Wochenrückblick 26/2015

Letzte Woche war meine Schulter so extrem verspannt, dass ich nicht wirklich schlafen konnte… Mein Arm ist mir auch dauernd eingeschlafen, also bin ich mal zum Arzt. Ist aber wohl wirklich einfach nur verspannt, deshalb darf ich jetzt Schmerzmittel nehmen und zur Krankengymnastik. Yay! Kostenlose Massagen!

Montag war dann mal wieder Coop-Stammtisch, Dienstag Serienabend (wir haben The Wire angefangen) und Mittwoch Bandprobe. Standardprogramm eben.

Donnerstag waren wir als Münchner Wö-DAK im Englischen Garten und haben ein kleines Video für den Pfadi-DAK gedreht, wo wir sie zu etwas herausfordern. Das Ganze wird Werbung sein für eine Pfadi-Aktion, die der DAK gerade plant. Mal schauen, was daraus wird.

Freitag war ich abends bei Raphaelle, um die Homepage für die diesjährige Super Geek Night zu aktualisieren. Da das letztes Jahr so großen Anklang gefunden hat, wird das diesmal deutlich größer. Da bin ich mal echt gespannt.

Samstag war ich mit der Vroni im Zaubertheater Krist & Münch bei „MAGIE – live & hautnah 1“. Sehr zu empfehlen. Das besondere an der Show ist, dass man, wenn man in der ersten Reihe sitzt, wirklich beim Zauberer am Tisch sitzt und, wenn man weiter hinten sitzt, aber auch nicht sehr weit weg, weil die Sitzreihen sehr steil nach oben gehen. Das heißt, man kann aus nächster Nähe beobachten, wie ein Tuch durch Schütteln aus einer (transparenten) Glasflasche verschwindet, wie Würfel die Farbe und Größe ändern, wie Spielkarten plötzlich ihren Wert ändern… Alles Tricks wo mir (meistens) relativ klar ist, wie sie funktionieren. Aber wenn man sie von so nah sieht (wir saßen in der zweiten Reihe), dann ist das trotzdem sehr beeindruckend. Da hab ich gleich am Abend mein Münzzauberbuch rausgekramt… 😀 Muss ich mal zu üben anfangen…

Und gestern am Sonntag bin ich nach Augsburg gefahren, mal wieder Oma und Mami besuchen. :)

Obacht Orange 2

Nachdem dann also der Kommunikations-AK fürs Wölflings-Bayernlager stand, konnten wir die Arbeit beginnen: Eine Homepage aufsetzen, eine Facebook-Seite einrichten, drucklogoFlyer designen, das Anmeldesystem einrichten (das war das Anmeldesystem, das vorher fürs Akela genutzt wurde; das mussten wir halt noch auf unsere Bedürfnusse abändern), Schirmherr suchen, suchen, Aufnäher und Halstücher machen lassen, Transferfolien für den T-Shirt-Druck entwerfen. So Sachen halt.

Flyer VorderseiteUnd natürlich Fragen beantworten von Leitern und Eltern. Besonders später, als dann die Anmeldung lief. Was manchmal natürlich auch etwas frustrierend war, wenn der Informationsfluss hinter den Kulissen mal wieder ein bisschen gehakt hat. Aber mei, so ist das halt.

Spannend war bis zuletzt, wie viele Leute sich anmelden würden. Wir hatten bei der unverbindlichen Voranmeldung relativ schnell fast 400 Teilnehmer zusammen. Als die eigentliche Anmeldephase begann, sind die Anmeldungen dagegen sehr langsam hereingetröpfelt. Aber letztendlich (nach einigen Nachmeldungen) waren wir dann doch 490 Teilnehmer (und 120 Helfer).

Da ich nicht nur im Kommunikations-AK war, sondern auch Wölflings-Referent in München bin, hatte wir mit dem DAK auch ein paar Sachen für das Münchner Diözesandorf auf dem Lager vorzubereiten. Dummerweise waren wir alle bis auf Sarah eben in irgendeinem Vorbereitungs-AK, deshalb mussten wir da ein bisschen ein Minimal-Programm fahren.

Das Zeltmaterial der Münchner Stämme haben wir in einem bei ZeitLager angemieteten Raum zwischengelagert. Das war relativ günstig und sehr praktisch. Es waren zwar letztlich nur wenige Stämme, die das Angebot angenommen haben, weil viele ihr Material direkt oder über einen von den Bezirken organisierten Transport nach Bamberg hochgebracht haben, aber für die wenigen Stämme war es wohl sehr praktisch.

Und dann war irgendwann das Lager gekommen, doch dazu nächstes Mal mehr.

Wochenrückblick 25/2015

Vorige Woche hab ich mir eine Eintrittskarte in die USA gekauft. Jetzt brauch ich nur noch nen Flug und dann steht dem USA-Trip im Herbst nichts mehr im Wege. Jetzt muss ich wohl aufpassen, was ich so im Internet schreibe. Da gabs doch mal den Fall, wo einer auf Twitter geschrieben hat, er werde jetzt dann die USA unsicher machen (bzw. etwas ähnliches auf Englisch), und der dann deshalb nicht reingelassen wurde.

Ansonsten war das mal wieder eine Woche mit sehr viel D&D-Spielen. Zweimal in München, einmal in Augsburg. Manchmal wäre so eine Zeitmaschine schon praktisch, dann müsste man seine Wochen nicht immer so vollstopfen mit Terminen.

Samstag war ich ein bisschen mit Ralph in München unterwegs. Beim verrückten Eismacher (mmmh… Bratwursteis), im Katzentempel (mmmh… Ingwertee), im ItemShop, in der Comic Company…

Ansonsten hab ich noch was gelernt. Nämlich dass Bienen eigentlich vegetarische Wespen sind.

Das muss für diesmal reichen… meine linke Schulter tut ziemlich weh (keine Ahnung warum), und das Tippen ist recht anstrengend…

Wochenrückblick 24/2015

Mit dem Wö-Bayernlager sind noch ein paar Notizen für den Wochenrückblick liegengeblieben. Deshalb sind hier heute auch noch ein paar ältere Sachen drin.

Wie man wissenschaftliche Studien „fälscht“

Vor zwei, drei Wochen ging diese Geschichte herum von einem deutschen Forscher-Team, das eine Studie veröffentlich hat, dass Schokolade beim Abnehmen hilft. Das besondere war: Diese Studie war… gefälscht kann man nicht sagen… denn:

My colleagues and I recruited actual human subjects in Germany. We ran an actual clinical trial, with subjects randomly assigned to different diet regimes. And the statistically significant benefits of chocolate that we reported are based on the actual data. It was, in fact, a fairly typical study for the field of diet research. Which is to say: It was terrible science. The results are meaningless, and the health claims that the media blasted out to millions of people around the world are utterly unfounded.

Wen die Details interessieren: hier.

Bewegungs-Design / Mond-Terminator

Über vsauce2 bin ich auf dieses tolle Video gestoßen:

Und von vsauce2 zu vsauce. Da gab es auch was interessantes:

Und sonst so?

Was war sonst noch so außer Weblinks?

Montag vergangener Woche war ich mit Sarah, Heli und Potsch im Zenith auf dem Farin-Urlaub-Konzert. Großartig. Nicht ganz so toll wie Die Ärzte, aber auch sehr unterhaltsam.

Die Bandprobe am Mittwoch fiel wegen zu wenig Leuten aus, deshalb bin ich mit Milena in die Südstadt was trinken gegangen. Und da haben wir einen Typ getroffen, der uns wasweißichnichtalles erzählt hat. Ich kann das gar nicht alles wiedergeben, aber jetzt weiß ich auch, welche Jeans ich tragen muss… Wrangler. Und lustigerweise hat der Kerl den Schwarzen Hahn miteröffnet, bevor er irgendwann mit seiner Familie aufs Land rausgezogen ist. Hm… im Schwarzen Hahn war ich schon länger nimmer…

Samstag bin ich mit Clara und Viola aufs Stufenwochenende der Augsburger DPSG nachgefahren. Das eigentliche Programm hat mich nicht so interessiert, ich bin ja auch kein Leiter mehr in Augsburg. Aber dem Samstagabend darf man natürlich nicht verpassen…

Obacht Orange 1

Ich hatte ja kürzlich schon im Rahmen des Wochenrückblicks ein bisschen was zum Wölflings-Bayernlager „Obacht Orange“ geschrieben. Da war ich aber ein bisschen unter Zeitdruck, deshalb ist der Bericht ein bisschen kürzer ausgefallen, als ich wollte. Deshalb, und weil ich schon einige Nachfragen bekommen habe, will ich hier noch ein bisschen mehr zum Lager schreiben.

Die Idee, ein Wölflings-Bayernlager zu veranstalten (also ein Pfadfinderlager für die Kinder von 7–10) gab es schon lange. Meinen E-Mails zufolge wurde auf jeden Fall schon 2012 auf der Bundeskonferenz der Wölflingsstufe darüber gesprochen. Damals war der Plan noch, das Lager 2014 zu veranstalten. Das hat sich dann als etwas zu kurzfristig herausgestellt und es wurde 2015 draus. Aber ein Jahr später, 2013 auf der Bundeskonferenz in Köln wurde es dann konkreter. Der Zeitpunkt und der Zeltplatz wurden klar gemacht und eine Lagerleitung bestimmt. Auf den BuKos wird den Regionentreffen leider immer recht wenig Zeit eingeräumt

Im Februar 2014 gab es dann ein Planungswochenende, auf dem die Arbeitskreise besetzt wurden. Sabi und ich bildeten den Kommunikations-AK, zu dem später noch die Vroni, die Maddie und die Anna-Lena dazukommen sollten.

Fortsetzung folgt…

Wochenrückblick 22+23/2015

Es gab lange keinen Wochenrückblick, aber das hat auch einen guten Grund: Ich war vergangene Woche, vom 29. Mai bis 7. Juni auf dem Obacht Orange, dem ersten Wölflings-Bayernlager der DPSG. Mit insgesamt deutlich über 600 Leuten war das Pfadfinderzentrum Rothmannsthal richtig voll.

Großes Aufenthaltszelt für RegenwetterDa war das Aufbau-Wochenende, bevor die Kinder am 1. Juni ankamen, ziemlich geruhsam, mit Gerüstzelten aufbauen, Halstücher vorbereiten, Evakuierungsübung, Lagerfeuer usw…

Die Würzburger Küche

Rabe Jakob und Kater Maurizio bei der AuftaktveranstaltungAb dem 1. Juni gings dann aber rund. Da war ich die meiste Zeit am Check-In. Erst für die Helfer, dann am Nachmittag für die Kinder und Leiter. Abends dann noch ein paar Fotos machen von der Auftaktveranstaltung (das Lager hat sich von der Rahmengeschichte an den Wuschpunsch von Michael Ende angelehnt). Dann noch die erste Ausgabe der Lagerzeitung basteln, ab ans Lagerfeuer und viel zu spät ins Bett.

Wölfi an der GitarreSo oder so ähnlich war ab dann eigentlich jeder Tag, nur saß ich dann an der Info statt am Check-In, wenn ich nicht grad Fotos gemacht hab. Klingt jetzt vielleicht nicht so spannend, war aber auf jeden Fall ein grandioses Lager! Zum Glück müssen wir jetzt noch die Myriaden Fotos aussortieren, sonst würde ich wohl ziemlich an Entzugserscheinungen leiden nach anderthalb Jahren Vorbereitung für das Lager.

Wochenrückblick 21/2015

Vergangene Woche begann an sich ganz schön mit einem Wö-DAK-Treffen in der Sonne auf dem Vordach des Münchner Diözesanbüros. Nicht so schön war dann, dass dummerweise jemand die Tür zugemacht hat, während wir draußen saßen, und man da nicht auf anderem Wege runterkommt. :-O

Dann Mittwoch Bandprobe (leider mal wieder nicht komplett, und wir wollen doch bald unseren ersten Gig spielen…). Wer Karl Kocht noch nicht kennt, hier sind ein paar Aufnahmen:

Donnerstag dann die ItemShop-D&D-Runde. Die Spieler haben illegales Glücksspiel betrieben, ihre Auftraggeberin beklaut und einen versteckten (weil illegalen) Nachtclub gefunden. Bin mal gespannt, was aus denen noch wird…

Freitag hat sich dann angekündigt, dass das Wölflings-Bayernlager doch schon überraschend bald ist. Da hab ich nämlich das Zeltmaterial von zwei Münchner Stämmen entgegengenommen und zwischengelagert.

Am Pfingstsonntag hat dann der Benni zum Spieleabend eingeladen. 7 Wonders ist ein tolles Spiel. Brauch ich auch.

Und zum Schluss noch ein paar Netzfundstücke der vergangenen Woche. Zuerst bei vsauce. Das Video selbst fand ich insgesamt nicht so spannend. Aber bei 8:08 kommt er drauf zu sprechen, was größentechnisch in der Mitte liegt zwischen dem Kleinsten, was wir beobachten können (der Planck-Länge), und dem größten Beobachtbaren (dem beobachtbaren Universum). Das seien wir, sagt er in dem Video. Da hab ich dann aufgehört aufmerksam zuzuhören und das mal nachgerechnet. Die Planck-Länge ist ungefähr 1{,}6*10^{-35}\mathrm{m} und das beobachtbare Universum ist ungefähr 8{,}8*10^{26}\mathrm{m} im Durchmesser. Das geometrische Mittel davon ist also \sqrt{1{,}6*10^{-35} * 8{,}8*10^{26}}\mathrm{m} \approx 1{,}2 * 10^{-4} \mathrm{m} = 0{,}12\mathrm{mm}. Ok, nicht ganz unsere Größe. Dann hab ich das Video nochmal angesehen, und er spricht da in Wirklichkeit von unseren Gehirnzellen. Eine einzelne Gehirnzelle liegt größentechnisch in der Mitte. Und wenn mich mein Gehirnzellenwissen nicht täuscht, sind auch nur die größten Gehirnzellen so groß. Die meisten sind deutlich kleiner. Also leider nicht so bemerkenswert sondern eher konstruiert…

Dann bin ich letzte Woche noch über Hoaxilla auf den Firefly-Cast gestoßen. Da sollten alle Firefly-Fans und solche, die es werden wollen, mal reinhören. Und über den Firefly-Cast bin ich auf Con Man gestoßen. Die Indiegogo-Kampagne ist leider schon vorbei, sonst hätt ich sie natürlich unterstützt. Aber die Videos dort sind auf jeden Fall sehenswert und ich bin sehr gespannt, was dabei rauskommt. Hier ist das Vorstellungs-Video der Kampagne:

Wer das Flugsicherheits-Video von Delta noch nicht gesehen hat, hier:

Und wer es noch nicht wusste: Der Planet Erde hat jetzt seine eigene Flagge. Flag_20x30

Und zu guter letzt hier noch ein Frühstück mit Doctor Who (bzw. K9):

James Kuhn

Heute vor sechs Jahren schrieb ich über die tollen Gesichts-Gemälde von James Kuhn. Die sind immer noch sehr sehenswert. Das Video, das ich damals verlinkt hatte, ist jetzt auf privat gestellt. Auf Kuhns YouTube-Kanal gibt es aber noch einige zu sehen. Zum Beispiel diese hier:


Wochenrückblick 20/2015

Ich bin immer noch müde von vergangenem Wochenende. Freitag haben Caro und Frank geheiratet, und Samstag bin ich zur DPSG-Bundesversammlung gefahren. Das heißt, in beiden Fällen nicht so sonderlich viel Schlaf.

Bei der Hochzeit hab ichs mal wieder geschafft, mich farblich passend zur Dekoration zu kleiden. 😀

Und bei der Bundesversammlung hab nicht viel von der eigentlichen Versammlung mitbekommen, eigentlich nur die Vorstellungen und Kandidatenbefragungen von Kerstin und Dominik. Aber ich bin ja auch nicht wegen der Versammlung hingefahren. Die Antragsdiskussionen hätte man dieses Jahr ja auch online mitverfolgen können. Das wichtige war die Feier am Samstagabend. 😀

Wochenrückblick 19/2015

Das Wetter ist gerade ja wunderbar sonnig. Aber auch Regenwetter hat seine schönen Seiten. Zumindest, wenn man in Seattle wohnt.

Und bei so schönem Wetter kann man auch mal wieder den Müll rausbringen. In München ist das dummerweise nicht ganz so einfach. Denn Verpackungsmüll wird (und da ist München unter den großen Städten unsrer Republik allein auf weiter Flur) nicht abgeholt, sondern man muss ihn zu den Wertstoffinseln bringen. Zum Glück ist bei mir gleich eine auf dem Weg zur U-Bahn, deshalb ist das kein Problem. Ein Problem ist eher die viel zu kleine Öffnung der Plastikmüllcontainer.Plastikmüll Das sind nämlich im Grunde umgewidmete Altglascontainer. Und wenn sich ein paar leere Plastikflaschen oder so angesammelt haben, dann passt die Tüte schon nicht mehr in die Öffnung. Von großen Styroporteilen ganz zu schweigen, oder von dem Sack voller Plastikfolie, die ich letztens entsorgen musste (siehe Foto).
Was nicht in die kleine Öffnung passt, soll man in den Restmüll werfen. Tolles System… :\

Ansonsten war letzte Woche wieder mal ziemlich voll mit Pfadfinderterminen (Montag Treffen vom Kommunikations-AK fürs Wölflings-Bayernlager; Mittwoch Diözesanversammlung, auf der Bianca zur Vorsitzenden gewählt wurde, womit der Vorstand endlich wieder voll besetzt ist), D&D spielen (Donnerstag mit der Gruppe vom Item Shop; Freitag mit der Augsburger Gruppe) und Bandprobe (diesmal ausnahmsweise am Dienstag; dafür haben wir wohl bald im Juli unseren ersten Auftritt; aber pssst… nicht weitersagen).

Toblog