der war ziemlich nett –, die Praxis war sehr seltsam. Hat insgesamt eher an eine 60er-Jahre-Wohnung erinnert und war nur sehr schummerig beleuchtet. Hätte insgesamt auch die Szene für einen schlechten Porno sein können. Aber wie gesagt, der Arzt war in Ordnung.

Bei Vsauce wurde letztens der Frage nachgegangen, wie viele verschiedene Lieder es theoretisch gibt. Beziehungsweise wie viele verschiedenen Melodien. Beziehungsweise, wie viel verschiedene Musik auf 5 Minuten einer Audio-CD passt. (Die genaue Fragestellung wechselt immer wieder, weil sie etwas schwammig ist). Ist insgesamt sehr interessant, auch wenn die Berechnung, wie viel auf 5 Minuten einer Audio-CD ist, etwas unsinnig ist, weil dabei großteils Rauschen und Lärm mit inbegriffen ist. Er kommt dann auch irgendwann darauf zu sprechen, wieso man in unserer Musik zwölf Halbtonschritte verwendet. Damit hab ich mich bisher gar nicht so wirklich beschäftigt (wohl auch, weil ich Akkordeon spiel, und man da kaum die Möglichkeit hat, alternative Stimmungen auszuprobieren).

Und dann war ich in Berlin. Fairerweise werd ich mit einem Rückblick darauf warten, bis ich die Rückblicke auf Regensburg und Strassbourg geschrieben hab, was bei meiner momentanen Geschwindigkeit noch in diesem Jahrzehnt sein dürfte.

Wochenrückblick 36/2014

Diese Woche ist viel zu schnell vergangen. Drum gibts nicht allzuviel zu erzählen.

Freitag war ich erst kurz auf dem Isarinselfest, vor allem um bei der Intoleranten Isi den Gutschein einzulösen, den ich von der Startnext-Kampagne bekommen hatte. Das Sandwich, das ich dafür bekommen habe, war verdammt lecker. Es lohnt sich also wirklich, zu schauen, wo sie überall mit ihrem Wagen Halt macht, auch wenn man keine Nahrungsunverträglichkeiten hat. Danach war ich auf der Games Lounge vom Videospielkultur e.V. im Werk1 und hab ein bisschen Mario Kart und Tekken gespielt.

Samstag war ich in Friedberg auf einem Konzert von Richard Galliano zusammen mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Bei den Stücken, wo Galliano zusammen mit dem gesamten Orchester gespielt hat, war er leider nur recht leise zu hören. Dafür waren die Stücke mit nur wenig Orchesterbegleitung um so bersser. Nachdem vor zwei Jahren schon Frank Marocco gestorben ist, wird es so langsam übersichtlich mit den großen Jazz-Akkordeonisten… :-( Aber Richard Galliano ist ja erst 63, der wird schon noch ne Zeit lang spielen können.

Wochenrückblick 35/2014

Diese Woche war mal wieder viel los. Vor allem die Super Geek Night. Aber der Reihe nach…

Ich hab wieder mal ein paar Lieder bei Soundcloud hochgeladen:


Und ein Video bei YouTube:

Kaum hat die neue Doctor-Who-Staffel begonnen, schon hagelt es Kritik. Allerdings nicht die Art von Kritik, die ich erwartet hätte. Anscheinend haben sich einige Leute beschwert über den Kuss zwischen Madame Vastra und Jenny. Leute gibts… (Quelle: The Independent via @TheIndyTV)

Inzwischen ist die Ice-Bucket-Challenge also auch bei Privatpersonen in meinem Freundeskreis angekommen. Allerdings jetzt komplett ohne ALS-Bezug. Interessante Entwicklung. Ich bin mal gespannt, ob sich jetzt das ohne das ganze Gespende so schnell verbreitet, wie die Bier-Challenge damals.

So, jetzt aber zur Super Geek Night. Wer die vom Item Shop veranstaltete Party im Feierwerk verpasst hat, der, äh, hat was verpasst… :-D
Freitag haben wir das ganze Material in die Kranhalle gekarrt. Eigentlich wollte ich nur einladen helfen, aber schwupps saß ich hinter dem Steuer… :-D
Samstag ging es dann weiter mit den Vorbereitungen in Kranhalle und Hansa 39. Währenddessen bin ich noch schnell in die “Maske” gegangen und hab ich als Desire aus Sandman schminken lassen, nachdem ich relativ spontan bei einem Gruppencosplay mitgemacht hab.
Bilder von mir und von der Party im allgemeinen folgen, sobald sie veröffentlicht sind.

Wochenrückblick 34/2014

Vergangenen Montag war ich mit Maria, einer Couchsurferin aus Moskau, in der Coop, um was zu essen. Wer die Coop nicht kennt, sollte auf jeden Fall mal hingehen. Dort gibts wirklich leckeres Essen in großen Portionen zu (für München) echt guten Preisen.

Dienstag Abend war eine besondere Kleiderordnung angesagt: Irgendwas mit Hut. Und so bin ich mit Strohhut, Hawaiihemd und Sonnenbrille ins Hans im Glück am Isartor geradelt. Ich war zwar nicht so schick, wie die anderen, aber ich hab kein schickes Outfit mit Hut… :-\

Wir wollten dann in Raphaelles Geburtstag reinfeiern, aber das Hans im Glück hat dummerweise zu früh zu gemacht. Dann sind wir eben in den Item Shop weitergezogen… :-D

Mittwoch ging es im Item Shop weiter, nämlich um Raphaelles Geschenk zu übergeben. Danach musste ich aber schon direkt wieder heim, weil wir die Bandprobe zu mir nach Hause verlegt hatten. Wir mussten ein bisschen improvisieren mangels Schlagzeug und Bass. Aber ich hatte zum Glück eine Triangel, ein Mini-Theremin und eine Spielzeug-Mundharmonika zuhause… :-D

Samstag durfte ich dann Raphaelle mit Eiswasser übergießen… Im Rahmen der Ice-Bucket-Challenge des Item Shops. Über Sinn und Zweck dieser Challenge kann man sicher streiten, ich bin nicht wirklich davon überzeugt (wie z.B. auch Patrick Stewart). Mal abgesehen davon frag ich mich generell, wie sinnvoll Spendenaufrufe für so konkrete Zwecke überhaupt sind. Und man muss natürlich ziemlich aufpassen, ob die Organisation, an die man spendet, auch vertrauenswürdig ist. Im Zusammenhang mit der ALS-Geschichte hieß es da auch schon über die ein oder andere Organisation schlechte Dinge…
Wie auch immer, hier ist das Video der Item-Shop-Ice-Bucket-Challenge:

Danach war es endlich soweit: Die neue Doctor-Who-Staffel hat begonnen. Die erste Folge hab ich natürlich im Kino angesehen. Ich will jetzt nicht viel drüber erzählen, um nichts zu spoilern. Aber ich freu mich schon auf die weiteren Folgen mit Capaldi.

Wochenrückblick 33/2014

Gerade ist Musiksommer im Olympiapark. Und so war ich vergangenen Donnerstag mit Caro zuerst auf dem Konzert von Tourists in a Daydream und dann bei dem von Vait. Beim ersten Konzert waren zuerst nur zwei ältere Herren auf der Tanzfläche. Der eine hat laufend Dosenbier getrunken, nur unterbrochen von einem kurzen Sprung in den See im Olympiapark. Der andere hatte schon sichtlich steife Glieder, was ihn aber nicht davon abgehalten hat rumzuhüpfen und an den Stahlseilen der Bühnenkonstruktion rumzuturnen.

Samstag wäre dann eigentlich D&D angesagt gewesen. Aber wir waren zu wenige, drum haben wir was anderes gespielt. Zuerst das Pathfinder-Kartenspiel. Das ist quasi eine Mischung aus D&D und Munchkin in der Form eines Deck-building-Kartenspiels. Und wie bei D&D, bzw. Pathfinder, kann man da auch ganze Kampagnen spielen. Das einzige, was ein bisschen seltsam ist, ist, dass man auf den Karten rumkritzeln muss, da manche Karten quasi als Charakterbögen fungieren. Aber davon abgesehen ist das ein wirklich gutes Spiel.
Das andere Spiel, Maus & Mystik, kann ich dagegen nicht empfehlen. Es ist zwar wirklich schön gemacht, und die Rahmengeschichte macht das ganze fast schon zu einem interaktiven Märchen. Allerdings ist das Spiel auch sehr schwer und ziemlich gnadenlos, um nicht zu sagen unfair. Für ein Spiel für siebenjährige schon etwas seltsam. Aber anscheinend wurde in neueren Ausgaben des Spiels die Anleitung in ein paar Punkten korrigiert. Vielleicht ist das dadurch besser geworden. Falls nicht, würde ich empfehlen, stattdessen einfach D&D zu spielen. :-D

IMG_3895

Wochenrückblick 31/32

Wie gestern schon erwähnt, ist ein Wochenrückblick ausgefallen, weil ich auf dem Akela war. Aber was gabs sonst noch?

Ich bin jetzt erst auf diesen Beitrag von Fefe gestoßen. Geht um sehr interessante Antriebstechnologie, die die NASA entwickelt hat, und die funktioniert, obwohl sie eigentlich nicht funktionieren dürfte. Fast ebenso alt ist dieser Beitrag von Fefe, wo er auf dieses Video verlinkt, in dem gezeigt wird, wie man anhand von Videoaufnahmen ohne Ton den Ton rekonstruieren kann:

Dadurch, dass ich so lange weg war, hab ich auch jetzt dieses Video von vsauce2 gesehen. Zwei interessante Dinge darin: Eine Studie, dass durch fist bumps (wie sagt man da denn auf Deutsch?) weniger Keime übertragen werden als durch Händeschütteln. Und eine Gesichtserkennungs-Software für Hunde, die helfen soll, entlaufene Hunde zu finden.

HerrencheimseeZwischen den Youtube-Links mal was aus dem echten Leben: Ich war Sonntag mit Caro am Ammersee. Schon schön da…

Wieder zurück ins Internet. Google hat eine tolle Sammlung von Streetart.
Und zuletzt noch: Mars
Mehr davon hier.

Akela

Akela 2014

Sleeping area - Akela 2014Letzte Woche hab ich nichts von mir hören lassen. Aber das hatte seinen guten Grund! Ich war auf dem Akela, dem ersten internationalen Treffen von Wölflingsleitern. Da hab ich meine Zeit verbracht mit Kohlrabi für die ca. 250 Leute schneiden, Krautsalat verteilen, Berghaferlroulette spielen und so Sachen. Dafür, wie chaotisch das ganze im Vorfeld war, war das dann während des Lagers relativ entspannt.

Wolf denLeider gab es (wohl auch wegen des verplanten Vorlaufs) nur zwei Subcamps mit jeweils gut 100 Teilnehmern. Und nicht, wie ursprünglich mal geplant, das fünffache. Aber so wars dann eben recht familiär. Das Wetter hat auch gepasst, der Regen hat sich hauptsächlich auf die Nächte beschränkt. Leider hatte die Westernohe-Crew verplant, das Brennholz abzudecken, und so war es eher Löschholz.

Eines der Highlights von Akela 2014 (neben dem Berghaferlroulette) war die Special-Needs-Küche von Dortmund. Da gabs leckere Dinge, oft leckerer als das normale Essen. Und das ganze vegan, halal und ohne Zusatz von Plutonium, oder so. Und mit einem glutenfreien Toaster zubereitet.

Auch klasse war die Gruppe aus Singapur, die ohne Zelt und ohne Schlafsäcke dastand, weil man ihnen gesagt hatte, dass sie das gestellt bekommen, sich aber niemand wirklich darum gekümmert hat… :-D

Wochenrückblick 30/2014

Ein sehr schönes Projekt hab ich letzte Woche gesehen. Und zwar hat die Journalistin Esther Honig ein Foto von sich an 40 Menschen aus über 25 Ländern geschickt mit dem Auftrag, es zu bearbeiten und sie möglichst schön zu machen. Das sind nur winzig kleine Stichproben, deshalb eignet sich das nicht, fundierte Aussagen über Schönheitsideale in verschiedenen Ländern zu treffen. Interessant ist die Gegenüberstellung dennoch. Hier kann man die bisherigen bearbeiteten Bilder in Gegenüberstellung mit dem Original sehen.

Vsauce2 ist immer wieder ein Quell interessanter Dinge. Zum Beispiel eine Wohnzimmerwolke. Oder eine Projektions-Armbanduhr.

Was gibts sonst noch? Ich hatte dieses Wochenende nicht viel vor, also hab ich angefangen, Bioshock zu spielen. Ja, ich weiß, das ist jetzt auch schon sieben Jahre alt. Aber das gab es letztens im Humblebundle für kein Geld und ich hatte es bisher noch nicht gespielt. Die Humblebundles lohnen sich ja eh fast immer, aber das war die paar Euro echt wert… Ich weiß gar nicht mehr, was noch für Spiele dabei waren. Aber ob die gegen Bioshock ankommen?

Ich hatte am Wochenende nicht viel vor, hab ich geschrieben. Genau gesagt, war das einzige, was ich vor hatte, am Freitag auf die Schlemmerei zu gehen. Lecker veganes Essen und vier Bands (wobei ich nur einer davon zugehört hab). Was mich ein bisschen irritiert, ist aber, dass man veganes Essen fleischhaltige Speisen imitieren lässt. Wenn ich das nicht gewusst hätte, dass das vegan ist, dann bin ich mir nicht sicher, ob ich gemerkt hätte, dass das kein Fleisch ist.

Wochenrückblick 29/2014

Vor ein paar Wochen hatte ich die Gelegenheit, bei einer Produktion von High5 dabei zu sein. Letzte Woche ist das fertige Video dann auf YouTube veröffentlicht worden, bzw. die Videos. Das ganze ist zwar eigentlich nur schön verpackte Werbung, und es ist nicht wirklich anspruchsvoll, aber dafür konnte ich meine überragenden Tanzkünste unter Beweis stellen… :-D

Vergangene Woche sind wir von der Arbeit aus nach Stuttgart auf eine Konferenz gefahren. Dazu sollte ich den Mietwagen von der Autovermietung holen. Die nette Dame bei Sixt hat mich gefragt, was ich denn für ein Auto möchte. War mir aber egal, ich kenn mich eh nicht mit Autos aus. hat sie mir eben irgendein Cabrio gegeben. Auch gut, das Wetter war eh super.
Ich hab dann erst zuhause festgestellt, dass das Cabrio ja ein Zweisitzer war, wir aber am nächsten Tag zu dritt unterwegs sein würden. Tja, doof… :-D

Ach, hätt ich fast vergessen: Vorher am Dienstag war der b2run-Firmenlauf. Hier gibts meinen Zieleinlauf zu sehen. Naja, zu sehen ist vor allem die Menschenmasse, die im Ziel stand und in die ich erstmal reingelaufen bin… Aber ich war trotz längerer Strecke und ohne Training schneller als letztes Jahr.

Samstag war Hendriks Junggesellenabschied. Der hat schon mal grandios begonnen mit einem Besuch im ItemShop. Dann waren wir bei Exit-the-Room und sind wohlbehalten wieder entkommen. Das ist echt zu empfehlen! Nach diversen Aufgaben, die Hendrik dann erfüllen musste, sind wir schließlich in die Schandgeige zum Ritteressen. Soweit ich mich erinnern kann, war das sehr lecker. Aber das heißt nicht viel… :-D

Brülltier

Wochenrückblick 28/2014

Lust auf einen neuen Sport? Wie wärs mit Palettensurfen? Man braucht dazu nur eine Euro-Palette, vier Rollen und eine Stadt, in der die Straßenbahnschinen eine Spurbreite von einem Meter haben (z.B. Augsburg). Und dann macht man das hier:

Pallet © Tomáš Moravec, 2008 from Tomáš Moravec on Vimeo.

Das hab ich nicht gemacht, dafür was relativ dummes: Ich hab letzten Mittwoch so viel und so starken schwarzen Tee getrunken, dass ich bis um halb vier nicht schlafen konnte…

Was anderes dämliches gab es letzte Woche bei Fefe: Da hat nämlich der Handwerker, der in einem schweizer Atomkraftwerk Feuerlöscher anbringen sollte, dabei die Sicherheits-Stahlhülle durchbohrt. :-D Das wurde auch 6 Jahre nicht entdeckt, weil das Kraftwerk nur alle 10 Jahre inspiziert wird…

Dieses Wochenende war ich mit dem Münchner Wö-DAK im Münchner Zoo. Hier sind ein paar schöne Bilder:

Toblog